Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Reinfelder klagt über langsames Finanzamt
Lokales Stormarn Reinfelder klagt über langsames Finanzamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 25.08.2019
Reinhard Bolzmann zeigt es: immer noch keine Nachricht vom Finanzamt. Quelle: Markus Carstens
Reinfeld/Bad Oldesloe

Wer verpflichtet ist, eine Steuererklärung abzugeben, hat seit diesem Jahr mehr Zeit. Der Stichtag wurde vom 31. Mai auf den 31. Juli nach hinten verlegt. Wer später dran ist, muss Verspätungszuschläge zahlen. Deutlich früher hat Reinhard Bolzmann aus Reinfeld seine Steuererklärung mit dem Online-Elster-Formular fertiggestellt und an das Finanzamt Stormarn geschickt. Seitdem wartet er jedoch auf die für ihn wichtige Rückzahlung durch den Staat, damit er seine Frau zu einer Kur begleiten kann.

Der 65-Jährige berichtet: „Letztes Jahr habe ich am 21. April meine Einkommensteuer eingereicht. Die wurde am 6. August bearbeitet, es gab keine Besonderheiten. Es kam zu einer Rückzahlung, da meine Frau und ich nicht ganzjährig arbeiten konnten.“ Im Folgejahr habe sich die Situation des Ehepaars kaum verändert. „Ich habe die Steuererklärung am 8. April eingereicht“, erzählt Bolzmann und zeigt auf den Bildschirm seines Computers – alles fein säuberlich aufgelistet. Er sei davon ausgegangen, dass es diesmal schneller gehe.

„Warum dauert das beim Finanzamt so lange?“

Allerdings hatte sich die persönliche Lage der Reinfelder dahingehend verändert, dass Rita Bolzmann aus gesundheitlichen Gründen in Rente gehen musste. „Umso dringender brauchten wir die Rückzahlung.“ 800 Euro hatte Reinhard Bolzmann ausgerechnet. Das gehe ja mittlerweile schnell mit dem PC-Programm, und mit der Summe liege er auch immer richtig. „Warum dauert das dann beim Finanzamt so lange“, fragt der 63-Jährige.

Bolzmann wartete gut zwei Monate bis zum 11. Juni, ehe er erstmals in Bad Oldesloe nachfragte. „Eine Mitarbeiterin gab mir die Auskunft, dass es Verzögerungen wegen einer Umstrukturierung gebe. Man würde im Augenblick die Anträge bearbeiten, die im Februar eingegangen sind.“

Finanzamt zahlt keine Säumniszuschläge“

Bolzmann gab sich erstmal damit zufrieden und wartete erneut gut zwei Monate. Insgesamt sind also schon mehr als vier Monate verstrichen – die Frist, die sich Finanzämter selbst geben. Länger solle es auf keinen Fall dauern, heißt es. „Im Juni wurde der Monat Februar bearbeitet, dann hätten doch jetzt die Anträge aus dem April an der Reihe sein müssen“, sagt Bolzmann. Aber, so die neue Auskunft von der Behörde: Man sei jetzt bei den Steuererklärungen, die Ende Februar abgegeben wurden. „Die nette Frau begründete das mit besonders vielen Anträgen aus dem Zeitraum und der momentanen Urlaubszeit“, berichtet der Reinfelder.

„Die Mitarbeiter im Finanzamt können ja nichts dafür, aber die Frage darf doch gestellt werden, warum angesichts der Antragsflut Anfang des Jahres nicht reagiert und zum Beispiel personell aufgestockt wurde“, fragt Bolzmann und ärgert sich: „Der Bürger ist der Dumme. Wenn er nicht fristgerecht zahlt, muss er sogar noch Säumniszuschläge zahlen. Ein Finanzamt braucht dies ja nicht.“

Umstrukturierungen in den Finanzämtern

Das Finanzamt selbst bezieht dazu keine Stellung, sondern verweist auf das Kieler Finanzministerium. Dessen Sprecherin Svea Balzer erklärt auf LN-Anfrage: „Im Finanzamt Stormarn kommt es aktuell gegenüber dem Vorjahr zu verlängerten durchschnittlichen Durchlaufzeiten bei der Einkommensteuer-Bearbeitung. Die angestiegenen Bearbeitungszeiten können sich dadurch ergeben, dass derzeit die Einkommensteuer-Veranlagungsbereiche und somit auch die Arbeitnehmer- sowie die gewerbliche Veranlagung für alle Finanzämter Schleswig-Holsteins neu organisiert werden.“

Dieser größere Umstrukturierungsprozess werde sukzessive in allen Finanzämtern seit Ende 2017 umgesetzt und solle im kommenden Jahr abgeschlossen sein, so Svea Balzer weiter. „Das Finanzamt Stormarn war von dieser Maßnahme mit den entsprechenden Vorbereitungs-, Umsetzungs- und nachlaufenden Arbeiten im April 2019 betroffen. Die Steuerverwaltung erhofft sich von den Umorganisationsmaßnahmen in den zukünftigen Jahren unter anderem eine Verbesserung der Bearbeitungszeiten“, erklärt die Ministeriumssprecherin.

War im April wegen der Umstrukturierungen für eine Woche geschlossen: das Finanzamt Stormarn in Bad Oldesloe. Quelle: mc

Von Markus Carstens

Die Vorbands waren Nachwuchskünstler, der Hauptact „The Logical Band“ extra für dieses Event aus namhaften Musikern zusammengestellt. Konnte diese Konstellation überzeugen? Sie konnte, und zwar so gut, dass schon in der Pause zu hören war: „Nächstes Jahr bitte wieder!“

25.08.2019

Auf der Bundesstraße 404 zwischen Schönberg und Grönwohld wird kräftig gebaggert. Bis Dezember soll der Abschnitt dreispurig ausgebaut werden. Bis dahin müssen Autofahrer eine Umleitung nutzen.

25.08.2019

Noah Braun (19) aus Meddewade ist unterwegs zu seinem Traumziel Afrika. Im Rahmen des Freiwilligendienstes unterrichtet der Abiturient ein Jahr lang an einer Dorfschule in Ghana.

25.08.2019