Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Rotarier pflanzten 11000 Bäume
Lokales Stormarn Rotarier pflanzten 11000 Bäume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 24.04.2018
Hatten Spaß beim Pflanzen: Jens Bosse (vorn, von links), Ingo Körner und Vera Klischan – im Hintergrund zwei weitere Helfer. Quelle: Foto: Hfr
Anzeige
Rümpel

Dieser forderte, das Engagement für die Umwelt zu stärken: „Dieses Ziel haben wir mit fast drei Bäumen pro Mitglied mehr als erreicht. In den 78 Clubs in unserem Distrikt gibt es insgesamt rund 4000 Rotarierinnen und Rotarier“, sagte Vera Klischan bei der zentralen Pflanzaktion des Distriktes in Rohlfshagen. Es war der erste öffentliche Auftritt von Vera Klischan, die als erste Frau Governor des Rotary-Distriktes 1890 im Amtsjahr 2019/20 sein wird.

Die Idee und die Anlage eines „Rotary-Waldes“ entstanden in enger Kooperation des Rotary Distriktes 1890 mit den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten. In Rohlfshagen haben die Landesforsten eine Fläche von einem Hektar zur Anlage des „Rotary-Waldes“ zur Verfügung gestellt. Der amtierende Governor Jörg Krause (Rotary Club Eckernförde-Dänischer Wohld) und Hans-Peter Haupt, Mitglied des RC Kiel-Düsternbrook und des Distrikt-Beirats, fanden im Leitenden Forstdirektor Jens Bosse einen Mitstreiter. Er ist außerdem Mitglied im RC Quickborn. „Global denken, lokal handeln“, lautet das Motto unserer Aktion, sagte er. Allein in Rohlfshagen bei Bad Oldesloe pflanzten die Rotarier bei einer Hands-on-Aktion einen Teil der dort vorgesehenen 3000 Bäume, finanziert von 27 Clubs und dem Distrikt.

Anzeige

„Wir legen hier einen Mischwald an mit Eichen, Ahorn und Eberesche, aber vor allem auch mit seltenen Bäumen wie Feldahorn und Feldulme“, so Bosse. Sobald der Wald groß ist, wird er bis zu 30 Tonnen Kohlenstoffdioxid pro Jahr binden. „Wie wichtig das ist, zeigt eine einfache Rechnung: Alle Teilnehmer zusammen haben auf dem Weg hierher rund 300 Kilogramm Kohlenstoffdioxid erzeugt.“ In Zukunft wird der „Rotary-Wald“ auch Lebensraum für Käfer, Kauze und Pilze sein. Nach der Begrüßung und einigen Organisationshinweisen begann die eigentliche Pflanzaktion durch die teilnehmenden Rotarier aus mehreren Hamburger und Schleswig-Holsteiner Clubs. Unter der Anleitung von Fachleuten kamen die Akteure richtig ins Schwitzen und haben nach getaner Arbeit dadurch schon jetzt eine besondere Affinität zu ihrem „Rotary-Wald“ entwickelt.

LN