Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Stormarner Schlaglichter von 2010 bis 2019
Lokales Stormarn Stormarner Schlaglichter von 2010 bis 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 30.12.2019
Der Reinfelder Herrenteich droht 2010 über die Ufer zu treten. Tage- und nächtelang sind die Pumpen von Feuerwehr und THW im Dauereinsatz. Quelle: Foto: Susanne Peyronnet
Bad Oldesloe

Hochwasser-Thriller in Reinfeld, Lkw-Unfälle in Serie, ein anonymer Mosaikkünstler, königlicher Besuch – das vergangene Jahrzehnt hat auch im Kreis Stormarn eine Vielzahl denkwürdiger Momente hinterlassen. Hier eine Auswahl:

2010: Bad Oldesloes Bürgermeister wiedergewählt

Tassilo von Bary bleibt Bürgermeister von Bad Oldesloe: Am 27. Juni setzt sich von Bary (parteilos) im zweiten Wahlgang gegen den SPD/Grünen-Kandidaten Hagen von Massenbach (SPD) durch. 56,3 Prozent der Wahlberechtigten stimmen für ihn. Im ersten Wahlgang am 14. Juni ausgeschieden waren die parteilosen Kandidaten Gerhard Horn, Bürgermeister von Reinfeld, und Klaus Schädel, Privatdetektiv und Unternehmer aus Großhansdorf. Auf dem Foto rechts Tassilo von Barys Ehefrau Bärbel.

Tassilo von Bary hat es geschafft. An seiner Seite Ehefrau Bärbel Quelle: Foto: Kerstin Kuhlmann-Schultz

2010: Hochwasser-Thriller am Herrenteich

Hochwasser in Reinfeld: In einem mehrtägigen Einsatz, der einem Thriller gleicht, gelingt es den Kräften von Technischem Hilfswerk (THW) und Feuerwehr – mehr als 50 Mann –, die Situation am überlaufenden Herrenteich zu entschärfen. Insgesamt 410 Millionen Liter Wasser pumpt das THW mit elf Aggregaten ab, der Pegelstand sinkt von ursprünglich 9,47 Meter über Normal Null auf 8,68 Meter - der übliche Winterwasserstand liegt bei 8,53 Metern. Sicherheitshalber werden mehrere Gebäude an der Mühlenau evakuiert, um Menschenleben nicht in Gefahr zu bringen. Die Kosten für diesen Einsatz belaufen sich am Ende auf rund 40 000 Euro.

Das Technische Hilfswerk versucht über Tage hinweg, mittels Pumpen den Wasserpegel des Herrenteiches zu senken. Quelle: Foto: THW

2010: Kunstschatz unterm Anstrich

Sensationelle Entdeckung: Ein Kunstschatz verbirgt sich unter dem weißen Innenanstrich des Gebäudes Olivet-Allee 18. Bei der Sanierung der Oldesloer Theodor-Storm-Schule wird er entdeckt. Die Denkmalpfleger sind begeistert. Die Malereien des Künstlers Wenzel Hablik im einstigen Bölck-Kontorhauswerden teilweise restauriert: Computerunterricht und Textillehre – an der Nähmaschine Christiane Fries aus dem Sekretariat - finden unter der farbenfrohen Decke aus Künstlerhand statt.

Computerunterricht und Textillehre – an der Nähmaschine Christiane Fries aus dem Sekretariat - finden unter der farbenfrohen Decke aus Künstlerhand statt. Quelle: LN-Archiv

2011: Bad Oldesloe bekommt „Engel der Kulturen“

Ein Engel in Bad Oldesloe – mit der Verlegung der Bodenintarsie der Künstler Carmen Dietrich und Gregor Merten „Engel der Kulturen“ reihte sich Bad Oldesloe in die europäischen Städte ein, die zeigen, dass sie das Verbindende zwischen den drei großen Weltreligionen suchen. Der Oldesloer Michael Koch war Initiator.

Der Engel der Kulturen wird aufgestellt. Quelle: Foto: M. Thormählen

2011: Mosaikkunst von einem Unbekannten

Bunte Mosaike: Die ersten von 22 kleinen Mosaiken tauchen im Stadtgebiet von Bad Oldesloe auf, hier gegenüber der Polizei. Die liebenswerten Keramik-Piktogramme haben einen Bezug zu ihrer Umgebung, Und die Oldesloer rätseln, wer sie heimlich anbringt. Die meisten Mosaike hängen bis heute, der geheimnisvolle Künstler ist bis heute unbekannt geblieben.

Diese kleinen Kunstwerke verteilte ein Unbekannter in der ganzen Stadt. Dieses Werk zeigt offenbar eine Überwachungskamera. Quelle: Foto: Markus Carstens

2011: Die letzten Milchtüten laufen vom Band

Eine Ära ging zu Ende: In Trittau lief am 30. März 2011 die letzte Milchtüte vom Band. Die Mili-Meierei war nach 118 Jahren Geschichte. Waren in Spitzenzeiten 100 Mitarbeiter beschäftigt und produzierten Milch, Butter, Sahne, Eis und Käse, so machten den Kehraus nur noch elf Beschäftigte. Die Meierei fusionierte mit Hansano.

Das war's: in der Meierei Trittau wird keine Milch mehr produziert und abgefüllt. Quelle: Foto: Kerstin Kuhlmann-Schultz

2012: A-1-Sanierung und lange Staus

Ein Sommer im Stau - Gebuddelt wurde auf der Autobahn 1 zwischen Lübeck und Reinfeld sowie zwischen Bad Oldesloe und Bargteheide. Dennis Gercke gehörte zu denen, die Betonplatten erneuerten.

Betonfacharbeiter Dennis Gercke an der A 1 Quelle: Foto: Krog

2012: Ende eines Modeladens

Das Kaufhaus M&H in der Oldesloer Mühlenstraße schließt, heute ist dort C&A drin, Geschäftsführer Michael Hänchen hat ein Geschäft in Bad Segeberg. Viele Oldesloer reden heute noch vom M&H-Parkplatz, wenn sie die Parkfläche hinter dem Kaufhaus meinen.

Michael Hänchen, Inhaber und Geschäftsführer des Bad Oldesloer Kaufhauses M&H Quelle: Foto: Joachim Strunk

2013: Lkw-Unfälle in Serie

Das Jahr begann mit einer beispiellosen Serie von Lastwagenunfällen auf der A 1. Rund 25 Laster kamen im Eiswinter auf der Autobahn im ersten Quartal 2013 ins Schleudern. Auf Intervention von Stormarns Landrat Klaus Plöger (SPD) verwendete die Straßenbauverwaltung schließlich andere Streumittel.

Auch ein Schweinetransporter stürzte auf der A 1 um. Quelle: Foto: Jens Burmester

2013: Wechsel an der Kreisspitze

Und tschüs: Christa Zeuke (CDU) verabschiedete sich als Kreispräsidentin. Ihr Nachfolger wurde Hans-Werner Harmuth (CDU, r.), vorgeschlagen von Fraktionschef Joachim Wagner.

Die Kreispräsidentin Christa Zeuke neben Fraktionschef Joachim Wagner (Mitte) und Nachfolger Hans-Werner Harmuth. Quelle: Foto: K. Kuhlmann-Schultz

2014: Ausnahmezustand wegen Weltkriegsbomben

Zwei Fliegerbomben in Bad Oldesloe entschärft: Gleich zweimal innerhalb von zwei Monaten rückten die Männer des Kampfmittelräumdienstes (Foto) aus Kiel in Bad Oldesloe an. Sie entschärften im Juni einen Bomben-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg im Stoltenrieden. 2500 Oldesloer mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Im August dann machten die Spezialisten im Masurenwegeine bei Bauarbeiten entdeckte britische Fliegerbombe ebenfalls aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich. Während der Entschärfung waren diesmal sogar die Bahnstrecke und der Bahnhof gesperrt. Wie viele Blindgänger noch in Bad Oldesloe liegen, ist nicht bekannt.

Die Fliegerbombe nach ihrer Entschärfung durch den Kampfmittelräumdienst. Quelle: Foto: Wolfgang Maxwitat

2014: Das Travebad ist endlich fertig

Mehrmals wegen technischer Pannen und anderer Vorkommnisse verschoben, erwies sich die Eröffnung des sanierten Hallenbadsals erlösender Akt für alle Beteiligten. Ein moderner freundlicher Bau mit vielen neuen Angeboten wie Sauna oder Kursbecken entschädigten da für die Unbilden in der Vergangenheit - tja, wenn da nicht die Unisex-Umkleidekabinen wären, die für eine Fortsetzung der Debatten sorgen würden.

Das Travebad in Bad Oldesloe Quelle: Foto: Dorothea von Dahlen

2014: Zehnfache Feuerteufel endlich geschnappt

Polizei schnappt Feuerteufel: Schock bei den Feuerwehren im Kreis Stormarn: Bei den Ermittlungen zu einer Brandserie in der Umgebung von Ahrensburg stieß die Polizei auf vier junge Männer, allesamt Mitglieder der Ahrensfelder Ortswehr. Die mutmaßlichen Täter im Alter von 19 bis 21 Jahren kamen in Haft. Ihnen wurden ab Oktober 2013 „mindestens zehn“ von 117 Bränden in der Umgebung von Ahrensburg und Bargteheide angelastet, vor allem Feuer von Strohballen und Strohmieten. Zudem sollen sie zwei Auftragsbrandstifter angeheuert haben.

Viele Feuerwehrleute ahnen bei ihren Einsätzen nicht, dass einige ihrer Kollegen die Brände gelegt haben. Quelle: Foto: Jens Burmester

2014: Bürgermeisterwahlen in vielen Orten

Mehrere Bürgermeisterwahlen: Mit 56,8 Prozent der Stimmen setzte sich in Reinfeld Heiko Gerstmann (48, SPD) gegen den Stadtkämmerer Andreas Lehmann durch. Gerstmann wählten 2321 Reinfelder, er folgte auf Gerhard Horn und tritt 2020 erneut an.

In Bargteheide wurde Dr. Henning Görtz (CDU) mit 80,7 Prozent der Stimmen für die zweite Amtszeit gewählt. Er ist mittlerweile Stormarns Landrat.

In Reinbek wurde Björn Warmer (SPD) Nachfolger von Axel Bärendorf, in Trittau Oliver Mesch von Walter Nussel. In Ammersbek wurde Hornst Ansen wiedergewählt, auch er kandidiert 2020 wie auch Oliver Mesch erneut.

Heiko Gerstmann gewinnt die Bürgermeisterwahl in Reinfeld. Quelle: Foto: Uwe Krog

2015: Janosch’ Liebeserklärung an Bad Oldesloe

Es war die Überraschung des Herbstes: Janosch liebt Bad Oldesloe. Die „Zeit“ hatte den Kinderbuchillustrator gefragt, was man „gegen überstarke Sehnsucht“ tun kann. Da hat Janosch geantwortet: „Bestenfalls begibt man sich zum Objekt der Begierde. Falls das nicht möglich ist, geht man zum Bahnhof und fährt nach Bad Oldesloe. Dort ist es auch sehr schön.“ Bad Oldesloe? Nicht Panama, wo alles nach Bananen riecht? Doch woher kennt Janosch Bad Oldesloe, mal abgesehen davon, dass er natürlich recht hat? Das wollte auch eine Facebook-Nutzerin wissen. „Lieber Herr Janosch, da ich in Bad Oldesloe aufgewachsen bin, würde mich doch interessieren, was Sie dazu bewogen hat, die Stadt zu erwähnen?“ Die Antwort des Künstlers folgte prompt. „Ich hatte eine Braut aus Bad Oldesloe: Maria Wendelstein. Leider verließ sie mich und ging nach Amerika, kam dann wohl wieder zurück und wohnt vielleicht noch in Bald Oldesloe. Vielleicht finden Sie sie noch, das wäre schön. Freundlichste Grüße Janosch.“ Hinter der Zeichnung soll also eine Liebesgeschichte stecken. Nun ist Janosch auch für seinen Witz bekannt - und dafür, dass er gerne Figuren erfindet. „Ob er wirklich eine Freundin in Oldesloe hatte – wir wissen es nicht“, schmunzelte sein Agent Hans Häge.

Der Bahnhof in Bad Oldesloe, wie ihn der Künstler Janosch sieht. Quelle: Foto: Janosch film & medien AG

2015: Königlicher Besuch in Trenthorst

Königin Maxima pflanzte einen Baum der Freundschaft: Welch eine Aufregung: Schon Wochen zuvor hatten sich alle im Thünen-Institut für Ökologischen Landbau in Trenthorst auf diesen Moment vorbereitet. Um dem niederländischen Königspaar Willem-Alexander und Maxima einen gebührenden Empfang zu bereiten, waren Tiere und Ställe auf Hochglanz gebracht worden. Das Protokoll sah auch einen Spaziergang durch den Zuchtbetrieb vor. Zum erwarteten Kuscheln mit Kälbchen kam es allerdings nicht. Dafür nahm Maxima eigens den Spaten in die Hand. Sie pflanzte einen deutsch-niederländischen Freundschaftsbaum. Als Höhepunkt wurde ein Kooperationsabkommen zwischen dem Öko-Institut und der niederländischen Universität Wageningen zur Erforschung artgerechter Tierhaltung unterzeichnet.

Königin Maxima und König Willem-Alexander Quelle: Foto: LN-Archiv

2015: Neue Reecker Brücke endlich eröffnet

Die neue Brücke über die Trave zwischen dem Lübecker Stadtteil Reecke und Hamberge im Kreis Stormarn wurde im September freigegeben. Zwei Millionen Euro brachten das Land Schleswig-Holstein, die Hansestadt, der Kreis Stormarn sowie die Gemeinden Hamberge und Klein Wesenberg gemeinsam auf, um diese Verbindung wiederherzustellen. Die alte Brücke auf Lübecker Stadtgebiet war derart marode gewesen, dass sie abgerissen werden musste. Nach ersten Plänen der Hanseaten sollte sie nicht ersetzt werden. Aber damit stießen sie auf erheblichen Widerstand am westlichen Stadtrand und bei den Stormarnern.Beim Eröffnungsfest sprach Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) von einem „steinigen und konfliktträchtigen Weg“. Der Stormarner Landrat Klaus Plöger (SPD) nannte das letztendliche Gelingen einen „Baustein für eine gemeinsame Erfolgsgeschichte.

Die Eröffnung der neuen Reecker Brücke. Quelle: Foto: Wolfgang Maxwitat

2016: 180 Gäste feiern das neue KuB

Am 2. September ist es endlich soweit – nach fast zehnjähriger Planungs- und Bauzeit wird das neue Kultur- und Bildungszentrum (KuB) von Bad Oldesloe mit 180 geladenen Gästenfeierlich eröffnet. „Das Projekt ist für unsere Stadt sehr wichtig, weil es bedeutende Kultur- und Bildungsstätten in einem Gebäude vereint“, erklärt der damalige Bürgermeister Tassilo von Bary. Volkshochschule, Musikschule, die städtische Kulturarbeit, Vereine aus den Bereichen Musik und Theater und die Tourismus- und Marketingabteilungen der Stadt sind in dem neuen Zentrum untergebracht. 13 Millionen Euro hat der 300 Quadratmeter große Kulturtempel insgesamt gekostet. Davon beträgt der Eigenanteil der Stadt etwa acht Millionen Euro, fünf Millionen sind Mittel aus der Städtebauförderung. „Ich bin ganz sicher, dass das KuB ein Leuchtturmprojekt für unsere Stadt sein wird“, sagt von Bary. Er hat Recht behalten.

Tassilo von Bary (v.l.), Architekt Gregor Sunder-Plassmann, der damalige Bürgerworthalter Rainer Fehrmann, KuB-Managerin Inken Kautter, Kämmerin und Projektverantwortliche Mandy Treetzen und Stadtsprecherin Agnes Heesch. Quelle: Foto: Britta Matzen

2016: Finanznot: Altenheim muss schließen

Aus für das St.-Jürgen-Hospital am Kirchberg in Bad Oldesloe: Mehr als 30 Senioren verlorenihr Zuhause. Das Alten- und Pflegeheim war in finanzielle Schieflage geraten. Die Suche nach einem Investor verlief erfolglos. Die gleichnamige Stifung meldete Insolvenz an.

Das St.-Jürgen-Hospital am Kirchberg in Bad Oldesloe Quelle: Foto: M. Thormählen

2016: Kruse-Gobrecht gewinnt Bürgermeisterwahl in Bargtheide

Bargteheide bekommt eine Bürgermeisterin: Birte Kruse-Gobrecht hat gewonnen. Sohn Karl und Lebensgefährte Bernd Gundlach (von links) gehörten zu den ersten Gratulanten. Sie wird am 26. Juni mit großer Mehrheit zur Nachfolgerin von Henning Görtz (jetzt Landrat) gewählt. Die parteilose Juristin erhält 4049 Stimmen (63,4 Prozent), der Gegenkandidat der CDU, Sven Noetzel, bekommt 2388 Stimmen (36,6 Prozent). Die Wahlbeteiligung liegt bei 49,2 Prozent. In Bad Oldesloe gewann Jörg Lembke die Wahl, in Nordstormarn wurde Stefan Wulf neuer Amtsdirektor.

Birte Kruse-Gobrecht hat gewonnen. Sohn Karl und Lebensgefährte Bernd Gundlach (von links) gehörten zu den ersten Gratulanten. Quelle: Foto: Petra Dreu

2016: Schlangen-Schreck am Herrenteich

Da lief den Spaziergängern ein kalter Schauer über den Rücken: Am Herrenteich in Reinfeld wurdenzwei Schlangen gefunden, die da eigentlich nichts zu suchen hatten – australische Teppichpythons. Auf den zweiten Blick zeigte sich, dass die Tiere für Menschen völlig harmlos sind. Sie wurden von Polizisten eingefangen und zu einem Experten nach Lübeck gebracht. Die Herkunft der Schlangen blieb ein Rätsel.

Eine der am Herrenteich entdecken Tigerpythons. Quelle: Foto: LN-Archiv

2017: Der 150. Geburtstag des Kreises Stormarn

2017 hieß es 150 Jahre Kreis Stormarn: Das Jubiläum wurde das ganze Jahr über mit vielen unterschiedlichen Veranstaltungen gefeiert. Ein Höhepunkt war ein Puppenspiel, das extra für Stormarn geschrieben und in Schloss Reinbek und auch in vielen Schulen aufgeführt wurde. Besonders starken Zulauf bekamen die historischen Bildvorträge zu unterschiedlichen Gemeinden im Kreis. Erstmals entstand auch im Rahmen des Kreisjubiläums ein Stormarn-Film, der im Rahmen der ersten Stormarner Filmtage im „Cinema Paradiso“ in Bargteheide aufgeführt wurde. Der Kreis Stormarn war 1867 nach dem Anschluss Schleswig-Holsteins an Preußen gebildet worden.

Luden zum 150. Kreisjubiläum: Kreispräsident Hans-Werner Harmuth, die Vorsitzende des Kulturausschusses, Sigrid Kuhlwein, Kreiskulturreferentin Tanja Lütje und Landrat Dr. Henning Görtz. Quelle: Foto: K. Kuhlmann-Schultz

2017: Oho-Kino kann wieder öffnen

Große Freude bei den passionierten Cineasten: Nach langer Durststrecke konnte Heinz Wittern das Oldesloer Oho-Kino im Juli wieder eröffnen. Der neue Eigentümer und Vermieter der Immobilie Ugur Ünnü sowie sein Geschäftspartner Martin Domian unterstützten ihn dabei. Wittern will mehr Kinderfilme, Dokumentationen und englische Streifen zeigen. Außerdem gibt es immer wieder besondere Aktionen und Kooperationenmit lokalen Einrichtungen wie zum Beispiel dem Bella-Donna-Haus.

Das neu gestaltete Oldesloer Kino von Heinz Wittern. Quelle: Foto: Dorothea von Dahlen

2017: Ärger am umgebauten Bahnhof

Der Aufzug kommt nicht immer: Auch Lina Di-Nanno musste mit ihrem schweren Koffer die Treppenanlage des barrierefreien Bahnhofes in Reinfeld benutzen. Im August war die rund 2,7 Millionen Euro teure Umgestaltung des Bahnhofes, der täglich von rund 3000 Pendlern genutzt wird, feierlich eingeweiht worden. Dazu gehörte aucheine Anlage mit zwei Fahrstühlen, die Behinderten einen problemlosen Zugang zum Bahnsteig ermöglichen sollte. Doch die Aufzüge funktionierten zum Zeitpunkt der Einweihung nicht ohne Probleme - sie waren von der Bahn nicht einmal offiziell abgenommen worden. Kritik und bissige Kommentare der Reisenden waren dann die Folge. Mittlerweile sind die Fahrstühle abgenommen und auch funktionstüchtig.

Vergeblicher Versuch: Lina Di-Nanno am Aufzug am Bahnhof Reinfeld. Quelle: mT

2017: Erstes Urteil im Bargteheider Mordprozess

Sven S. aus Bargteheide wurde wegen Mordes an seiner Ex-Freundin Svea zu einer lebenslangen Haft verurteilt. Zuvor war der Prozess wegen der Erkrankung eines Verteidigers geplatzt und musste von vorne losgehen. Weil der neue Verteidiger Revision erfolgreich einlegte, wurde 2019 erneut verhandelt - am Ende mit dem gleichen Urteil.

Beamte des SEK Schleswig-Holstein waren sehr schnell vor Ort. Tags darauf wirde Sven S. festgenommen. Quelle: jeb

2017: Megacrash auf der Autobahn

Ein heftiger Hagelschauer verwandelte Mitte Januar die A 1 in eine eisglatte Rutschbahn. 31 Fahrzeuge fuhren ineinander, darunter drei Sattelzüge und zwei Kleintransporter. Bei der Massenkarambolage kam eine Frau aus Bremen ums Leben, die mit einem Tesla unterwegs war. Der Autopilot war nicht Ursache für den Crash. Der Hagelschauer war nur der Auftakt für ein extrem nasses Jahr 2017.

31 Fahrzeuge, darunter auch mehrere Sattelzüge und Kleintransporter waren in die Karambolage verwickelt. Eine Frau kam bei dem Unfall ums Leben. Zehn Menschen wurden leicht, drei Menschen schwer verletzt. Quelle: jeb

2018: Müllchaos in Stormarn und Herzogtum Lauenburg

Ausgerechnet im Sommer bleiben viele Tonnen wochenlang stehen. Hintergrund ist ein dramatischer Fahrermangel bei der Entsorgerfirma. Inzwischen ist er behoben, die Kreise justierten dafür auch finanziell nach.

"Müllchaos" im Frühjahr 2018: "braune" Bio- und "graue" Restmülltonnen blieben wochenlang an den Straßen stehen. Quelle: Archiv

2018: Der letzte Fischzug

Für Alfred Wenskus ist es das letzte Abfischen. Der Reinfelder Teichpächter hört auf. Am Sonntag, 21. Oktober, kann er aber noch mal eine reiche Ernte einholen. Es ist ein großes Spektakel. Tausende Fische werden unter den Augen Hunderter Besucher aus dem Wasser geholt. Sein Nachfolger ist Tim Schubert.

Für Teichpächter Alfred Wenskus ist es das letzte Abfischen. Quelle: Britta Matzen

2018: Tod eines Obdachlosen

Blumen werden in der Oldesloer Schützenstraße abgelegt, wo am 7. Oktober ein mit einem Messer bewaffneter Obdachloser durch einen Polizeischuss getötet wird. Er hatte einen verwirrten Eindruck gemacht und gingmit einem Messer auf die Polizistenlos. Die Ermittlungen gegen die Beamten wurden später eingestellt, sie traf keine Schuld.

Immer mehr Blumen wurden in der Oldesloer Schützenstraße abgelegt, wo am 7. 10. 2018 ein Obdachloser durch einen Polizeischuss getötet wurde. Quelle: ST

Baubeginn fürs Hospiz:

Architektin Doris Rickmers, Sabine Tiedtke und Karina Lund versenken die mit aktuellen Dokumenten und einer LN¬Ausgabe gefüllte Rolle, die in den ersten Stein des Hospizgebäudesam Oldesloer Sandkamp eingelassen wird.

Architektin Doris Rickmers, Sabine Tiedtke bei der Grundsteinlegung.   Quelle: dvd

2019: Leiche von Ivonne R. gefunden

Seit Oktober 2017 vermisst, wurde die Leiche von Ivonne R. aus Schlamersdorfim April an einem Feld bei Hammoor gefunden. Kurz danach wurde ihr Ex-Freund verhaftet, derzeit läuft der Prozess gegen ihn. Anklage: Mord.

Hier wurde im April die Leiche von Ivonne R. gefunden. Ein Landwirt alarmierte die Polizei Quelle: rtn

2019: Ein Riesenloch in der Wand

Krawumm machte es mitten in der Nacht bei Bauarbeiten neben dem Bella-Donna-Haus in Bad Oldesloe. Ein neues Mehrfamilienhaus soll dort entstehen, und bei Bella Donna fehlt eine Wand, die allerdings auf Bauplänen eingezeichnet war. Mithilfe von Handwerkern aus der Umgebung wurde das Loch schnell provisorisch geschlossen.

Im Bella-Donna-Haus: freier Blick in die Bahnhofstraße, nachdem der Abrissunternehmer ein Loch in die Wand produziert hatte. Quelle: mc

Und er fährt doch:

Im Sommer sollte es eigentlich losgehen, bis Weihnachten standen dann aber lediglich vereinzelte Testfahrten mit einem Strom-Lkw auf dem E-Highwayzwischen Reinfeld und Lübeck an. Bis zum Sommer war die Baustelle auf der A 1 immer wieder zur Staufalle für Autofahrer geworden. Ärger gab es auch auf der B 404: Fast ein ganzes Jahr war der Abschnitt bei Lütjensee wegen Arbeiten für den dreistreifigen Ausbau gesperrt. Die Freigabe soll nun auch wegen einer maroden Brücke erst im Frühjahr erfolgen.

Erwischt: Da fährt der erste Bode-Lkw mit Strom über die A 1. Quelle: Wolfgang Maxwitat

Von Markus Carstens

Von einem „Boom“ im Kreis-Tourismus will HLMS-Chef Günter Schmidt nicht sprechen. Wohl aber von einem „nachhaltigen Wachstum“, das stetig auf die 700 000-Marke bei den Übernachtungen zusteuert.

30.12.2019

Bei einem Unfall in Bargteheide ist am Sonntagabend ein Autofahrer verletzt worden. Ein Citroen war auf der Kreuzung Lohe-Hammorer Weg mit einem Opel zusammengeprallt.

30.12.2019

Alexandra Hälig ist Schulleiterin in Zarpen. Und fliegt im März zum größten Amateur-Golfturnier der Welt, um dort für Deutschland anzutreten.

29.12.2019