Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn SPD gegen Müll aus dem Ausland
Lokales Stormarn SPD gegen Müll aus dem Ausland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 17.06.2013
Anzeige
Bad Oldesloe

on Energy from Waste“ (EEW).

Danach spreche nichts gegen die Verbrennung von Abfällen aus Skandinavien oder Großbritannien in der Müllverbrennungsanlage Stapelfeld (MVA). „Wir wollen die aber nicht, Windeln brennen zu Hause billiger und müssen nicht Hunderte von Kilometern durch Europa gefahren werden“, sagt Hartmann. Die SPD lehne Mülltransporte aus dem Ausland über lange Entfernungen ab. So müsste regelmäßig garantiert und kontrolliert werden, um welche Abfallstoffe es sich handele, um zu verhindern, dass radioaktiver oder sonstiger hochgiftiger Müll illegal angeliefert und verbrannt werde. Zum Schutz der Natur und der Menschen. Mülltransporte über lange Strecken seien außerdem aus umwelt- und verkehrspolitischen Gründen fragwürdig.

Anzeige

Der Verkauf des EEW-Anteils an eine schwedische Investmentfirma hat die Umweltpolitiker im Kreis überrascht. „Bislang mussten wir davon ausgehen, dass die Lieferverträge Ende 2016 auslaufen und ab 2017 die Gebäude der MVA abgerissen werden“, so Hartmann. Welche Alternativen sich für die Abfallentsorgung in Stormarn und Lauenburg anbieten, sei nicht entschieden. Sollte es darauf hinauslaufen, dass sich die MVA Stapelfeld erneut um die Müllverbrennung bewirbt, könnte es für die Abfallwirtschaft Südholstein und den Kreis Stormarn die bessere Lösung sein als Transporte aus Nachbarstaaten auf den Straßen hinnehmen zu müssen, „nur weil Konzerne das große Geschäft entdeckt haben“.

LN