Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn SPD verleiht zum 31. Mal den Olof-Palme-Friedenspreis
Lokales Stormarn SPD verleiht zum 31. Mal den Olof-Palme-Friedenspreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 24.02.2018
Anzeige
Reinbek

Zum nunmehr 31. Mal wird in Stormarn der Olof-Palme-Friedenspreis vergeben. Die Verleihung ist am Mittwoch, 28. Februar, im Schloss Reinbek. Beginn ist um 18.30 Uhr mit einem Empfang im Foyer.

Stets am Todestag des früheren Ministerpräsidenten von Schweden verleiht die SPD Stormarn in Kooperation mit der Walter-Jacobsen-Gesellschaft den in diesem Jahr mit 2250 Euro dotierten Preis an ehrenamtliche Gruppen, Verbände, Vereine oder auch Einzelpersonen, die sich in besonderer Weise für Frieden und Demokratie einsetzen.

Anzeige

„Mit dem Olof-Palme-Friedenspreis möchte die Stormarner SPD erneut Menschen aus Stormarn auszeichnen, die den zunehmenden Missständen im Inneren wie im Äußeren ihr aktives Engagement entgegensetzen. In den vergangenen Jahren wurden bereits mehr als 160 Gruppen und Personen benannt, deren ehrenamtliche Tätigkeit sonst kaum öffentlich Erwähnung findet oder einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wird. Der Preis ist eine Anerkennung und Ehrung und soll damit zur Nachahmung und zum Weitermachen anregen“, sagt SPD-Kreisvorsitzende Susanne Danhier.

Festrednerin wird die Vizepräsidentin a. D. des Deutschen Bundestages und ehemalige Bundeministerin für Bildung und Forschung, Dr. h.c. Edelgard Bulmann, sein. Die Laudatio hält Stormarns Landrat Dr.

Henning Görtz.

Für die Festveranstaltung wurde diesmal der besondere Ausspruch Olof Palmes in den Mittelpunkt der Veranstaltung gestellt, der da lautet: „Für uns ist die Demokratie eine Frage der Menschenwürde. Und die Menschenwürde ist politische Freiheit.“ Es gab zahlreiche beachtenswerte Vorschlägen möglicher Preisträger. So hat sich das Kuratorium unter dem Vorsitz von Birgit Kassovic bei der Entscheidung auf den oder die Preisträger 2018 nicht leicht gemacht. „Alle Vorschläge sind ein wichtiges Engagement für Frieden und Demokratie“, betont Kassovic.

LN