Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Oldesloer Schüler komponieren wie im Tonstudio
Lokales Stormarn Oldesloer Schüler komponieren wie im Tonstudio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 29.04.2019
Die Profilklasse Musik an der Ida-Ehre-Schule in Bad Oldesloe nimmt am Musikprojekt Digital Sounds der Stiftung Neue Musik-Impulse teil. Quelle: Foto: Dorothea von Dahlen
Anzeige
Bad Oldesloe

Beethoven, Mozart und selbst der Experimentalkünstler Stockhausen, sie alle fixierten ihre Werke noch in Notenform, auf dass sie instrumental vertont werden können. Schüler der Profilklasse Musik an der Oldesloer Ida-Ehre-Schule beschreiten jetzt ganz neue Wege. Sie nehmen am Projekt Digital-Soundscapes teil, das von der Stiftung Neue Musik-Impulse ins Leben gerufen wurde und von Dozenten der Oldesloer Musikschule für Stadt und Land begleitet wird.

Aus Geräuschen werden tanzbare Beats

Weder Gesang noch Klavierspiel ertönt. Im Fachraum herrscht geschäftige Stille. Janne und Hannah (beide 17) sitzen konzentriert vor einem Laptop, legen aber für ein Gespräch die Kopfhörer beiseite. „Wir haben Musik als Hauptfach belegt und schreiben darin auch unsere Abi-Arbeit“, sagt Janne. Ihr Schwerpunkt ist Klavier, Hannahs Gitarre. Beide haben deshalb schon einschlägige musikalische Vorkenntnisse. Aber heute spielen diese Instrumente keine Rolle. Stattdessen bearbeiten die beiden Klangmuster oder wie es im Fachjargon heißt: Samples. Mit Hilfe einer speziellen Software können sie Tonsequenzen oder auch Geräusche so verändern oder miteinander kombinieren, dass eine ganz neue Komposition entsteht. „Wir haben gerade das Schlagzeug eingestellt, überlegen, ob wir Snare oder Drums wählen und probieren so verschiedene Rhythmen aus. Wir bauen gewissermaßen unseren eigenen Beat. Man könnte dazu später tanzen. Das wäre möglich“, erklärt Hannah.

Anzeige

So professionell wie im Tonstudio

Wie ihr ist auch den anderen die Begeisterung für den neuen musikalischen Orbit, den sie sich gerade erobern, anzumerken. Schließlich bietet sich nicht alle Tage die Chance, mit professioneller Technik zu hantieren, die es sonst so nur in professionellen Tonstudios gibt. Ermöglicht hat dies die Stiftung Neue Musik-Impulse, finanziell unterstützt von den Volks- und Raiffeisenbanken Schleswig-Holstein. Denn die Ausrüstung, bestehend aus Laptops, die mit professioneller Kompositionssoftware und dazugehörigem Launchpads ausgestattet sind, müssen für das Projekt eigens gemietet werden. Landesweit nehmen zwölf Klassen ab Jahrgangsstufe 9 an den Workshops teil mit dem Ziel, die besten Kompositionen öffentlich auf einem Festival zu präsentieren. Schüler von anderen Oldesloer Schulen können sich aber ebenfalls für zusätzliche Workshops anmelden.

Schnell für Workshops anmelden

 Schüler mit Interesseam Komponieren von Digital Soundscapes haben die Chance, noch spontan Workshops zu besuchen. Von Freitag, 3. Mai bis Sonntag, 5. Mai, wird täglich zwischen 10 und 20 Uhr im Musik- und Kulturzentrum in Lübeck an Soundscapes gearbeitet sowie von Montag, 6. Mai, bis Freitag 10. Mai, jeweils von 14 bis 20 Uhr.

In Bad Oldeslo gibt es die Chance, am Dienstag, 7. Mai, im heimischen KuB in die digitale Komposition einzusteigen und zwar in der Zeit von 7.50 Uhr bis 13.15 Uhr.

Die Kompositionen der Schüler werden zunächst intern am Donnerstag, 16. Mai, an der Ida-Ehre-Schule vorgestellt. Die daraus hervorgehenden Siegersongs sind am Freitag, 17. Mai zwischen 14 und 20 Uhr auf dem Classical-Beat-Festival im Kurpark von Scharbeutz zu hören. Der Eintritt ist frei.

Anmeldungen sind noch möglich über info@classicalbeat.de oder per WhatsApp unter 0173/4595587 unter Angabe von Name, Adresse und Schule.

Das Thema Wasser ist Schwerpunkt

Auch Marian Henze, Leiter der Oldesloer Musikschule, ist Feuer und Flamme für das Projekt. „Es ist ein Novum in der deutschen Musiklandschaft. Die Schüler können digitale Soundlandschaften erforschen, Alltagsgeräusche einbauen, die sie draußen mit ihrem Handy aufgenommen haben und mit Rhythmen experimentieren. In diesem Jahr ist Wasser der Schwerpunkt. Die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit haben heutzutage ohnehin eine große Bedeutung“, sagt Henze.

Didaktisch begleitet werden die Schüler von Michael Knarr, Dozent der Musikhochschule Lübeck und Tim Steiner von der Oldesloer Musikschule für Stadt und Land. Sie stehen mit Rat und Tat zur Seite, wenn es darum geht, die gesammelten Samples so zu bearbeiten, dass daraus kleine musikalische Kunstwerke entstehen. Von der Ida-Ehre-Schule zeichnen sich Lehrerin Reja Basiner und der pädagogische Koordinator des Musikzweiges Görge Schüchler für das Projekt verantwortlich.

Wer den besten Sound hat, darf nach Scharbeutz

Ihre Soundlandschaften wollen die jungen Komponisten ihren Mitschülern übrigens am 16. Mai im Rahmen eines schulinternen Konzerts präsentieren. Die Stücke, die beim Publikum am besten ankommen, qualifizieren sich für das Classical-Beat-Festival, das am Freitag, 17. Mai, im Kurpark von Scharbeutz steigt. Für dieses Event konnten zudem vier Musiker der Gruppe Nordic Sounds aus Helsinki gewonnen werden, die live dazu auftreten. Wie Michael Knarr erklärt, handelt es sich um improvisationsfreudige Jazzer in der Besetzung Posaune, Trompete und Kontrabass. „Wir werden sicher mit einem Fan-Chor dabei sein“, kündigt Görge Schüchler lachend an.

Drei Tage volles Programm

Classical-Beatin Scharbeutz ist ein dreitägiges Festival. Es startet am Freitag, 17. Mai, um 14 Uhr mit einer Diskussion über Fridays for Future. Zudem gibt es visuelle Darstellungen und Infostände zum Thema Wasser und Klima auf der Festivalfläche.

Die Eröffnungder Soundsscape unter anderem mit Beiträgen der Ida-Ehre-Schüler ist um 15 Uhr. Dazu spielen Nordic Sounds aus Helsinki. Anschließend spielen das Classical Beat Festival Ensemble, Immortal Onion aus Danzig. Mit dabei ist auch Portraitkünstler, Sängerin Maria Skranes aus Norwegen und die MHL Big Band Goes Electro aus Lübeck. Zudem gibt es weitere Talkrunden zum Thema Wasser und einen musikalischen Flashmob. Das komplette Programm des Festivals auf einen Blick.

Dorothea von Dahlen