Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Schulhund „Nelly“ hat Dienst angetreten
Lokales Stormarn Schulhund „Nelly“ hat Dienst angetreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 23.07.2018
Anzeige
Bad Oldesloe

„Nelly“ lebt in der Familie von Stefanie Völkel und besucht im Lehrer-Hund-Team zwei- bis dreimal in der Woche unter anderem die Klasse der Pflegeassistentinnen und -assistenten. Mit ihrer entspannten Art sorgt „Nelly“ dort für Ausgeglichenheit und eine positive Lernatmosphäre. „Man fühlt sich direkt glücklicher, wenn ,Nelly‘ in die Klasse kommt“, schwärmt Schülerin Melissa Ciraci.

Lehrerin Stefanie Völkel mit Schulhund „Nelly“. Quelle: Foto: Hfr

Dies hat laut Studienrätin Völkel unter anderem mit der Sensibilität und der vorurteilsfreien Zuneigung des Tieres zu tun. „Sie wertet nicht und akzeptiert jeden wie er ist“, erklärt die Lehrerin.

Anzeige

„,Nelly‘ merkt, wenn man traurig ist. Dann kommt sie und tröstet einen“, bestätigt Schülerin Juliana Hergert. „Die Hündin schafft es innerhalb kürzester Zeit, mit ihrer freundlichen und fröhlichen Art sowohl bei Jugendlichen als auch bei Kollegen ein Lächeln auf das Gesicht zu zaubern“, sagt Stefanie Völkel. „Es ist faszinierend, wie spielend leicht sie Türen öffnen kann und mich bei der pädagogischen Arbeit unterstützt.“

„Neben der Vermittlung eines positiven Gefühls von Schule fördert der Einsatz eines Schulhundes zudem die sozialen Kompetenzen der Schüler“, erklärt Kerstin Knieriem, die die Öfffentlichkeitsarbeit für die Berufliche Schule macht. So sei die Klasse aus Rücksichtnahme und Fürsorge für das Tier sehr aufmerksam geworden.

Lehrerin Völkel beeindruckt hierbei besonders der umsichtige Einsatz ihrer Klasse. „Müll und Papier werden selbständig aufgesammelt, Stühle werden deutlich leiser als früher hochgestellt und sogar unter den Tischen klebende Kaugummis wurden von den Schülern ohne Murren entfernt, damit ,Nelly‘ keinen Schaden nimmt.“

Zudem sei es im Klassenzimmer deutlich ruhiger geworden und Ängste im Umgang mit Hunden abgebaut worden. Arlinda Mustafa, die vor kurzem noch panische Angst vor Hunden hatte, streichelt „Nelly“ wie selbstverständlich mit einem stolzen Lächeln. Dass sie einen Hund anfasst oder gar füttert, wäre für sie vor einigen Monaten noch nicht denkbar gewesen.

„Nelly“ selbst hat sichtlich eine Menge Spaß an ihren Ausflügen in die Klasse. Sie bestimmt selbst, wann sie gestreichelt werden möchte und liebt die für sie entworfenen Entspannungsübungen. Dass „Nelly“ beispielsweise gern durch einen aus Schülerbeinen bestehenden Tunnel läuft, zeuge von großem gegenseitigem Vertrauen, so Stefanie Völkel. „Die Schüler wachsen gemeinsam mit Nelly.“

Auch Schulleiter Kai Aagardt ist begeistert: „Die Berufliche Schule ist stolz, ihre tierische Kollegin auf vier Pfoten nun ganz offiziell im Team begrüßen zu dürfen.“

60 Stunden Ausbildung

Bis zum Einsatz von „Nelly“ war es ein langer Weg. Für die frühe Sozialisation kam die junge Hündin schon als Welpe in zwei ausgewählten Klassen zu Besuch. Gemeinsam mit ihrem Frauchen Stefanie Völkel hat sie neben der üblichen Hundeschule seit Januar 2018 eine 60-stündige Ausbildung zum Schulhund in Glückstadt durchlaufen. Inhalte der Ausbildung zum Schulhund sind unter anderem Lerntheorien, das Lesen des Ausdrucksverhaltens von Hunden, die gesetzlichen Vorgaben wie Tierschutzrichtlinien, Stress- und Gelassenheitstest sowie die Planung und Übung des gemeinsamen Schulalltages.

Kurz vor den Ferien erfolgte dann die erfolgreiche schriftliche und praktische Abschlussprüfung in einer Gemeinschaftsschule in Tornesch. Nach den Sommerferien beginnt dann für „Nelly“ ihr erstes richtiges Schuljahr.

mc