Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Schweinelaster im Graben: A 21 nach Unfall wieder frei
Lokales Stormarn Schweinelaster im Graben: A 21 nach Unfall wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:06 12.06.2019
Am Mittwoch ereignete sich ein Unfall mit einem Schweinelaster auf der A21. Quelle: mopics
Anzeige
Tremsbüttel

Ein Laster mit etwa 600 Ferkeln an Bord ist am späten Mittwochnachmittag gegen 17.30 Uhr beim Auffahren vom Parkplatz Tremsbüttel auf die A 21 bei starkem Regen in die Bankette gefahren und in Schieflage geraten.

Nach Angaben der Polizei wollte der LKW-Fahrer auf dem Beschleunigungsstreifen einem Auto ausweichen, das bei Starkregen von der linken Fahrspur in Richtung Viehtransporter geschlingert war. Der mutmaßliche Unfallverursacher sei nur kurz angehalten und habe danach seine Fahrt fortgesetzt.

Anzeige
Klicken Sie hier, um weitere Bilder von dem Einsatz zu sehen, bei dem am Mittwochnachmittag ein Schweinetransporter auf der A21 bei Tremsbüttel aufgerichtet wurde.

Tiere überstanden den Unfall offenbar unbeschadet

Für die Bergung war die Autobahn bis in den Abend hinein gesperrt. Verletzt wurde bei dem Unglück niemand. Auch die Tiere überstanden den Unfall nach ersten Erkenntnissen unbeschadet. Eine Tierärztin nahm die Ferkel in Augenschein, nachdem der Laster zurück auf den Parkplatz Tremsbüttel geschafft worden war.

Die Feuerwehren Bargteheide und Tremsbüttel hatten das Gefährt mit Stahlseilen abgesichert, bis ein Kran zur Schwerlastbergung am Unfallort eingetroffen war. Ihm gelang es, den Lkw aus der matschigen Bankette zu bergen.

Weitere interessante Nachrichten auf LN Online

Am Mittwochnachmittag/-abend: Unwetter ziehen über Schleswig-Holstein

Mann stirbt bei Unfall: Gaffer belästigen Rettungskräfte, zeigen Bestatter den Mittelfinger

Wertstoffsammlung in Segeberg: „Gelbe Säcke“ seit sechs Wochen nicht abgeholt

Hochzeitskorso in Lübeck: Bräutigam soll bei den Hells Angels sein

Nach Protesten von Tierschützern: Lübecker Wachtelhalter schließt Betrieb

Retouren in der Müllverbrennung: Wer wirklich Schuld ist am Amazon-Irrsinn

RND/kha/mopics/rtn