Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Schwerer Unfall auf A24: Ein Lkw und fünf Autos zusammengeprallt
Lokales Stormarn Schwerer Unfall auf A24: Ein Lkw und fünf Autos zusammengeprallt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:44 19.01.2019
Auf der A24 bei Reinbek kam es Freitagabend zu einem schweren Unfall mit einem Lkw und fünf Pkw. Eine Person musste ins Krankenhaus gebracht werden. Quelle: Christoph Leimig
Anzeige
Reinbek

Am späten Freitagabend sind auf der A24 unweit der Anschlussstelle Reinbek zwei Pkw und ein Lastwagen zusammengekracht. Der Lkw stellte sich quer und blockierte die Autobahn, drei weitere Fahrzeuge wurden durch die Trümmerteile beschädigt.

Was war passiert?

Gegen 21.30 Uhr hat der 21-jährige Fahrer eines Mercedes Coupe aus bisher unbekannter Ursache einen vor ihm fahrenden Lkw übersehen. Er kam aus Richtung Berlin und fuhr laut Zeugenaussagen zwischen den Anschlussstellen Witzhave und Reinbek in voller Fahrt auf den Lastwagen auf. Sein Auto prallte gegen die Mittelleitplanke und ist an ihr auf etwa 60 Metern Länge entlang geschrammt, bevor es frontal in die rechte Leitplanke gefahren ist und dort zum Stehen kam.

Anzeige

Nissan kracht in querstehenden Lkw

Der getroffene Lkw kam durch den Aufprall ins Schlingern und blieb quer zur Fahrbahn stehen. Zugmaschine und Hänger haben sich verkeilt. In den querstehenden Hänger ist im Anschluss der 49-jährige Fahrer eines Nissan Qashqai gekracht und blieb unter dem Hänger stecken. Drei weitere Fahrzeuge wurden durch Trümmerteile zum Teil stark beschädigt.

Auf der A24 nahe Reinbek kam es am Freitagabend zu einem schweren Unfall. Ein Auto fuhr ungebremst auf einen Lkw auf. Der Lastwagen stellte sich auf der Autobahn quer und sorgte für weitere Crashs.

Ein Fahrer muss ins Krankenhaus

Der Fahrer des Nissan konnte sich eigenständig aus seinem Fahrzeug befreien und wurde mit einem Rettungswagen vorsorglich in eine Klinik gebracht. Alle anderen Unfallbeteiligten kamen, bis auf leichte Blessuren, mit dem Schrecken davon.

Dem Lkw-Fahrer war der Schock auch Stunden nach dem Unfall noch deutlich anzumerken. Er hätte nur noch eine halbe Stunde Fahrzeit gehabt, um dann das Wochenende genießen zu können. Kopfschüttelnd erzählte er, dass dies sein erster großer Unfall nach acht Jahren als Fahrer sei und stellte fest, wie viel Glück bei diesem Unfall eine Rolle gespielt habe.

Drei Stunden Vollsperrung

Die Freiwillige Feuerwehr Witzhave wurde aufgrund auslaufender Betriebsstoffe zur Einsatzstelle gerufen. Drei Pkw sowie der Lkw mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden. Die A24 war in Richtung Hamburg über drei Stunden voll gesperrt. Der Verkehr wurde ab der Anschlussstelle Witzhave umgeleitet. Die Ermittlungen zur Unfallursache und Schadenshöhe wurden durch die Polizei aufgenommen.

RND/mopics/sal