Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Serientäter stellt sich der Polizei
Lokales Stormarn Serientäter stellt sich der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 06.06.2013
Anzeige
Glinde

Der 19-Jährige, polizeilich bekannt und derzeit ohne festen Wohnsitz, gab als Begründung für seine Geständnisse an, dass er dem von ihm empfunden Druck nicht mehr standhalten könne.
Im Einzelnen gestand er die Begehung von 20 Einbrüchen in den vergangenen drei Monaten, in Gewerbebetriebe in Glinde, u. a. einen Friseursalon, eine Fahrschule und einen Fischladen, sowie einem Wohnhaus in Reinbek. Hierbei entstand ein Gesamtschaden von 10 000 Euro.

Den Großteil der Beute hatte der 19-Jährige in Hamburg verkauft, um nach eigenen Angaben- seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.
Teile hätte er an Bekannte verkauft, deren Namen er nicht nennen wollte oder bei seiner Mutter gelagert. (Dort hatte er noch ein eigenes Zimmer, welches er zeitweise nutzen durfte.)
Weitergehende Ermittlungen der Kripo Reinbek führten zu einem 17-jährigen Jugendlichen aus Oststeinbek und zwei 17- und 18-jährigen aus Glinde.

Anzeige

Im Rahmen von Durchsuchungen in „seinem“ Zimmer sowie den drei Bekannten wurden ein PC, ein LapTop sowie Friseurutensilien aufgefunden und sichergestellt. Die Gegenstände konnten bereits einzelnen Taten zugeordnet und auch schon wieder ausgehändigt werden.

Ferner gestand der 19-Jährige die Brandstiftung an einem Geräteschuppen im Robienweg in Reinbek, am 06.08.2012. Seinen Angaben zufolge hätte er das Feuer am Schuppen gezielt mit Streichhölzern gelegt. Bei dem Feuer wurde neben dem Schuppen auch ein angrenzendes Einfamilienhaus sowie ein Mercedes Benz beschädigt. Personen kamen nicht zu Schaden.

Die Schadenshöhe hatte sich im Rahmen der Ermittlungen auf ca. 30 000 Euro erhöht. Als Grund für die Brandlegung gab er eine depressive Stimmung an, weil er kurz zuvor bei seiner Mutter „rausgeflogen“ war.

Des Weiteren war der 19-Jährige an dem Raubüberfall auf die Shell-Tankstelle in der Möllner Straße in Reinbek am 04.04.2013 beteiligt. Der 19-Jährige war der Täter mit dem Messer und, wie sich jetzt herausstellte, einem Beil. Den zweiten Täter wollte er auch jetzt nicht benennen.

Ermittlungen ergaben jedoch, dass es sich hierbei um einen 17-jährigen Oststeinbeker handelte. Bei einer Durchsuchung wurden Täterkleidung (die Maske) sowie das Tatbeil gefunden. Die verwendete Schusswaffe, nach Aussage der Beteiligten ein Schreckschussrevolver, konnte nicht gefunden werden. Der ebenfalls polizeilich bekannte 17-jährige zeigte sich in seiner Vernehmung geständig.

Die beiden Beteiligten vom Überfall auf die Tankstelle versuchten zudem am 12.05.2013 die Spielhalle im Grenzweg in Reinbek zu überfallen. Hierfür klopften sie kurz vor Geschäftsschluss an die Hintertür der Spielhalle. Die 52-jährige Spielhallenaufsicht öffnete jedoch nicht. Kurze Zeit später konnte sie auf dem Platz vor der Spielhalle zwei maskierte Männer sehen und verständigte sofort die Polizei. Die beiden Männer ließen noch vor Eintreffen der Polizei von ihrem Vorhaben ab und flüchteten unerkannt.

Der 19-jährige Glinder wurde auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft dem Richter vorgeführt, welcher Untersuchungshaft anordnete. Die drei anderen mutmaßlichen Tatverdächtigen sind nach den Vernehmungen wieder entlassen worden, da keine Haftgründe vorlagen.

Mehr lesen Sie morgen in den LN