Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Reger Kundenbetrieb in der Stadtinfo
Lokales Stormarn Reger Kundenbetrieb in der Stadtinfo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:23 19.02.2019
Manja Eggers (l.) und Anja Lübben sind die beiden Mitarbeiterinnen in der Oldesloer Stadtinfo. Quelle: Foto: SUSANNA FOFANA
Anzeige
Bad Oldesloe

Bad Oldesloe ist die einzige Stadt mit einer Bürger- und Gästeinfo im ganzen Kreis Stormarn“, sagt Stadtsprecherin Agnes Heesch stolz. Die mit der Eröffnung des Kultur- und Bildungszentrums (KuB) 2016 geschaffene Stadtinfo ist sowohl für Einheimische als auch für Gäste da. Und wird immer öfter nachgefragt. Denn seitdem die Großstädter immer stärker nach Entschleunigung und Natur suchen, liegt die Kreisstadt im Fokus der Metropole. Am Mittwoch, 20. Februar im 19 Uhr, geht es im Hauptausschuss um die Aufhebung des Sperrvermerks für eine weitere halbe Stelle für die Stadtinfo/Tourismusförderung, die bereits im Stellenplan von 2019 verankert ist.

Agnes Heesch ist überzeugt: „Ich sehe in Bad Oldesloe ein sehr großes Potenzial. Wir liegen genau vor den Grenzen international bekannter Metropolen.“ Auch von der Nähe zur Ostsee profitiere die Stadt. „Heesch: „Unser Ziel ist es, Großstädter für die verschiedenen Naturaktivitäten – Rad, Wandern, Kanu – anzusprechen.“ Ein besonders gutes Beispiel in Bad Oldesloe sei das Naturschutzgebiet Brennermoor. Dort treffe man schon jetzt bei gutem Wetter etliche Spaziergänger von außerhalb.

Anzeige

Bei den Tagesgästen ging schon im Jahr 2011 ging eine kreisweite Übersicht von 8,5 Millionen Tagesgästen im gesamten Kreis Stormarn aus. In Bad Oldesloe steigen die Besucherzahlen von Jahr zu Jahr.

2017 wurden allein in Unterkünften mit über zehn Betten wie Hotels und Jugendherberge 73 000 Übernachtungsgäste gezählt. Statistisch gesehen blieben die Gäste mit 1,8 Tagen auch länger am Ort als in den Vorjahren. Da waren es nur 1,7 Tage. Mit diesen Zahlen schlägt sich der große graue Markt mit Ferienwohnungen und Besuchern aus Wohnmobilen noch nicht nieder, so Heesch.

Durch jährliche Netzwerktreffen hat sie auch einen Überblick über die zehn Oldesloer Unterkünfte mit weniger als zehn Betten. Es sind insgesamt 68 Betten, die sich ähnlich wie bei den statistisch erfassten, einer guten Auslastung von mindestens 40 Prozent erfreuen. Hochgerechnet kommt Heesch auf weitere 9500 Übernachtungen jährlich. Weitere 5200 Übernachtungen jährlich ergeben sich nach ihren Worten aus den acht Wohnmobilstellplätzen auf dem Exer. Hier wurden vom 1. Januar bis 31. Dezember 2018 insgesamt 2600 Ankünfte von Wohnmobilen gezählt, deren Fahrer Bad Oldesloe aufgrund der Lage als Ausgangspunkt nutzen. „Sie sind selten allein unterwegs“, weiß Heesch. Deshalb die Verdoppelung der statistischen Fahrzeugzahlen. Zudem rechnet Heesch in Bad Oldesloe mit rund 300 000 Tagesgästen pro Jahr.

Sie berichtet: „45 Prozent der Wohnmobil-Gäste kommen aus dem Ausland. Ganz viele reisen aus Dänemark an, zudem aus Luxemburg, Schweden, der Schweiz, den Niederlanden und Frankreich.“ Sie rechnete anhand des Tourismusabarometers für Schleswig-Holstein die Oldesloer Zahlen aus. Danach gibt ein Übernachtungsgast aus Hotels ab zehn Betten pro Tag 111,10 Euro aus. Einer aus Unterkünften mit unter zehn Gästen lässt 89,80 Euro in der Stadt, ein Übernachtungsgast aus dem Wohnmobil 33,30 Euro und ein Tagesgast 26,20 Euro.

Heesch: „Daraus ergeben sich durch den Gesamttourismus in Bad Oldesloe fast zehn Millionen Euro im Jahr.“ Sie würde dieses Potenzial gern weiterentwickeln. Entsprechende Angebote entwickeln, die in der Metropole wahrgenommen werden. Bestehende Angebote sichtbar machen und Angebotslücken schließen. „Jedes Angebot kommt auch Einheimischen zugute“, ist Heesch überzeugt.

Alle Kunden sind den beiden Stadtinfo-Mitarbeiterinnen willkommen. Doch für die Tourismusförderung bleibt den beiden Stadtinfo-Mitarbeiterinnen, die sich eine Stelle teilen, bei 10 000 Kundenkontakten jährlich oder 48 am Tag wenig Zeit. Oldesloer und Gäste wollen in der Stadtinfo Karten für Veranstaltungen im KuB kaufen, sich über kulturelle Highlights, Veranstaltungen, die Stadtgeschichte oder Ausflugsziele informieren, sind auf der Suche nach Hotels, Zimmern oder Räumen für Tagungen und mehr. Einzelreisende oder Gruppen erhalten auf Wunsch Angebote für den Oldesloe-Aufenthalt, werden über Freizeitaktivitäten wie Stadtrundgänge, Hofläden und Landcafés, Rad-, Wander- und Kanutouren informiert. Zudem gibt es in der Stadtinfo Souvenirs und Werbeprospekte aus Kreis und Kreisstadt. Zu den Oldesloe-Postkarten gesellen sich Zeichnungen der Oldesloer Malerin Ursula Corinth. Den Oldesloer Weizenkorn in einer Tonkrug-Sonderabfüllung gibt es nur dort. Von der Wasserflasche über Bücher und Videos bis hin zu Buttons mit Stadtansichten für die Kinderrallyes gibt es viel zu entdecken. Sogar auf der jüngsten Reisemesse in Hamburg war Bad Oldesloe gemeinsam mit dem Kreis Stormarn vertreten.

Anja Lübben und Manja Eggers arbeiten bereits seit der KuB-Eröffnung im September 2016 in der Stadtinfo. Beide wohnen in Bad Oldesloe. Manja Eggers hat früher als Produktmanagerin Pauschalreisen gearbeitet, Anja Lübben war in einem Reisebüro in Ahrensburg tätig. An vier Tagen die Woche ist die Stadtinfo derzeit mit insgesamt 26 Stunden geöffnet. Der ursprünglich angedachte Sonnabend ist schon lange vom Tisch. Gerade sind im Februar wieder reduzierte Öffnungszeiten angesagt, wie stets, wenn eine der zwei Angestellten im Urlaub oder krank ist. Die Kosten für eine dritte Halbtagsstelle betragen rund 27 000 Euro jährlich.

Info: Die Sitzung des Hauptausschusses beginnt am Mittwoch, 20. Februar, um 19 Uhr, im Sitzungszimmer des Verwaltungsgebäudes, Eingang vom Peters-Parkplatz.

Susanna Fofana

Anzeige