Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Heidi Beutin bleibt an Linken-Spitze
Lokales Stormarn Heidi Beutin bleibt an Linken-Spitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 04.04.2019
Der Stormarner Kreisvorstand (v.l.) der Linken: Horst-Peter Kischka, Heidi Beutin, Thies Wilkening, Anna Kromm, Fred Grosser und Thomas Voß. Nicht auf dem Bild sind Martina Bornstein und Christina Toborg. Quelle: hfr
Anzeige
Bad Oldesloe

Der neu gewählte Kreisvorstand der Partei Die Linke hat sich zu seiner konstituierenden Sitzung getroffen. Dabei wurden Heidi Beutin (Köthel) und Thomas Voß (Reinbek) zu Kreissprechern gewählt. Die weiteren Mitglieder des gleichberechtigten Vorstands sind Martina Bornstein (Oststeinbek). Fred Grosser (Sprenge), Horst-Peter Kischka (Grande), Anna Kromm (Bad Oldesloe), Christina Toborg (Ahrensburg) und Thies Wilkening (Reinbek).

Zu den Schwerpunkten der bevorstehenden Arbeit erklärt die wiedergewählte Heidi Beutin: „In der nächsten Zeit werden wir uns natürlich mit dem Wahlkampf zur Europawahl beschäftigen. Wir brauchen eine starke Stimme für ein anderes, ein soziales und demokratisches Europa und wollen hier in Stormarn dazu beitragen. Ein wesentliches Thema, das uns grade auf den Nägeln brennt, ist der Klimawandel – es ist fünf nach Zwölf!“ Daher freuen sich die Linken, dass auch in Stormarn Schülerinnen und Schüler mit den „Fridays-for-Future“-Demonstrationen aktiv werden und Druck aufbauen. Beutin: „Für uns ist Klimaschutz auch eine soziale Frage, denn arme Menschen sind weltweit am stärksten von den Folgen betroffen, sei es direkt, oder weil die gesellschaftlichen Kosten des Klimawandels auf sie abgewälzt werden.“

Anzeige

Mangel an bezahlbaren Wohnungen

Thomas Voß ergänzt: „In Zusammenarbeit mit unserer Kreistagsfraktion werden wir zu den wichtigsten aktuellen Themen hier vor Ort arbeiten. Dazu gehört der Mangel an bezahlbarem Wohnraum im ganzen Kreisgebiet und die drohende Privatisierung der Wasserversorgung in Südstormarn, aber auch die Entscheidung des AWSH-Aufsichtsrats, die Müllabfuhr am Kreistag vorbei für die nächsten Jahre unverändert auszuschreiben.“ Damit drohe in absehbarer Zeit immer wieder ein neues Müllchaos. Da sich die Kreistage in Stormarn und Lauenburg nicht auf ein neues Geschäftsmodell einigen konnten, gibt es nun eine europaweite Ausschreibung. Die Linke befürwortet schon länger eine Rekommunalisierung, also eine Müllabfuhr in öffentlicher Hand.

Der Kreisvorstand dankte dem langjährigen Kreissprecher Jürgen Borchers und den anderen Mitgliedern des alten Vorstandes, die sich nicht erneut zur Wahl gestellt haben, für ihre Arbeit.

mc