Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn War Tankbetrug der Grund für wilde Verfolgungsfahrt in Großhansdorf?
Lokales Stormarn War Tankbetrug der Grund für wilde Verfolgungsfahrt in Großhansdorf?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 31.05.2019
Bei einer Verfolgungsfahrt hat am Mittwochabend ein Zivilfahrzeug der Polizei in Großhansdorf einen schwarzen Opel gerammt. Quelle: Peter Wüst/rtn
Großhansdorf

Wilde Verfolgungsfahrt in Großhansdorf: Am Mittwochabend hat ein Zivilfahrzeug der Polizei ein Auto gerammt und zum Anhalten gebracht. Unter Vorhalt ihrer Dienstwaffen nahmen die Polizisten eine Frau und zwei Männer aus dem Fluchtfahrzeug fest. Sie blieben unverletzt. Zuvor war das mutmaßliche Täterfahrzeug mit dem Skoda einer unbeteiligten Autofahrerin aus Stormarn kollidiert.

Birgit Olbrich vor ihrem Auto: Das mutmaßliche Täterfahrzeug war mit dem Skoda der unbeteiligten Autofahrerin aus Stormarn kollidiert. Quelle: radio tele nord

Zeugin wird in Unfall verwickelt

In der Sieker Landstraße kollidierte der Opel zunächst mit dem Skoda von Birgit Olbrich (49), die gerade vom Einkaufen kam und von der Sieker Landstraße in den Papenwisch abbog. „Plötzlich sah ich ein schwarzes Auto mit hoher Geschwindigkeit herankommen, dahinter ein ziviles Auto mit einem Blaulicht auf dem Dach. Das Fluchtfahrzeug erwischte beim Abbiegen mein Auto, danach wurde es von dem Zivilfahrzeug der Polizei gerammt und gestoppt. Zum Glück blieb ich bei dem Zusammenprall unverletzt“, berichtet Birgit Olbrich hinterher immer noch etwas geschockt. „So eine Situation habe ich zum ersten Mal erlebt, hoffentlich war es das letzte Mal“, sagte sie und war sehr erleichtert, dass der Zusammenprall für sie glimpflich ausgegangen ist.

Zwei Männer und eine Frau festgenommen

Um weitere Gefahren abzuwenden, rammte der Zivilwagen kurze Zeit nach der Kolission den Fluchtwagen gegen den Bordstein und konnte ihn so stoppen. Unter Vorhalt ihrer Dienstwaffen nahmen die beiden Zivilpolizisten die drei Insassen aus dem Opel fest.

Nach ersten Erkenntnissen hatten die alarmierten Streifenwagen-Besatzungen schon auf der Anfahrt einen Rettungswagen verständigt. Nach ihrer Ankunft sperrten die Polizisten die Straße, sicherten die Lage am Unfallort während die beiden Beamten der Zivilstreife die drei Insassen festnahmen und die beiden Männer und die Frau in Handschellen zur Überprüfung auf die Straße legten. Die drei Verdächtigen wurden zum Verhör auf die Polizeiwache nach Ahrensburg gebracht.

Der demolierte Fluchtwagen wurde von zwei Polizeibeamten durchsucht. Dabei wurden mehrere Gegenstände sichergestellt, beschriftet und in bereitstehende Tüten gepackt. Nach Augenzeugenberichten war darunter auch ein Messer mit einer langen Klinge.

Drei Autos werden abgeschleppt

Alle drei beteiligten Autos wurden von der Polizei sichergestellt und zur weiteren Untersuchung abgeschleppt. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Tankbetrugs, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Diebstahls. Außerdem bestehe nach bisher unbestätigten Meldungen der Verdacht des Fahrens unter Drogeneinfluss. Dies sei Angelegenheit weiterer Ermittlungen. Womöglich seien die drei Personen noch in andere Straftaten involviert gewesen. Nähere Angaben zu dem Vorfall machte die Lübecker Staatsanwaltschaft auch am Freitag nicht.

Bei einer Verfolgungsfahrt hat am Mittwochabend ein Zivilfahrzeug der Polizei in Großhansdorf einen schwarzen Opel gerammt und zum Anhalten gegen einen Bordstein am Straßenrand gedrückt.

Zeugin ist geschockt

Die Stormarnerin kam gerade vom Einkaufen und wurde beim Abbiegen von der Sieker Landstraße in den Papenwisch von dem Opel gerammt: „Plötzlich sah ich ein schwarzes Auto mit hoher Geschwindigkeit herankommen, dahinter ein ziviles Auto mit einem Blaulicht auf dem Dach. Das Fluchtfahrzeug erwischte beim Abbiegen mein Auto, danach wurde es von dem Zivilfahrzeug der Polizei gerammt und gestoppt. Zum Glück blieb ich bei dem Zusammenprall unverletzt“, berichtet Birgit Olbrich noch etwas geschockt.

Zwei Männer und eine Frau festgenommen

Nach ersten Erkenntnissen hatten schon auf der Anfahrt die alarmierten Streifenwagen-Besatzungen einen Rettungswagen alarmiert. Nach ihrer Ankunft sperrten die Polizisten die Straße, sicherten die Lage am Unfallort während die beiden Beamten der Zivilstreife unter Vorhalt ihrer Dienstwaffen die drei Insassen des Opel festnahmen und die beiden Männer und die Frau in Handschellen zur Überprüfung auf die Straße legten.

Danach wurde der demolierte Fluchtwagen von zwei Polizeibeamten durchsucht. Dabei wurden mehrere Gegenstände sichergestellt, beschriftet und in bereitstehende Tüten gepackt.

Drei Autos werden abgeschleppt

Alle drei beteiligten Autos wurden von der Polizei sichergestellt und zur weiteren Untersuchung abgeschleppt. Angaben zu den Hintergründen der Verfolgungsjagd und vorausgegangener Straftaten der Insassen aus dem Fluchtfahrzeug, machte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht.

Für weitere Berichte über Verfolgungsjagden klicken Sie hier

oder hier

Peter Wüst

Das Oldesloer Kultur- und Bildungszentrum erfreut sich wachsender Beliebtheit. Kein Wunder bei dem Programm. Neben einer neuen Oper gibt es einen besonderen Liederabend mit einer gebürtigen Oldesloerin.

30.05.2019

Manfred Lieder hat Angst, dass eine größere Gefahrenlage entsteht, sollte es erneut beim Recyclingunternehmen brennen. Der Gemeindewehrführer erklärt, warum die Sorge unberechtigt ist.

30.05.2019

Großangelegte Zollkontrolle um das Autobahnkreuz Bargteheide: Beamte des Zolls haben am Mittwochnachmittag gegen 15 Uhr eine Kontrollstelle auf dem Betriebshof der Autobahnmeisterei eingerichtet. In den darauffolgenden Stunden nahmen die Zöllner zahlreiche Fahrzeuge genauer in Augenschein. Auch eine mobile Röntgenanlage und Spürhunde kamen zu Einsatz.

30.05.2019