Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Tanks aufgebohrt: Spritdiebe zogen durch Südstormarn
Lokales Stormarn Tanks aufgebohrt: Spritdiebe zogen durch Südstormarn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 18.04.2013
Von Markus Carstens
Abends getankt, geparkt und trotzdem war der Tank am Morgen leer: So erging es einigen Autohaltern gestern. Quelle: dpa
Anzeige
Großhansdorf

Neue Masche des Spritklaus im Süden Stormarns: Eine Bande von Dieben ist in der Nacht zu gestern durch Großhansdorf, Braak und Stapelfeld gezogen, hat dabei die Tanks von mindestens fünf Privatautos aufgebohrt und mehr als 200 Liter Benzin oder Diesel abgezapft. „In so großem Stil haben wir das auch noch nicht erlebt“, sagte gestern Sonja Kurz, Sprecherin der Polizeidirektion Ratzeburg. Der Gesamtschaden geht in die Tausende. Auffällig: Die Gemeinden liegen direkt an der Autobahn, der Fluchtweg zur A 1 ist daher äußerst kurz.

Normalerweise brechen Spritdiebe die Tankdeckel auf und saugen den Kraftstoff ab. „In diesem Fall muss sich jemand unter die Autos gelegt haben, um die Tanks aufzubohren“, so Kurz. Außerdem müssten die Täter größere Behälter dabei gehabt haben und ihre Beute ja auch irgendwie abtransportiert haben. Die Polizei setzt daher darauf, dass jemand etwas bemerkt hat und Hinweise geben kann.

Anzeige

Den Großteil des Kraftstoffes nahmen die Diebe mit. Der Rest lief entweder auf die Fahrbahn oder wie in Großhansdorf in der Straße An der Eilshorst sogar in einen Gully und von dort aus in den Fluss Aue. Dort waren bis gestern Abend noch Feuerwehrkräfte und eine Spezialfirma damit beschäftigt, die Rohre der Entwässerung durchzuspülen. Die Feuerwehr Großhansdorf hatte zuvor in dem Bachlauf Ölsperren errichtet.

„Die Täter haben dort eine absolute Sauerei hinterlassen“, sagte Polizeisprecherin Kurz. Möglicherweise müsse der Boden ausgekoffert und gereinigt werden. Die Wasserbehörde sei auch eingeschaltet, an mögliche Folgekosten mochte sie noch gar nicht denken.

Gegen 6.15 Uhr hatten Anwohner in der Bachstraße in Stemwarde festgestellt, dass das Benzin aus einem Seat Altea ausgelaufen war. Der Wagen stand am Fahrbahnrand. Die Feuerwehr musste ausrücken, um die Benzinspur abzustreuen. Es war hier ferner nicht auszuschließen, dass etwas Benzin in den Gully gelaufen war. Ein Mitarbeiter des Zweckverbands Stormarn Süd war deshalb am Einsatzort. „Der größte Teil des Benzins war offenbar von den Unbekannten mit einem Behältnis aufgenommen und gestohlen worden“, so die Polizeisprecherin. Die Besitzerin hatte am Abend zuvor den Wagen mit 40 Litern voll betankt.

In Braak war in der Schmiedestraße der Tank eines Honda CR V aufgebohrt worden. Aus dem Tank fehlten etwa 50 Liter Diesel. Ein Teil des Kraftstoffs war auch hier auf die Fahrbahn gelaufen. Die Feuerwehrkräfte mussten hier ebenfalls die Fahrbahn reinigen.

In der Straße An der Eilshorst in Großhansdorf bohrten die Unbekannten an einem VW Caddy, einem Opel Meriva und einem Mercedes ML 350 die Tanks auf. In dem Opel und dem VW waren noch etwa für je 60 Euro Diesel. Hier mussten die Feuerwehrleute und Mitarbeiter des Bauhofs die Fahrbahn und das Erdreich reinigen. Die Besitzerin des Mercedes hatte ihren Wagen am Abend zuvor betankt. In dem Tank befanden sich etwa 80 Liter.

Die Schadenshöhe — Sachschaden an den Tanks und der Wert des gestohlenen Kraftstoffe — wird auf etwa 4200 Euro geschätzt.

Zeugenhinweise an die Polizei in Großhansdorf (Tel. 041 02/4 56 50) oder Glinde (Tel. 040/7 10 90 30).

mc