Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Theaterjugend holt Goethe ins Heute
Lokales Stormarn Theaterjugend holt Goethe ins Heute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 15.06.2018
Schließen die berühmte Wette ab: (v. l.) Max Sacharow (als Mephisto), Nico Schmidt (Gott) und Anne-Marie Heidmann (Femphisto).
Anzeige
Bad Oldesloe

Der Dichterfürst hätte sicherlich Gefallen gefunden an der modernen Fassung, in der sein berühmtes Werk jetzt auf die Bühne kommt. Im Ur-Faust von Johann Wolfgang von Goethe geht es allerdings nur um eine Seele, die an den Teufel verkauft werden soll – im Oldesloer Drama dagegen schon um drei von Schülern, die vor ihren Abiturprüfungen stehen: Christina (gespielt von Emily Stettinger) ist die einsame Streberin, die allerdings mit einem Haarschwung erreichen will, dass ihr alle zu Füßen liegen; Joe (in diese Rolle schlüpft Ellinor Schatz) gibt den verpeilten Chiller aus der letzten Bankreihe, der nun endlich in allen Schulfächern brillieren kann; Benni (Janna Klagmeyer) ist der Fußabtreter der Klassenschönheit, der sich endlich für die erlittenen Bosheiten rächen kann. Mephisto – also der Teufel – fischt in einer Schule nach diesen drei Seelen und geht mit Gott eine Wette ein, dass er sie bekommen könne, wenn er den jungen Leuten Macht, Ansehen und Bewunderung verschaffe.

Es geht nicht nur um eine Seele, die an den Teufel verkauf werden soll – sondern gleich um drei, wenn das junge Ensemble der Oldesloer Bühne sein neues Stück „Faust – Doppelt oder nichts“ spielt. Am Sonntag, 24. Juni, wird nach langer Probenarbeit die Premiere gefeiert.

„Der Teufel braucht alle drei Seelen. Ob er sie allerdings bekommt, bleibt zunächst ein Geheimnis“, betont Regisseurin Vanessa Sacharow. Und die 24-Jährige will auch während der seit September laufenden Probenarbeiten im Kultur- und Bildungszentrum den Schleier nicht lüften: „Die Spannung soll erhalten bleiben.“ Für die Regisseurin ist es die zweite Arbeit mit der Bühnenjugend. Die Mitglieder des Nachwuchsensembles der Oldesloer Bühne sind zwischen 13 und 17 Jahre alt. Trotzdem haben alle bereits mindestens einmal auf einer Bühne gestanden.

Anzeige

„Unser Stück spielt im Heute“, erklärt Vanessa Sacharow. Das heißt, es gibt eine ganz andere Sprache, denn der große Meister aus Weimar hatte das bekannteste deutsche Drama noch in Versform verfasst.

Dafür agiert allerdings nicht nur ein Teufel in den Kulissen: Max Sacharow ist als Mephisto zu sehen, und Anne-Marie Heidmann gibt als Femphisto den weiblichen Part eines Duos, das mit Gott (Nico Schmidt) die berühmte Wette abschließt. „Unser Stück ist eben auf jugendlich gemacht. Wichtig ist, dass sich die Darsteller in ihren Rollen zurechtfinden. Damit passt das Stück auch wunderbar zu unserem Ensemble, das mit Feuereifer dabei ist“, erklärt die Spielleiterin.

Leider gehören der Theaterjugend überwiegend Mädchen an: „Wir haben zurzeit einen Jungs-Mangel und nur zwei in der Gruppe. Deshalb müssen bei der neuen Aufführung auch Männern zugedachte Rollen mit Mädchen besetzt werden.“ Mit dabei sind auch Mette Harms, Nele Buchmann, Diana Klem, Swantje Ahlers, Lorena Gumz, Celina Voth, Kim Splett und Viktoria Kistowski.

Die Initiatoren gehen davon aus, dass sich auch das Publikum von der Begeisterung der jungen Schauspieler anstecken lässt. „Unser ,Faust’ ist sicherlich für junge Leute ein adäquates Stück, mit dem wir sie an das Original heranführen wollen – oder einfach nur für das Theater begeistern wollen“, sagt Vanessa Sacharow. Besucher im Alter ab zehn Jahren können das Geschehen auf der Bühne verfolgen, auch versierte Goethe-Liebhaber werden vielleicht noch neue Erkenntnisse gewinnen, auch wenn aus der 1808 erstmals aufgeführten Fassung des großen Meisters einige Szenen gestrichen wurden. Das Bühnenbild ist schlicht in Schwarz gehalten, und nur dank der wechselnden Utensilien werden die einzelnen Szenen neu bebildert.

Drei Aufführungen sind geplant. „Wir haben bei der Planung Rücksicht auf die Termine der Fußball-Weltmeisterschaft genommen. Wir spielen an Tagen, an denen die deutsche Mannschaft nicht spielt“, sagt die Regisseurin.

Vorlage stammt aus einem Literaturkursus

„Faust – Doppelt oder nichts“ feiert am Sonntag, 24. Juni, im Kultur- und Bildungszentrum (KuB) Premiere. Weitere Aufführungen sind für Sonnabend, 30. Juni, und Sonntag, 1. Juli, vorgesehen. Der Vorhang öffnet sich stets um 18 Uhr im KuB . Die Vorstellungen dauern zwei Stunden (einschließlich Pause).

Karten für 5,50 Euro gibt es im Vorverkauf bei Pareibo, Hindenburgstraße 14, Augenoptik Mirus, Hindenburgstraße 40, im Stadtinfo im KuB, Beer-Yaacov-Weg 1, am Bühnentelefon 0176/4856

1131 oder unter karten@oldesloerbuehne.de. An der Abendkasse kosten die Tickets 7,50 Euro.

Die Vorlage zu dem Stück stammt von dem Autorenkollektiv „Mephis Crew“, dem zwölf Schüler eines Literaturkurses der Gesamtschule Fröndenberg in Nordrhein-Westfalen angehörten. An dieser Schule feierte der aktualisierte Klassiker vor zwei Jahren seine Premiere. Er wurde ebenfalls dreimal aufgeführt.

Michael Thormählen