Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Tohus-Team eröffnet Holzwerkstatt
Lokales Stormarn Tohus-Team eröffnet Holzwerkstatt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 26.03.2018
Die Bänke und Tische, die das Team unter Anleitung von Thomas Boy baut, sind aus sibirischer Lärche. Sie können später erworben werden.
Anzeige
Bad Oldesloe

„Wir sind ein offenes Haus und freuen uns über Leute, die zu uns kommen“, sagt Jochen Knoch, der das Werkstattprojekt von Tohus leitet. Es soll die Integration von Menschen mit Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen erleichtern und ihnen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen. Was ein wenig theoretisch klingt, hat das Tohus-Team in der Praxis schon mit Erfolg verwirklicht.

Immer wieder linsen Passanten durch das Schaufenster, um einen Blick vom Inneren des Ladens zu erhaschen. Neugier ist durchaus erwünscht beim Team der Tohus-Werkstatt, die derzeit in der Oldesloer Bahnhofstraße entsteht. Besucher sind jederzeit willkommen.

So pachtete die gGmbH eine Parzelle im Kleingarten Fuhlenstegen Richtung Rümpel. Die Klienten kümmern sich seitdem nicht nur um ihre eigenen Beete, sondern helfen auch den Nachbarn beim Unkrautjäten oder anderen Arbeiten, die vor allem älteren Laubenpiepern inzwischen schwer fallen. „Sie beteiligen sich auch an der Organisation vom Sommerfest und reparieren Rasenmäher. So kommen sie aus der Ecke heraus, nur Hilfeempfänger zu sein, sondern können auch Teilgabe leisten“, erklärt Knoch.

Anzeige

Doch nicht nur in der Peripherie, auch im Herzen Bad Oldesloes wollte das Tohus-Team eine weitere Möglichkeit für Klienten schaffen, Kontakte zu knüpfen. Denn das fällt den meisten schwer. Sie stoßen nicht selten auf Ablehnung. „Heutzutage ist es immer noch etwas anderes, wenn ich mit einem gebrochenen Bein aus dem Skiurlaub komme oder mich in einer persönlichen Krise befinde. Ersteres wird wohlwollender aufgenommen“, sagt Knoch.

Das Ladengeschäft an der Bahnhofstraße, das seit etlichen Jahren leer stand, war die große Chance. „Es hatte den Charme einer Tiefgarage mit Wasserschaden. Da sich unter unseren Klienten einige Handwerker befinden, konnten sie sich hier schon einmal beweisen“, erzählt Knoch. Immerhin galt es, den hübschen Terrazzoboden unter einer dicken Schicht Kleber wieder zum Vorschein zu bringen. Teile des Mauerwerks wurden freigelegt oder mit Lehm verputzt, so dass in den Räumen nun eine anheimelnde Atmosphäre herrscht. Mit dem tollen Ergebnis konnten sich letztlich alle sehr gut identifizieren.

Und wie Knoch berichtet, war die Sanierung des Ladens für einen der Handwerker von besonderem Erfolg gekrönt. Der gelernte Fliesenleger gewann sein Selbstvertrauen wieder und bewarb sich für eine Stelle auf dem ersten Arbeitsmarkt. Die Hoffnung, dass das noch einmal klappten könnte, hatte er zuvor ganz aufgegeben.

In der nun fast komplett ausgerüsteten Werkstatt köpft nun Thomas Boy mit präzise ausgeführtem Schlag die Spitze des Zapfens, der seitlich aus einer Gartenbank herausragt. „Man nennt das verdeckte Montage“, erklärt er und streicht über die so entstandene glatte Oberfläche. Gewindestange, Schrauben und Kontermuttern, die dem Sitzmöbel im Innern Stabilität verleihen, sind nun elegant hinter Holz verborgen. Diesen und andere Kniffe und Tricks hat der Zimmerer von der Pieke auf gelernt und gibt sie jetzt an seine Kollegen von der Werkstatt weiter – und das mit großer Freude. „Die volle Akzeptanz ist da. Das fühlt sich super an. Ich darf arbeiten und muss nichts machen. Es gibt keinen Druck von außen, nicht immer nur Leistung, Leistung, Leistung“, sagt der 58-Jährige und fügt stolz hinzu: „Hier ist alles Teamarbeit. Wir helfen einander.“

Wie Boy litt auch Dennis Schröder unter dem Stress des Alltags und darunter, dass er den Anforderungen nicht gerecht werden könnte. „Nach der Schule ging es bergab. Ich brauchte einfach Hilfe“, erzählt der 21-Jährige. Und die fand er beim Tohus-Verein. Inzwischen hat sich der junge Oldesloer wieder stabilisiert und mehr Selbstbewusstsein gewonnen. Er hat eine eigene Wohnung gefunden und eignet sich nun mit großem Eifer handwerkliche Fertigkeiten an. „Vielleicht bekomme ich bald eine Stelle“, sagt er. Der Pflanzkasten, den er glatt schleift, und auch eine Auswahl an Gartenbänken und -tischen werden übrigens erhältlich sein, wenn die letzten Restarbeiten erledigt sind und der Tohus-Laden offiziell eröffnet wird.

Von Dorothea von Dahlen

26.03.2018
26.03.2018
Anzeige