Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Stormarn Unfall in Zarpen: 19-Jährige Autofahrerin fährt in Straßengraben
Lokales Stormarn

Unfall in Zarpen: 19-Jährige Autofahrerin fährt in Straßengraben

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 20.10.2021
Rettungshubschrauber, Rettungswagen und Feuerwehr waren im Einsatz
Rettungshubschrauber, Rettungswagen und Feuerwehr waren im Einsatz Quelle: MOPICS
Anzeige
Zarpen

Eine 19-jährige Autofahrerin ist am Mittwochmorgen bei Zarpen (Stormarn) von der Straße abgekommen und in einen Graben gefahren. Um die junge Frau und ihr Fahrzeug zu bergen, waren mehrere Freiwillige Feuerwehren, ein Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber im Einsatz.

Der Unfall auf der kurvenreichen Straße war am Mittwoch gegen 8.15 Uhr per Notruf gemeldet worden. Da die Einsatzkräfte vermuteten, dass eine Person im Auto eingeklemmt sein könnte, alarmierten sie die Freiwilligen Feuerwehren Zarpen, Hamberge und Badendorf sowie den Hubschrauber „Christoph 12“.

Der Opel hängt in einem Graben neben der Straße. Im Hintergrund steht der Rettungshubschrauber aus Siblin Quelle: MOPICS

Unfallursache unbekannt

Nach ersten Informationen der Polizei war die 19-jährige Fahrerin auf der Lübecker Straße in Richtung Lübeck gefahren. Dabei verlor sie aus bisher unbekannter Ursache in einer Kurve die Kontrolle über ihren Opel und kam links von der Fahrbahn ab. Das Auto landete am Straßenrand im Graben.

Fahrerin leicht verletzt

Beim Eintreffen der Feuerwehr, welche mit etwa 30 Mann anrückte, war die junge Frau schon aus ihrem Fahrzeug befreit und wurde durch den Rettungsdienst versorgt. Eine Notärztin wurde mit dem Rettungshubschrauber zum Einsatzort gebracht. Die Fahrerin hatte sich bei dem Unfall nur leicht verletzt und wurde nach der Erstversorgung mit dem Rettungswagen in eine Klinik gebracht.

Auf dieser kurvigen Straße hat die junge Fahrerin die Kontrolle verloren Quelle: MOPICS

Lübecker Straße gesperrt

Der Opel musste von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Die Lübecker Straße war während der Erstversorgung durch Rettungsdienst für etwa 45 Minuten voll gesperrt. Anschließend wurde der Verkehr einseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Von MOPICS