Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Unternehmer-Trio plant einen neuen Gewerbepark
Lokales Stormarn Unternehmer-Trio plant einen neuen Gewerbepark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 01.07.2015
Das ehemalige Russmeyer-Gelände ist verkauft worden: Hier soll ein Gewerbepark entstehen. Quelle: Bettina Albrod
Bargteheide

Neues Leben kehrt auf dem Gelände des ehemaligen Autohauses Russmeyer in Bargteheide ein: Seit der Insolvenz 2013 stand das Grundstück am Ortseingang zum Verkauf, jetzt hat ein Unternehmer-Trio den Zuschlag bekommen. Der Bargteheider Michael Gresch, der Ahrensburger Peter Schöning und der Hamburger Torsten Tesch wollen gemeinsam einen Gewerbepark auf dem 10000 Quadratmeter großen Grundstück einrichten. Gestern wehten bereits die rot-weißen Fahnen eines der neuen Eigentümer am Fahnenmast.

„Wir kennen uns schon seit Jahren und haben uns gleich nach der Insolvenz vor zwei Jahren für das Grundstück interessiert“, erklärt Michael Gresch. „Für einen alleine war der Preis aber zu hoch.“

Über den Kaufpreis wird Stillschweigen gewahrt. Gresch betreibt bereits eine Kfz-Werkstatt in Bargteheide und ist seit 2006 in der Heinrich-Hertz-Straße ansässig. „Ich werde meinen Betrieb jetzt auf das neue Gelände verlagern“, sagt Gresch, „dabei bringe ich sechs Mitarbeiter mit. Außerdem will ich mich weiter vergrößern.“ Der Umzug soll zum 1. Oktober erfolgen. Gresch füllt mit seiner Kfz-Werkstatt eine Lücke, die durch die Schließung der VW-Werkstätten in Bargteheide und Ahrensburg entstanden ist. Sein Unternehmen ist als freie Werkstatt für alle Automarken zuständig.

Die Schöning Elektro- und Kommunikationstechnik sitzt derzeit noch in Ahrensburg, will aber auch bald nach Bargteheide ziehen. „Unser Firmensitz befindet sich noch mehr oder weniger in einem Privathaus“, sagt Peter Schöning. „Wir wollen schon seit einiger Zeit ins Gewerbegebiet.“ Mit Bargteheide bot sich eine gute Gelegenheit dazu. „Wir ziehen zum Oktober um“, kündigt Schöning an, der 15 Mitarbeiter mitbringt. „Vorher sollen die Räume noch umgebaut und aufgeteilt werden.“ Der dritte im Bunde, Torsten Tesch, komme aus dem Gastronomiegewerbe in Hamburg. „Er beteiligt sich als Investor“, erklärt Schöning. Derzeit sei man mit dem Bürgermeister im Gespräch, um den Charakter des Gewerbeparks abzustimmen.

Neben den neuen Eigentümern sollen auch noch weitere Gewerbetreibende auf dem Grundstück ansässig werden. „Wenn wir eingezogen sind, stehen noch etwa 1000 Quadratmeter frei“, sagt Michael Gresch.

„Die sollen an weitere Gewerbetreibende vermietet werden. Es gibt schon eine Reihe von Interessenten“ Für die Vermarktung haben die drei neuen Eigentümer die GTS Immobilien- und Verwaltungsgesellschaft GmbH & Co KG gegründet. „Ich finde es gut, wenn die Nutzung des Geländes so kommt, wie sie von den Investoren angekündigt ist“, erklärt Bürgermeister Dr. Henning Görtz. Es gebe eine Veränderungssperre für das Grundstück, die Einzelhandel dort ausschließe, um den Innenstadtbereich nicht zu schwächen, aber der geplante Gewerbepark mit Werkstatt sei eine tolle Lösung.

Die Stadt hatte ebenfalls für das Grundstück geboten und wollte es für den Bau einer neuen Feuerwache nutzen. Die Pläne sind jetzt vom Tisch. „Aber das Russmeyer- Gelände war ohnehin nicht die erste Wahl der Freiwilligen Feuerwehr Bargteheide“, so Görtz weiter. „Das Auffahren auf die Straße wäre im Kreuzungsbereich schwierig geworden.“ Derzeit würden andere Grundstücke geprüft. „Es ist gut, dass endlich wieder Nutzer auf die Fläche kommen“, sagt Görtz.

Verwalter aus Hamburg
Das Autohaus Russmeyer mit Sitz in Trittau sowie weiteren Autohäusern in Bargteheide und Schwarzenbek hatte 2013 Insolvenz angemeldet. Daraufhin war die Abwicklung des Grundstücksverkaufs an einen Hamburger Insolvenzverwalter übergeben worden. Insgesamt waren 80 Mitarbeiter von der Schließung betroffen.

Bettina Albrod

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Erst singen wir für Sie — dann Sie mit uns“, wendet sich Barbara Rupp an alle Sangesfreudigen aus der Region.

01.07.2015

Am kommenden Sonntag soll es wieder soweit sein. Der Erlös der Veranstaltung kommt dem nächsten Kinderstadtfest zugute.

01.07.2015

Erziehungsberater referiert während der Stormarner Kindertage in Trittau.

01.07.2015