Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Vom Luftkurort bis zum Kalkgraben-Hochwasser
Lokales Stormarn Vom Luftkurort bis zum Kalkgraben-Hochwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 09.01.2017
Reinfeld

Erinnern Sie sich noch daran, dass 1976 ein Teil des Mühlenau-Durchlasses am Karpfenplatz einbrach? Oder an das große Hochwasser am Kalkgraben 1965? Nein? Wer jetzt neugierig geworden ist, sollte sich Donnerstag, 26. Januar, vormerken. Das Kreisarchiv Stormarn zeigt in Kooperation mit der Stadt Reinfeld ab 19.30 Uhr im Audimax des Bildungszentrums, Ahrensböker Straße 51, den Bildvortrag „150 Jahre Kreis StormarnReinfeld im Bild“. Die Historikerin Karin Gröwer wird Sie auf eine kurzweilige und informative Bilderreise durch die Vergangenheit der Karpfenstadt mitnehmen. Der Eintritt ist frei.

Zum Kreisjubiläum gibt das Kreisarchiv Stormarn mit der Vortragsreihe „150 Jahre Kreis Stormarn – 15 Orte im Bild“ noch bis zum 28. Februar Einblick in seine umfangreichen Bildsammlungen. Tausende Fotos, Dias, Luftbilder und Ansichtskarten bilden das visuelle Gedächtnis des Kreises – eine wahre Fundgrube, die bislang nur in Teilen erschlossen ist. Viele Abbildungen stammen aus Nachlässen regionaler Fotojournalisten, sind Hinterlassenschaften begeisterter Hobbyfotografen oder wurden von Behördenmitarbeitern zu verschiedensten Anlässen aufgenommen. Die teilweise noch nie gezeigten Bilder, deren Entstehung vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis ins neue Jahrtausend hinein reicht, werfen Schlaglichter auf die Entwicklung Reinfelds, entführen die Betrachter in eine heute manchmal fremd erscheinende Vergangenheit oder lassen Altvertrautes wieder lebendig werden. Der Vortrag spannt den Bogen von Reinfeld als Luftkurort um 1900 über die aufgeräumte Bahnhofstraße in den 1950ern und den noch belebten Güterbahnhof in den 1960er Jahren bis hin zum Bau der Seniorenwohnanlage auf dem Gelände der früheren Claudius-Mühle 2010. In der Zwischenzeit entstanden neue Wohnsiedlungen, wurden Straßen vom Kopfsteinpflaster befreit, Kanalisation und Wasserleitungen gelegt, Schulen gebaut. 1962 bestaunten die Reinfelder auf dem neuen Schulhof der Matthias-Claudius-Schule bei der großen Schau der schleswig-holsteinischen Landespolizei Funkstreifen- und Radarwagen, Polizeihunde und das Spezialfahrzeug der Mordkommission. Die Kinder nutzten währenddessen ein Schlauchboot und kleine, mit Maschinengewehren bestückte Panzerwagen als willkommene Gelegenheit, um darauf herum zu klettern.

Das breite Panorama spürt entschwundenen Orten wie dem Seepavillon im Kurpark von Carl Harz um 1900 nach oder dem alten Teichquartier am Mühlenteich, das zwischen 1975 und 1985 zur Verbreiterung der Ahrensböker Straße abgerissen wurde. Es weckt Erinnerungen an öffentliche Feierlichkeiten wie Schützen- und Feuerwehrfeste, Vogelschießen und die legendären Karpfenfeste. Man begegnet unvergesslichen Personen wie dem früheren Bürgermeister Richard Hingst, den beiden Reinfelder Urgesteinen Eugen Richter und Claus Sellmer, oder man entdeckt vielleicht längst vergessene Gesichter. Zudem können Besucher einen Blick in die „Milchbar“ der Lichtspiele und ins Innere des Gasthofs „Kalkgraben“ werfen, in dem viele Reinfelder auch in den 1960er Jahren gefeiert haben.

Vortragsreihe „150 Jahre Kreis Stormarn - 15 Orte im Bild“ im Internet:

www.kreisjubiläum.de

LN

Ab Mittwoch können Kurse in Bad Oldesloe und Reinfeld gebucht werden.

09.01.2017

Das Niederdeutsche Theaterspiel steht im bundesweiten Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes. Nach fast drei Monaten Pause wird der Alfred-Rust-Saal in Ahrensburg am 26.

09.01.2017

Warum wird es den Kleinen in unserer Gesellschaft oft so schwer gemacht? Damit meine ich in diesem Fall nicht die Körpergröße eines Menschen.

09.01.2017