Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Vorbildliches Engagement der Jugendlichen: Spende an „Essen für alle“
Lokales Stormarn Vorbildliches Engagement der Jugendlichen: Spende an „Essen für alle“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 30.12.2019
Die Mitglieder und Teilnehmer des Mittagstisches freuten sich sehr über das Engagement der Jugendlichen und die Geldspende für Efa.
Die Mitglieder und Teilnehmer des Mittagstisches freuten sich sehr über das Engagement der Jugendlichen und die Geldspende für Efa. Quelle: Sandra Freundt
Anzeige
Bad Oldesloe

„Was? Das habt ihr alles gemacht? Das ist ja toll, dass sich die Jugendlichen heute noch so für eine Sache einsetzen“, lobte ein Teilnehmer des Mittagstisches das Engagement der Mitglieder des Kinder- und Jugendbeirates sowie ihrer Mitstreiter. Die jungen Leute um den Vorsitzenden Lennard Hamelberg hatten vor den Festtagen fleißig Kekse gebacken und in der Innenstadt verkauft, um den Erlös ihrer Aktion „Kekse gegen Hunger“ dem Verein Essen für alle (Efa) zu spenden.

Die Summe von 1150 Euro überreichten sie jetzt Heidelore Stämmler und Hanne Lenck, die an diesem Sonntag den Mittagstisch in den Gemeinderäumen am Kirchberg 7 ausgaben. Dreimal in der Woche (Dienstag, Donnerstag, Sonntag) von 11 bis 13 Uhr lädt der Verein zum gemeinsamen Mittagessen ein. „Das Essen selbst wird von verschiedenen Altenheimen beziehungsweise von den Stormarner Werkstätten gespendet. Kaffee, Gebäck und Frühstück zu besonderen Anlässen kommt von unserem Verein. Daher freuen wir uns über diese Aktion der Jugendlichen sehr“, sagte Hanne Lenck erfreut.

Der Verein Efa, der 1997 gegründet worden ist, beinhaltet neben dem „Mittagstisch am Kirchberg“ mit der „Oldesloer Tafel – Laden ohne Kasse“, dem „Treffpunkt Drachenturm“ und der „Kleiderkiste – ein Kleidermarkt für alle“ drei weitere Projekte.

Kekse gegen Hunger auch 2020 wieder

Den Teilnehmern der Aktion „Kekse gegen Hunger“ indes hat die Aktion so viel Spaß gemacht, und die Freude in den Augen der Efa-Mitglieder hat sie so berührt, dass für sie bereits feststeht: „Das machen wir im nächsten Jahr wieder!“

Von Sandra Freundt