Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Wetterdienst warnt vor starkem Gewitter über Schleswig-Holstein
Lokales Stormarn Wetterdienst warnt vor starkem Gewitter über Schleswig-Holstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 03.06.2019
Blitz über Lübeck (Symbolbild). Quelle: Sebastian Wolgast
Stormarn/Lübeck

Der deutsche Wetterdienst hat für Montag vor Gewittern in mehreren Regionen Schleswig-Holsteins gewarnt. Betroffen sind unter anderem die Kreise Stormarn, Segeberg, Ostholstein und Herzogtum Lauenburg sowie die Stadt Lübeck.

Es bestehe die Gefahr des Auftretens von starken Gewittern (Stufe 2 von 4). Die Warnung des Wetterdienstes gilt vorerst bis 16.30 Uhr. „Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr!“, heißt es vom Wetterdienst. Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. „Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.“

Hier finden Sie alle Wetterwarnungen für Schleswig-Holstein und Hamburg.

Warnung vor Unwettern am Nachmittag

Auch zwischen 13 und 23 Uhr besteht laut Wetterdienst eine Wetterlage mit hohem Unwetterpotential. Ab dem Mittag gibt es von der Ostsee bis zur Elbe Gefahr von starken Gewittern mit Starkregen, kleinkörnigem Hagel und Sturmböen bis 85 Kilometern pro Stunde, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Vereinzelt könne es auch unwetterartige Entwicklungen mit heftigem Starkregen um 30 Liter pro Quadratmeter, Hagel mit Korngrößen um zwei Zentimeter und schweren Sturmböen bis 100 Kilometern pro Stunde geben. Am Abend sollten die Gewitter nach Osten abziehen.

Diese Warnung betrifft die Kreise Stormarn, Segeberg, Ostholstein und Herzogtum Lauenburg sowie die Stadt Lübeck.

„Dies ist ein Hinweis auf eine Wetterlage mit hohem Unwetterpotential. Er soll die rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen ermöglichen“, warnt der Wetterdienst. „Gewitter mit den genannten Begleiterscheinungen treten typischerweise sehr lokal auf und treffen mit voller Intensität meist nur wenige Orte. Genauere Angaben zu Ort, Gebiet und Zeitpunkt des Ereignisses können erst mit der Ausgabe der amtlichen Warnungen erfolgen. Bitte verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit.“

Klicken Sie hier, um die besten Bilder zu sehen, die die LN-Leser von Gewittern gemacht haben. Wichtig: Bitte bringen Sie sich nicht in Gefahr, wenn Sie ein Foto für uns aufnehmen wollen!

Interessante Links zum Thema Gewitter

Klicken Sie hier, um zahlreiche wichtige Tipps zu lesen, wie Sie sich bei Gewitter verhalten sollten.

Sprites: Spektakuläre Aufnahmen „roter Kobolde“ bei Gewitter gelungen

Große LN-Reportage: Diese Norddeutschen sind immer auf der Jagd nach Gewittern

Alle aktuellen Warnungen: Warnseite des Deutschen Wetterdienstes

Hinweis in eigener Sache: Liebe Leser! Immer wieder erleben wir Warnungen vor Gewittern, bei denen es letztendlich zu relativ geringen Schäden kommt. Wir möchten Sie trotzdem bitten diese Warnungen, die nicht wir Redakteure, sondern echte Wetterexperten abgeben, ernst zu nehmen. Ein Beispiel: Auch, wenn es über Ihrem Haus einen blauen Himmel gibt, kann auf dem Weg zur Arbeit ein Blitz eingeschlagen und ein Ast abgestürzt sein.

 Immer wieder kommen Menschen bei Stürmen und Gewittern zu Schaden – daher leiten wir die Warnungen der Experten im Zweifelsfall lieber dreimal zu oft weiter als einmal zu wenig.
Bitte passen Sie auf sich und auch auf Ihre Mitmenschen auf!

RND

Am Bella-Donna-Haus in Bad Oldesloe gehen die Aufräumarbeiten weiter. Beim Abriss der Nachbarhauses war ein Loch entstanden.

09.05.2019

Der Neubau der Müllverbrennungsanlage Stapelfeld erregt die Gemüter. Der Schadstoffausstoß bleibt laut Betreiber deutlich unter den Grenzwerten. Allerdings ist ein wichtiger Punkt völlig ungeklärt.

09.05.2019

Anfang der Woche gingen in zwei Supermärkten in Reinbek und Bergedorf jeweils eine Bombendrohung ein – nun ergaben die Ermittlungen: Beide stammten von einem Mann aus Hamburg.

09.05.2019