Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Zeugnisse: Die meisten Grundschulen setzen auf Noten
Lokales Stormarn Zeugnisse: Die meisten Grundschulen setzen auf Noten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 30.01.2015
Schulrat Rebling: Berichtszeugnisse sind sehr konkret.
Bad Oldesloe

Wenn die Grundschüler im Kreis Stormarn heute ihre Halbjahreszeugnisse in den Händen halten, wird es deutliche Unterschiede geben. Während mancherorts die Noten zwischen eins und vielleicht sogar sechs differieren, bekommen einige Schüler gar keine Noten mehr.

Ursache ist das zum neuen Schuljahr verabschiedete Schulgesetz des Kieler Bildungsministeriums. Danach soll es an Grundschulen auch in den dritten und vierten Klassen keine Noten-, sondern nur noch Berichtszeugnisse geben. Allerdings war es den Einrichtungen selbst überlassen, per Schulkonferenz über die Beibehaltung des Notensystems zu entscheiden. Trend in Stormarn: Lehrer und Eltern befürworten Noten, nur ein Viertel der Schulen bleibt notenfrei.

Bad Oldesloe ist dabei gespalten: Während die Stadtschule mit ihren mehr als 400 Kindern den Ministeriumsbeschluss umgesetzt hat und auf Noten verzichtet, kommen Schüler der Klaus-Groth-Schule, der Grundschule West und der Schule am Masurenweg heute mit Einsen, Zweien oder auch mal einer Fünf nach Hause. „Neben den Noten gibt es auch Kompetenzbögen“, erklärt Meike Harder, Schulleiterin der Klaus-Groth-Schule mit etwa 280 Schülern. „Viele Eltern befürworten das Noten-System, weil sie es halt selbst noch kennen“, sagt Harder weiter. Ihre persönliche Meinung ist jedoch eine andere: „Noten sind nicht objektiver. Berichtszeugnisse können dagegen klar aufzeigen, was Kinder können und was nicht.“ Die jetzige Regelung gilt für dieses Schuljahr, danach müsse man weitersehen.

Genauso handhaben es auch die Grundschule in Hamberge und Dörfergemeinschaftsschule am Struckteich in Zarpen. „Die Schulkonferenz hat sich mehrheitlich für die Beibehaltung des Notensystems ausgesprochen“, berichtet Zarpens Schulleiterin Alexandra Hälig. Allerdings sei das Votum nicht deutlich gewesen. „Wir waren selbst überrascht, hatten gedacht, dass die Mehrheit der Eltern klar für Notenzeugnisse ist“, so Hälig weiter.

„Auch unsere Schulkonferenz hat sich einvernehmlich für Noten ausgesprochen“, sagt Anke Rohweder, Schulleiterin der Matthias- Claudius-Schule in Reinfeld — mit fast 500 Schülern die größte Grundschule im Land.

Auch in Trittau hat sich die Mühlau-Grundschule für das Notensystem entschieden. Die Drittklässler erhalten zusätzlich den Ankreuzbogen, den sie bereits aus der zweiten Klasse kennen; für die Viertklässler gibt es zudem den Kompetenzbogen, in dem zum Beispiel Konfliktfähigkeit, Arbeitsorganisation, Selbständigkeit oder Textverständnis beurteilt werden.

Keine Noten mehr gibt es dagegen sowohl in Bargteheide an der Emil-Nolde-Schule (450 Schüler) als auch an der Grundschule Mollhagen (208 Schüler). Dort ist man sogar froh darüber und stolz darauf, das Notensystem abgeschafft zu haben. „In den vierten Klassen gibt es noch Noten, weil es in der dritten auch welche gab. Aber danach lassen wir das System auslaufen“, sagt die langjährige Lehrerin Heide Terhaar und weiß sich einer großen Unterstützung sowohl seitens der Kollegen als auch der Eltern sicher. „Die Ankreuzzeugnisse sind eine gute Lösung. In der Grundschule Noten zu verteilen, empfand ich persönlich schon immer als Gemeinheit“, so Heide Terhaar.

So weit wollen Stormarns Schulräte Kirsten Blohm-Leu und Michael Rebling nun nicht gehen. Sie sagen jedoch: „Früher waren Berichtszeugnisse sehr schwammig formuliert. Heute sind sie deutlich konkreter und für die Eltern fassbar. Sie spiegeln den Leistungsstand und die Kompetenzen der Kinder klar wider.“

Volksinitiative pro Noten startet in Großhansdorf

34 Grundschulen gibt es in Stormarn. Acht verzichten auf Notenzeugnisse: Stadtschule Bad Oldesloe, Emil-Nolde- und Gutenberg-Schule Bargteheide sowie Hoisdorf, Mollhagen, Bargfeld-Stegen, Hoisbüttel und Bünningstedt.
Die landesweite Volksinitiative „Pro Noten“ geht am Samstag in Großhansdorf an den Start. Ab 11 Uhr wird die FDP bei Edeka und bei Penny in Schmalenbeck Infostände aufbauen und Unterschriften sammeln.

• Internet:
www.pro-noten.de

Markus Carstens

Landwirte können sich einer neuen Initiative der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises anschließen.

29.01.2015

Bargteheider Seniorenbeirat hatte Bürgermeister Henning Görtz eingeladen.

29.01.2015

Angebot des Hamburgers lag nur knapp oberhalb der Verschleuderungsgrenze. Neuer Termin ist Ende Februar.

29.01.2015