Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Zwölfjähriger aus Groß Wesenberg sammelt Spenden für Bedürftige
Lokales Stormarn Zwölfjähriger aus Groß Wesenberg sammelt Spenden für Bedürftige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:11 27.10.2019
Ole (12, l.) möchte was gegen die Armut im Land tun. Der Groß Wesenberger hat eine Spendensammlung gestartet. 161,10 Euro sind dabei zusammengekommen. Das Geld hat er Oliver Grell (r.) vom Obdachlosen-Café W.u.T. in Lübeck überreicht. Quelle: Britta Matzen
Groß Wesenberg

Die Idee, Spenden zu sammeln, kam Ole im Frühsommer im Unterricht. „Weil mir langweilig war, habe ich einfach drauf losgebastelt.“ Ruckizucki hatte der Zwölfjährige eine Tüte zusammengepuzzelt. Was kann man denn damit machen, überlegte der Groß Wesenberger. „Das ist doch eine tolle Spendenbox“, meinten seine Klassenkameraden und warfen ein paar Cent in die Tüte. „Meine Mitschüler haben mir damit auf die Sprünge geholfen. So hatte ich den Einfall, Spenden für Obdachlose zu sammeln“, berichtet Ole.

Seine Mutter war zunächst nicht so begeistert. „Ole wollte Geld sammeln und dann unbedingt allein ohne mich nach Lübeck fahren, um einem Obdachlosen auf der Straße die Spende zu überreichen. Für einen Zwölfjährigen nicht so passend“, meint Carmen Brügmann als besorgte Mama. „Dann hatte eine Freundin meiner Mutter die Idee, dass ich beimCafé W.u.T. in Lübeck das Geld spenden kann“, erzählt Ole. Das fand auch seine Zustimmung.

Zu Hause Spendenboxen gebaut

Im Frühling sammelte Ole das erste Mal für die Bedürftigen. Unterstützt wurde er dabei von Freunden. „Wir haben nicht nur an der Schule und zu Hause gesammelt, sondern wir haben uns auch getroffen und Spendenboxen gebaut.“ 33,92 Euro kamen bei der ersten Aktion zusammen. Das Geld haben Ole und sein Freund Julius im April dem Leiter des Café W.u.T.s, Oliver Grell, übergeben.

Und so sieht eine der selbst gebastelten Spendenboxen des Zwölfjährigen Groß Wesenberger aus. Quelle: Privat

„Sehr traurig“ findet es Ole, dass manche Menschen kein Dach über dem Kopf und nicht mal genug zu essen haben. Um den Armen zu helfen, entschloss sich der Schüler, eine zweite Spendenaktion zu starten. Anfangs wollten noch Mitschüler und Freunde beim Sammeln helfen, „aber die hatten nachher keine Zeit“. Der Junge ließ sich trotzdem nicht entmutigen. Er zog die Spendenaktion allein durch. Diesmal noch professioneller als beim ersten Anlauf.

 Ole entwarf einen eigenen Flyer

Der Zwölfjährige rief im Obdachlosen-Café an und fragte, ob er Informationen von deren Website verwenden könne. Mit dem Logo des Café W.u.T.s und den Informationen erstellte Ole einen Flyer. „Liebe/r Spender/innen, ihre Spende wird sicher gelagert, bis wir mit unserer Sammelaktion fertig sind. Danach wird das Geld dem Café W.u.T. (Warm und Trocken) gespendet. Das Café W.u.T. ist eine Begegnungsstätte für Menschen mit sozialen Defiziten als auch für engagierte Mitbürger. Von den Spenden kann das Café W.u.T. die Bedürftigen unterstützen, beispielsweise durch eine warme Mahlzeit. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.“

Diesmal kamen 161,10 Euro zusammen

Mit diesem Papier in der Hand klapperte Ole Bekannte im Dorf ab. „Die Leute waren erst überrascht, dass ich so was mache. Aber dann haben sie gemerkt, dass es für einen guten Zweck ist.“ Das sei gut angekommen. Zwei, drei Euro habe jeder gegeben. Auch die Lehrer und Schüler hätten ihren Teil beigesteuert. Manche Mitschüler hätten zwar kein Geld gehabt. Aber dann entgegnete er: „Vielleicht hast du zehn Cent, das hilft schon. Und wenn du nichts spenden kannst, ist das auch in Ordnung.“ Der Einsatz des Groß Wesenbergers hat sich gelohnt: Die stolze Summe von 161,10 Euro kam bei der zweiten Spendenaktion zusammen. Die wurde jetzt in Lübeck übergeben.

„Die vom Café W.u.T. fanden das schon beim ersten Mal cool, dass wir für sie gesammelt haben. Diesmal haben sie sich noch an mich erinnert und fanden das super, dass ich das weiter mache.“ Ole geht in die sechste Klasse des Carl-Jacob-Burckhardt-Gymnasiums in Lübeck. Seine Klassenlehrerin hat ihm angeboten, beim Weihnachtsmarkt der Schule einen eigenen Stand aufzubauen. Dort will er dann wieder für Obdachlose und Bedürftige sammeln.

Wer Ole unterstützen möchte und Kontakt zu ihm aufnehmen möchte, kann dies per E-Mail an carmenbruegmann@web.de.

Von Britta Matzen

Nach Übergriffen von Neonazis in dem kleinen Ort Sülfeld haben Handballerinnen zum Protest aufgerufen. Mit Erfolg. Rund 500 Menschen setzten am Sonnabend ein Zeichen. Auch Schleswig-Holsteins Innenminister war dabei – und fand deutliche Worte. Pastor Steffen Paar bekam für seine Ansprache Standing Ovations.

19.11.2019

In den frühen Morgenstunden des Samstages kam es in Ahrensburg zu einem Feuerwehreinsatz. In der Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses geriet ein Auto in Brand. Das Haus wurde komplett evakuiert.

26.10.2019

Am 29. Oktober 1969 wurde die Volkshochschule Reinfeld gegründet, die sich zu einem Ort der Begegnung gemausert hat und mit ihrem Angebot stets auf die neuesten Trends reagiert.

26.10.2019