Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Reinfeld: erKant.de gehört zu den Besten
Lokales Stormarn Reinfeld: erKant.de gehört zu den Besten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 20.12.2018
"Wir freuen uns riesig, dass unsere Online Schülerzeitung so gut ankommt", sagen die erKant-Redakteure. V.l. Marwin Lehmann, Tobias Nerlich, Marvin Ladwig, Minoka Braun, Mira Lersch und Coach Susanne Braun-Speck. Quelle: Britta Matzen
Reinfeld/Kiel

„erKant.de“ gehört zu den besten Schülerzeitungen Schleswig-Holsteins. Eine Jury hat die jungen Nachwuchsredakteure der Immanuel-Kant-Gemeinschaftsschule aus Reinfeld jetzt in Kiel gekürt. Welche Platzierung die Schüler bekommen haben, bleibt noch ein Geheimnis – bis zur feierlichen Preisverleihung im Kieler Landeshaus am 8. Februar 2019. Dort werden ihnen auch die Urkunden und Preise überreicht. „Wir freuen uns, dass unsere Arbeit für so gut befunden wird und hoffen, vielen Jugendlichen einen Anreiz zu liefern, selbst Medien zu machen. Um zu informieren und Wahrheiten ans Licht zu bringen – auch bei Gegenwind“, sagt Marvin Ladwig im Namen der ganzen Redaktion. Im März war die erKant-Schülerredaktion erst vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger und von der Werner-Bonhoff-Stiftung ausgezeichnet worden – für ihre gelungene technische Umsetzung und für einen Artikel zum Thema Mobbing. Die erKant-Nachwuchsjournalisten möchten vor allem ihren Unterstützern danken. Das sind Armin Moghaddam, der ihnen mietfrei ein Büro im Alfa-Park zur Verfügung gestellt hat, Elternvertreterin Susanne Braun-Speck, die die Schüler mit Rat, Tat und Büroausstattung unterstützt, außerdem ihren Spendern, dem Lions Club Stormarn und dem Golfclub Reinfeld.

Packende, gut recherchierte Artikel

Zwölf Gewinner gibt es insgesamt beim Landesschülerzeitungswettbewerb. Überzeugt haben sie die Jury mit ihren Covern und ihrem Layout, packenden und gut recherchierten Artikeln, sowie durch die Auswahl von Themen und Bildern. Die Jugendpresse Schleswig-Holstein suchte die besten Schülerzeitungen. Beworben haben sich gedruckte Schülerzeitungen und Online-Schülerzeitungen. Christin Godt, ehemalige Landesschülersprecherin, erkennt die Chancen in dem Medium: „Es ist spannend, zu sehen, wie vielfältig Schülerzeitungen genutzt werden. Die Schülerzeitungsarbeit bietet gute Möglichkeiten, sich mit der Arbeit mit Texten, außerschulischen Themen, Bildrechten und Quellenangaben auseinanderzusetzen.“ Für eine faire Bewertung ermittelte die Jury die Preisträger getrennt nach Grundschulen, Gemeinschaftsschulen ohne Sekundarstufe II, Gemeinschaftsschulen mit Sekundarstufe II, Gymnasien sowie berufliche Schulen. Kriterien waren unter anderem die Darstellung des Schullebens, die Einbeziehung jugendrelevanter Themen im außerschulischen Bereich, die Berücksichtigung des rechtlichen Rahmens, die Interessenvertretung, Sprache und grafische Gestaltung.

Schülerzeitungen als Sprachrohr

Der Wettbewerb wird in Kooperation mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur und der Jungen Presse Pinneberg ausgerichtet. Kim Lara Bodino, Vorstand der Jugendpresse Schleswig-Holstein: „Schülerzeitungen sind das Sprachrohr von Schülern, durch das sich diese zu Wort melden können. Schülerzeitungen geben den Schülern die Möglichkeit, ihre Meinung und ihre Interessen kundzutun. Gerade deswegen wollen wir mit dem Wettbewerb die Arbeit der Schülerzeitungen wertschätzen.“

Schülerwerkstatt Demokratie

2019 soll das Jahr der politischen Bildung werden. Das hat die Kieler Bildungsministerin Karin Prien erklärt. Vor allem die Demokratiebildung in den Schulen soll nachhaltig gestärkt werden. „Das demokratische Bewusstsein unserer Schüler zu stärken und sie zu reflektierten, selbstbewussten und aktiven Bürgern unserer Gesellschaft zu erziehen, das ist eine große Aufgabe, die wir nur gemeinsam bewältigen können“, sagt Prien. Eines der Projekte: 30 Online-Schülerzeitungen sollen entstehen nach dem Vorbild der Reinfelder erKant-Redaktion. Susanne Braun-Speck, Coach der erKant-Schülerzeitung, wird im Auftrag des IQSH (Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen in Schleswig-Holstein) Referentin sein. Beantragen können die Schulen diese Weiterbildung in Kürze beim IQSH. Lehrer und Schüler können in vier halbtägigen Workshops lernen, wie eine Online-Schülerzeitung aufgebaut wird. Die Teilnahme am Workshop ist für die Schulen kostenlos, nur der technische Aufbau in Höhe von 750 Euro muss übernommen werden. Dafür sucht der Stormarner Verein „sii-kids“, der begabte und kreative Kinder fördert, aktuell Sponsoren. „Es ist lobenswert, diese besondere Form der politischen Bildung voll digital anzubieten. Die Jugendredakteure lernen auf diesem Weg das digitale Arbeiten sowie die Bedeutung von Demokratie“, sagt Dr. Ulrich Hoffmeister von der IHK Lübeck, die das Projekt unterstützt.

Die Erst- und Zweitplatzierten des Landeswettbewerbs Schleswig-Holstein sind für den Bundesentscheid des Schülerzeitungswettbewerbs der Länder nominiert. Unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Bundesrats werden die besten Schülerzeitungen Deutschlands gesucht. Sie werden auf einer feierlichen Preisverleihung in Berlin geehrt und finanziell belohnt. Schülerzeitungen können sich noch immer für acht Sonderpreise und eine Auszeichnung auf Bundesebene bewerben. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2019. Informationen dazu gibt es unter https://schuelerzeitung.de/sonderpreise/. Mitmachen lohnt sich: Die Gewinner erwarten Preisgelder bis zu 1000 Euro, eine Reise nach Berlin mit Teilnahme am Schülerzeitungskongress und die feierliche Preisverleihung im Bundesrat.

Britta Matzen

An der A 1 ist seit Mittwoch Norddeutschlands erste Ultraschnell-Ladesäule für Elektroautos in Betrieb. Hinter dem Projekt stecken einige große Autobauer.

19.12.2018

Ein VW Touareg ist Mittwochnacht in Delingsdorf in einem Vorgarten gelandet. Die genauen Hintergründe sind noch unklar. Einer der Insassen flüchtete, wurde aber von der Polizei gestellt.

19.12.2018
Stormarn Abschied vom Bargteheider Kino - Jetzt ist das Bargteheider Kino Geschichte

Hans-Peter Jansen hat seine Abschiedsvorstellung im Bargteheider Kino gegeben. Am letzten Abend aber kamen nur wenige Gäste. Viele Plätze blieben leer.

19.12.2018