Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Auto und Verkehr Gefahrenpotenzial „Ablenkung“: Fahrassistenten sorgen für trügerische Sicherheit
Mehr Auto und Verkehr

Gefahrenpotenzial „Ablenkung“: Fahrassistenten sorgen für trügerische Sicherheit

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Quelle: Foto: DA Direkt/akz-i
Anzeige

Bis zum Jahr 2022 will das Bundesverkehrsministerium sogar Fahrzeuge mit autonomen Fahrfunktionen in den Regelbetrieb bringen. Doch wie beeinflussen smarte Fahrassistenten das Sicherheitsgefühl der deutschen Autofahrer schon heute? Einen Blick in die Praxis liefert die aktuelle infas quo-Studie im Auftrag des Direktversicherers DA Direkt.

Die Untersuchung zeigt, dass jeder zweite deutsche Autofahrer in Gefahrensituationen kein Vertrauen in die aktuelle Assistenztechnik hat. Viele sind misstrauisch, weil sie Angst haben vor technischen Problemen. Und mehr als jeder Dritte befürchtet eine gefährliche Ablenkung.

Anzeige

Mobilitätsdienstleister und Autohersteller müssen also noch Überzeugungsarbeit leisten, damit intelligente Fahrassistenten auch emotional akzeptiert werden.

Ablenkung ist eine unterschätzte Gefahr: In Deutschland sind mehr als die Hälfte der Autofahrer häufig bis sehr häufig während der Fahrt abgelenkt. Laut Untersuchung sind 37 Prozent durch andere Autofahrer abgelenkt, jeder Dritte wird durch Fahrradfahrer abgelenkt. Fußgänger sorgen immerhin noch bei 16 Prozent der Befragten für Ablenkung. Jeder zweite Autofahrer in Deutschland fürchtet durch andere Verkehrsteilnehmer eine so starke Ablenkung, dass es zu Unfällen käme.

Routinetätigkeiten mit hohem Gefahrenpotenzial: Die DA Direkt-Studie macht deutlich, bereits hitzige Diskussionen mit den Mitfahrern sind gefährlich: Bei jedem vierten Autofahrer in Deutschland führt dies dazu, dass er die Aufmerksamkeit für den Straßenverkehr verliert. Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist das Navigationsgerät – rund jeder achte Autofahrer lässt sich durch die Bedienung während der Fahrt stark ablenken. Für fehlende Aufmerksamkeit sorgen auch die Angewohnheiten, während der Fahrt zu essen und zu trinken oder zu flirten.

Jeder Zehnte ist durch Verkehrsschilder abgelenkt. Kein Wunder, immerhin soll es bundesweit mehr als 20 Millionen geben.

Gesetzeswidrig: Im Gegensatz zum Durchschnittswert von deutschlandweit 18 Prozent, nutzt bei den 18- bis 29-jährigen Autofahrern mehr als jeder Dritte bei jeder oder fast jeder Fahrt das Smartphone – dabei handeln sie grob fahrlässig und gesetzeswidrig. Und fast jeder Zweite in dieser Altersklasse nutzt das Smartphone, um während der Fahrt Fotos zu schießen und zu versenden.

Weitere Informationen finden Sie unter dem weiterführenden Link.

akz-i