Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bauen und Wohnen Gartengestaltung: Der Ilex ist der bessere Buchsbaum
Mehr Bauen und Wohnen Gartengestaltung: Der Ilex ist der bessere Buchsbaum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 01.11.2019
Die Amerikanische Winterbeere (Ilex verticillata) verliert ihr Laub im Winter - und trägt dann nur noch die roten Beeren. Quelle: Marion Nickig/dpa-tmn
Bergisch Gladbach

Grün und Rot sind weihnachtliche Farben. Sie stehen für Hoffnung und Liebe - beides soll das Fest geben. Grün und Rot sind aber auch die Farben des Ilex - ein immergrünes Gehölz mit oft roten Beeren. Nicht von ungefähr ist es daher im Winter beliebt, gerade im Advent und zu Weihnachten. Ilex heißen landläufig auch Stechpalmen, Hülse, Winterbeere oder Christdorn. Freistehend im Garten verwendet kann die Europäische Stechpalme (Ilex aquifolium) mehrere Meter hoch werden. Ihr optisch ähnlich ist eine Verwandte: Ilex meserveae hat ebenfalls das stachlige Laub und die roten Beeren.

Ilex: Ähnlich dem Buchsbaum - nur nicht so anfällig

Die besonders schnittfeste Japanische Stechpalme (Ilex crenata) hat kleinere Blätter ohne Stacheln und trägt schwarze Beeren. Sie sieht dem Buchsbaum ähnlich und wird daher gerne als Ersatz für diesen verwendet, erklärt Gärtnermeister Oliver Fink aus Bergisch Gladbach. Dieser Ilex lässt sich gut formen oder als Beeteinfassung einplanen. Häufig sieht man in Gärten die Sorten "Glorie Gem" und "Dark Green", berichtet Dirk Böhlje vom Verband der GartenBaumschulen. Bekannt ist die Gattung Ilex für ihre immergrünen Vertreter. Deren ledrige Blätter können je nach Art dunkelgrün sein, teils versehen mit weißem Rand, oder auch gelb. "Golden Gem"oder "Golden van Tol" nennt Erika Brunken von der Niedersächsischen Gartenakademie als gelblaubige Beispiele. Es gibt aber auch Arten, die ihr Laub abwerfen - etwa die Amerikanische Winterbeere (Ilex verticillata). "Ihre kahlen Zweige mit den kräftig roten Beeren werden gerne in Sträußen verwendet", sagt Böhlje.

Standort: Hell und ohne Sonnenschein

Die Stechpalmen findet man in der Natur häufig im Unterholz von Wäldern. Daraus lassen sich ihre Ansprüche an den Standort im Garten ableiten: Sie mögen einen hellen Platz, an dem sie nicht der vollen Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Der Fleck kann gerne etwas geschützt liegen, da Zugluft den Gehölzen besonders im Winter zu schaffen machen kann. Optimal wachsen Stechpalmen auf sauren, durchlässigen Böden mit einer Humusauflage. Zu kalkreiche und zu lehmige Böden vertragen sie hingegen nicht, erklärt Brunken.

Auch sollten die Böden nicht zu sandig sein, da sie dann nicht genug Wasser halten, ergänzt Fink. Er empfiehlt auch, Ilex nicht in Beeten, die mit Schotter belegt sind, wachsen zu lassen. Hier kann sich die Trockenheit bei Dürre noch verstärken, da die Oberfläche die Wärme der Sonneneinstrahlung zurückstrahlt.

Ilex: Guter Begleiter zu Blühpflanzen

Die Stechpalme fällt alleinstehend auf, sie lässt sich aber auch gut mit anderen kombinieren. "Neben Pflanzen, die durch ihre Blüten auffallen, bietet der Ilex einen dekorativen immergrünen Blattschmuck für den Garten", nennt Brunken ein Gestaltungsbeispiel. Auch für die Unterpflanzung von großen Bäumen seien sie geeignet - immerhin kommt das ihrem natürlichen Standort im Wald nahe.

Für eine Hecke werden die Pflanze abhängig von der Sortengröße gesetzt. So braucht man laut Fink bei einer Größe zwischen 30 bis 40 Zentimetern pro Pflanze vier bis fünf Stück pro laufendem Meter, bei größeren Exemplaren reichen zwei bis drei pro Meter. Grundsätzlich eignen sich dafür eher die Arten mit kleineren Blättern und guter Schnittfestigkeit. Letzteres bietet Ilex meserveae, deren Sorten so markante Namen wie "Heckenpracht" oder "Heckenstar" tragen. Für Einzelpflanzen sollte ebenfalls genug Platz fürs Wachstum eingeplant werden, die Experten raten zu vier bis fünf Meter. Wer sie formen möchte, sollte Varianten mit der gleichen Eigenschaft auswählen wie für Hecken. Wichtig ist hier zu wissen: Da die meisten Sorten zweihäusig sind, bilden sich die dekorativen Früchte nur an den weiblichen Exemplaren. Dafür benötigen sie aber männliche Gesellschaft, erklärt Experte Böhlje.

Mehr zum Thema

Garten im November 2019: Wichtige Gartenarbeiten, die Sie erledigen sollten

Gepressten Rinder-Dung beim Pflanzen geben

Gesetzt werden die jungen Gehölze im Herbst bis zum ersten Frost oder wieder im Frühjahr. Fink empfiehlt Letzteres, denn dann haben die Stechpalmen die Möglichkeit, eine Saison lang anzuwachsen, bevor sie Kälte ausgesetzt werden. Böhlje hat aber einen ersten Tipp: "Gut ist eine organische Düngung wie gepresster Rinder-Dung bei der Pflanzung, damit sie gleich Nahrung haben."

Die meisten Stechpalmen sind äußerst robust. Sie leiden bei guter Versorgung nicht unter Schädlingen oder Krankheiten, und sie brauchen keine besondere Pflege - außer im Winter. So müssen die immergrünen Varianten an frostfreien Tagen ausreichend mit Wasser versorgt werden.

Mehr zum Thema

Kompost anlegen: Wie kompostiert man richtig?

Mit kalkfreiem Wasser gießen

Denn: "Immergrüne verbrauchen auch im Winter Wasser, weil sie auch dann aktiv sind", erläutert Böhlje. Besonders im Sonnenlicht an kalten Tagen ist das ein Problem, wenn der Boden gefroren ist. Die Folgen sind Blattverlust und im schlimmsten Fall das Vertrocknen. Sein Gießtipp: "Man sollte kein kalkhaltiges Wasser verwenden." Einige Arten sind zudem in milderem Klima heimisch und daher wenig frostfest. Daher ist es sinnvoll, ihnen an ungeschützten und windigen Standorten im Winter einen wärmenden Schutz zu geben.

"Für einen Schnitt eignet sich die Zeit nach dem ersten Trieb im Frühjahr am besten", erklärt Fink. "Ein zweiter Schnitt ist an einem bedeckten Tag im August oder September möglich." Und noch einen Tipp hat Brunken für das anstehende Frühjahr: Den Ilex dann am besten mit Kompost düngen und den Boden mit Rindenstücken oder Laub abdecken. Das bilde die Gegebenheiten im Wald nach - und die (fast) immer grüne Pflanze gedeiht prächtig.

Mehr zum Thema

Wohin mit dem Herbstlaub?

RND/ dpa

Musik bis in die Nacht, stundenlang Tonleitern - wenn Nachbarn ein Instrument lernen, kann das zur Belastungsprobe werden. Hausordnungen dürfen Musizieren aber nicht pauschal ausschließen.

29.10.2019

Ein Ofen ist immer mehr als nur eine einfache Heizung eines Zimmers: Er ist auch Einrichtungsgegenstand. Wir erklären, worauf es beim Einbau ankommt.

29.10.2019

Renovieren müssen Mieter in der Regel selbst – entweder beim Ein- oder Auszug. Aber was ist, wenn der Bodenbelag nach einigen Jahren abgenutzt ist, die Gasheizung veraltet ist oder die Dichtung der Fenster ersetzt werden muss? Welche Ansprüche haben Mieter? Und können Vermieter die Kosten für Renovierungen umlegen?

04.11.2019