Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bauen und Wohnen IMM Cologne: Runde Glaslampen schweben durch den Raum
Mehr Bauen und Wohnen IMM Cologne: Runde Glaslampen schweben durch den Raum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:52 19.01.2017
Die kugelrunde schwebende Glasleuchte von Brokis ist eine von vier Lampen der Kollektion Knot. Quelle: Brokis
Anzeige
Köln
IMM Cologne

An Seilen hängen etwa die mundgeblasenen Glaskugeln aus der Kollektion Knot der tschechischen Firma Brokis. Das robuste Seil, das den federleicht wirkenden Glaskörper hält, steht im starken Kontrast zum filigranen Glas - und macht dessen Zerbrechlichkeit deutlich. Das Licht kommt vom oberen Teil der Glaskörper. Dort versteckt sich eine LED-Leuchte unter einer Metallkuppe.

Ebenso kontrastreich sind die Lampen der Spool Collection von Utopia & Utility. Die Designerin Pia Wüstenberg hat Wolle verwendet, die sie um das Deckenkabel gewickelt hat, an dem die handgemachten Glaskugeln hängen. „Das ist Restwolle“, erklärt sie. Es gehe dabei auch um die Idee, Dinge aufzubrauchen. Die bunte weiche Wolle wirkt wie ein Fremdkörper an dem glatten ovalgeformten Glas, das durch den Raum zu schweben scheint.

Anzeige

Glas spielt auch bei der Lampe Iris der Berliner Marke Neo/Craft eine entscheidende Rolle. Iris ist zwar nicht aus der aktuellen Kollektion, aber ebenfalls auf der Messe zu sehen und passt in ihrer Seifenblasenoptik zum Trend gläserner Leuchten. Die Lampe funkelt und schillert und scheint die Farbe zu wechseln - und ist so mehr als nur Lichtquelle.

„Licht hat ja verschiedene Funktionen“, sagt der Journalist und Trendforscher Frank A. Reinhardt. Wichtig sei vor allem der emotionale, dekorative Charakter.

Service:

Für die Öffentlichkeit ist die IMM Cologne vom 20. bis 22. Januar, jeweils von 9.00 bis 18.00 Uhr beziehungsweise am Sonntag von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Vom 16. bis 19. Januar haben nur Fachbesucher Zutritt.

Im Rahmen der IMM findet in diesem Jahr auch die Trendschau Living Kitchen für Küchen, Elektrogeräte und Kochzubehör statt.

dpa/tmn