Menü
Anmelden
Mehr Bilder Die zehn schönsten Kunstschätze Lübecks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 30.08.2019

Die zehn schönsten Kunstschätze Lübecks

Das Triumphkreuz von Bernt Notke wurde 1477 im Dom aufgerichtet. Der Wert ist laut Pastorin Margrit Wegner unschätzbar. Zu den zehn wichtigsten Kunstwerken der Stadt gehört es, „weil es bis heute niemanden unberührt lässt“, sagt sie. Es fasziniere Kinder wie Erwachsene, Gläubige wie auch Menschen, die sich für „religiös unmusikalisch“ halten. Das Triumphkreuz erzähle viele Geschichten: bei Adam und Eva angefangen und bis in die Gegenwart gedacht. Außerdem bilde es die großen Themen ab: Leben und Tod, Liebe und Schmerz, Gott und die Welt. Wegner sagt: „Der große Christus dort oben am Kreuz macht die Menschen nicht klein, sondern richtet sie auf.“

Quelle: Lutz Roeßler

In der Katharinenkirche in der Königstraße ist das Meisterwerk „Erweckung des Lazarus“ von 1576 des Malers Jacopo Tintoretto (1518–1594) zu sehen. Wert: mehrere Millionen Euro. Museumsleiterin Dr. Dagmar Täube erklärt: „Der Venezianer Jacopo Tintoretto gehört zu den bedeutenden italienischen Malern des 16. Jahrhunderts. Die dramatisch inszenierte Auferweckung des Lazarus aus dem hoch gelegenen Grab wird an seinem oberen Rand durch die Auferstehung Christi erweitert, als deren Vorausdeutung sie gilt.“ Laut Lübecker Museen ist bislang unbekannt, über welche Verbindungen dieses „italienische Kunstwerk ersten Ranges, das man hier im Norden gar nicht vermutet“, nach Lübeck gelangt ist. Es diente einst als Gedenkbild (Epitaph) in einer Familienkapelle.

Quelle: Lübecker Museen

Die große Reliquarfigur von einem Volk aus Äquatorialguinea ist ein herausragendes Werk, betont Dr. Lars Frühsorge, Leiter der Völkerkundesammlung. Der Kunstschatz besteht aus Holz, Federn sowie Messing und wurde dem Lübecker Ethnologen Günter Tessmann 1908 von einem Häuptling der „Fang“ geschenkt. Solche Figuren spielten bei der Verehrung der Ahnen eine Rolle und dienten als Wächter für die Reliquien verstorbener Anführer. Die oft abstrakte Kunst der „Fang“ und anderer afrikanischer Ethnien hatten seinerzeit großen Einfluss auf die Entwicklung der modernen Kunst in Europa (beispielsweise auf Picasso oder die Künstlergruppe „Brücke“). Die Figur wurde bereits in Paris und New York ausgestellt. Die Völkerkundesammlung ist derzeit geschlossen, Neueröffnung geplant. Laut Frühsorge ist das Stück von unschätzbarem Wert, da es besonders groß ist und als einziges bekanntes Exemplar bewegliche Gliedmaßen hat.

Quelle: Cosima Künzel