Menü
Anmelden
Mehr Bilder Händler hoffen auf ein spätes Sommer-Geschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 09.09.2020

Händler hoffen auf ein spätes Sommer-Geschäft

1-3 4 Bilder

Jandra Luwald (35) vom Gartenmöbel-Hofverkauf in Schieren (Kreis Segeberg) entspannt sich auf einem Deck-Chair aus Eukalyptusholz. Das gute Wetter in der kommenden Woche wird noch einmal den Verkauf beleben, glaubt Heinrich Bernd (45), der Inhaber des Geschäftes. Geöffnet sei vom 15. Februar bis zum 19. September. „In der letzten Woche machen wir immer noch Aktionen, setzen die Preise noch einmal herunter oder bieten Kaffee und Kuchen an.“ Das Konzept, der Verkauf von reduzierten Möbeln auf dem Land, gibt es seit acht Jahren. „Unsere Kunden selbst aus Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern zu uns“, freut sich Heinrich.

Quelle: Ulf-Kersten Neelsen

Ann-Kathrin Bergold (36) von Rheingans-Brillen in Lübeck zeigt aktuelle Sonnenbrillenmodelle. „ Sonnenbrillen verkaufen wir das ganze Jahr“, sagt sie. „Aber natürlich ist das Interesse bei sonnigem Wetter noch größer.“ Sportler wie Segler oder Skifahrer seien oft auf der Suche nach reflexfreien Brillen mit polarisierenden Gläsern. „Ansonsten ist die runde Retro-Form gerade Mode.“

Quelle: Ulf-Kersten Neelsen

Dorothea Zywietz (33) aus Lübeck schaut sich bei „My Hats“ in Lübeck Strohhüte an. Sie trägt einen modischen Hut mit Blumen für 229 Euro, in der Hand hält sie ein Modell für 69 Euro. „Strohhüte gibt es schon ab 19,90 Euro“, sagt Geschäfts-Mitinhaber Volker Grandt (56). Bei Männern seien haltbare Panama-Hüte aus Palmblättern gefragt, Bei Frauen „alles was faltbar und damit praktisch ist“. Gegen Sonne schützen sie alle.

Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
1-3 4 Bilder