Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Tatort-Blitzkritik Dieser Tatort war unglaubwürdig
Mehr Blogs Tatort-Blitzkritik Dieser Tatort war unglaubwürdig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 12.05.2019
Eine Rezension von Christian Risch. Quelle: hfr
Kassel/Lübeck

So etwas muss nicht sein. Wer, bitteschön, möchte am Sonntagabend um viertel nach acht abgetrennte Gliedmaßen im Fernsehen sehen? Oder den blutrünstigen Mann mit der Axt im Wald, natürlich im strömenden Regen? Mit solchen Horrorbildern sollen wir in den Tatort reingezogen werden, doch sie passen überhaupt nicht zum übrigen Setting. Das „Monster von Kassel“ soll ein aalglatter Showmaster sein, der in einer schicken Villa wohnt, in der seit Derricks Zeiten die Bösen zuhause sind, in einer scheinbar heilen Welt.

Die Ermittler Constanze Lauritzen (Christina Große, v. l.), Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) entdecken ein Leichenteil. Quelle: HR/ARD

Gutes Ermittler-Team

Es sind nicht die Schauspieler, die diesen „Tatort“ unglaubwürdig machen. Den Frankfurter Kommissaren Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) sehen wir gerne zu, ebenso wie Constanze Lauritzen (Christina Große) und der trauernden Mutter Kirsten Rohde-Jansen (Stephanie Eidt). Sie spielen alle gut, natürlich auch Barry Atsma, der den smarten Fernsehmann Maarten Jansen verkörpert, der reihenweise junge Verehrerinnen hat.

Ob Einzelkämpfer, dynamisches Duo oder mehrköpfige Truppe: Die Tatort-Ermittler sind in der ganzen Republik und darüber hinaus im Einsatz. Hier finden Sie alle derzeit tätigen Spürnasen im Überblick.

Kaltblütiger Mord oder im Affekt?

Das große Problem: Man traut Jansen den bestialischen Mord am eigenen Stiefsohn, dem 17-jährigen Luke, nicht zu. Zwischen den vielen Shows und zahlreichen Affären soll er mal eben nachts einen Draht spannen, minuziös und kalt geplant, damit der Junge vom Rad stürzt, ihn dann wütend zu Tode treten, anschließend aber wieder ganz kaltblütig zerteilen und fein säuberlich verpacken, als handele es sich um ein Postpaket mit Überlänge.

Und dann verteilt er die Pakete sorgsam, in Frankfurt, in Kassel, auf einem Friedhof. Gleich danach bringt er morgens Croissants zum Frühstück mit. Was soll es denn nun sein? Ein kaltblütiger Mord oder ein Mord im Affekt? Die Mischung passt überhaupt nicht zusammen.

Dürftiges Motiv

Hinzu kommt noch das mehr als dürftige Mordmotiv: Der Showmaster hatte es auf die jugendliche Nachbarin Therese abgesehen, in die sein Stiefsohn verliebt war, hat. Der findet einen Liebesbrief von Therese an Maarten und gerät darüber mit dem Vater in Streit und versteckt alle Briefe der Verehrerinnen. Das soll der Auslöser für diesen Horror-Mord sein? Das ist reichlich dünn.

Schön sind einige Erkenntnisse am Rande. Frankfurter halten Kassel offenbar für triste Provinz, wo man immer einen Regenschirm braucht. Solche kleinen Schrulligkeiten und Klischees hätte man ausbauen können.

Hier geht’s zu allen Tatort-Blitzkritiken.

Christian Risch

Tatort-Blitzkritik Tatort-Blitzkritik Nr. 313 „Der gute Weg“ (Berlin) - Tödliches Feuergefecht zwischen Dealern und Polizisten

Eine Katastrophe ergibt sich aus der anderen: Dieser Berliner „Tatort“ ist stringent inszeniert, die Auflösung ist fesselnd, findet unser Blitzkritiker. Im Zentrum stehen zwei Paare.

05.05.2019
Tatort-Blitzkritik Tatort-Blitzkritik Nr. 312: „Das Nest“ (Dresden) - Brutal gut: Dem Serienkiller auf der Spur

Spannend von Anfang an: Der neue „Tatort“ aus Dresden ist ein echter Psychothriller und kommt ohne Sozialgedöns aus. Unsere Blitzkritikerin ist sehr angetan – auch von der neuen Kommissarin.

28.04.2019
Tatort-Blitzkritik Tatort-Blitzkritik Nr. 311 „Wo ist nur mein Schatz geblieben“ (Bremen) - Zum Abschied der Bremer Kommissare fließen Blut und Tränen

Was für ein Finale! Die letzte „Tatort“-Folge mit den Ermittlern Lürsen und Stedefreund ist zu einem packenden Showdown geraten. Unser Blitzkritiker vergibt die Höchstnote.

22.04.2019