Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Tatort-Blitzkritik Wieder im Bett mit der Liebe von damals
Mehr Blogs Tatort-Blitzkritik Wieder im Bett mit der Liebe von damals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:42 26.05.2019
Eine Kritik von Lars Fetköter. Quelle: LN
Anzeige
München/Lübeck

Die Dreiecksgeschichte reicht weit in die Vergangenheit: Franz Leitmayr surft mit seinem Freund Mikesch und der von beiden verehrten Frida an der portugiesischen Atlantikküste, schreibt Gedichte, lebt in den Tag hinein – und haut irgendwann wortlos ab. Der Leitmayr der Gegenwart (Udo Wachtveitl) hadert plötzlich mit seiner spießigen Berufswahl, träumt sich zurück an den Strand von Nazaré und landet auch wieder mit der immer noch feurigen Frida im Bett. Dafür sabotiert er die Ermittlungen, hintergeht seinen Partner Ivo Batic, lässt seinen früheren Kumpel Mikesch (Andreas Lust) immer wieder laufen und trägt damit bei zum früh erahnbaren finsteren Ausgang des Melodrams bei.

Der Lebenskünstler scheitert an seinen Lebenslügen

Es ist nicht überraschend, dass die ach! so spießige Welt über dem freiheitsversessenen Mikesch zusammenbricht. Doch der Film ist gut erzählt und führt in einem langsamen, aber unerbittlichen Strudel ins Verderben des Lebenskünstlers, der doch in Wahrheit ein Lebenslügner ist. Mikesch surft noch mit geschätzten Ende 50 keck durch den Münchner Eisbach, hüpft unverbindlich durch die Betten mehrerer Frauen und finanziert sich durch windige Drogendeals mit geklautem Medikamenten-Ausschuss. Aber zwischen der Polizei, die ihn sucht, den Platzhirschen der Drogenszene, die ihr Geschäft verteidigen, und seiner Tochter, die ihm seine Versprechen nicht mehr abnimmt, findet er am Ende kein Schlupfloch mehr und krepiert in der Straßenbahn.

Anzeige
Die Kriminalhauptkommissare Franz Leitmayr (l., Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) sind bei ihren Ermittlungen im Tatort "Die ewige Welle" an der Eisbach-Welle mal wieder verschiedener Meinung. Quelle: BR/Wiedemann & Berg Television GmbH & Co. KG/Hendrik Heiden/dpa

Starke Idee: Der Pathologe massiert den Kommissar

Kollege Batic (Miroslav Nemec) ist geplagt von Leitmayrs Vergangenenheitsduselei, mehr aber noch von seinen Kreuzschmerzen, die er sich – starke Idee! - vom Gerichtsmediziner Steinbrecher in der Pathologie wegmassieren lässt. Assistent Kalli hat diesmal nicht viel zu tun, dafür erfahren wir aber einen weiteren Ex-Spitznamen des Kriminalhauptkommissars Leitmayr, den ein Ex-Kollege mal „Leiti“ nannte: In den 80ern am Strand war er der „Francisco“. Und sonst? Michael Tregor, der den verhuschten Kleindealer Heinrich spielt, ist nun schon zum fünften Mal als komischer Zausel in einem Münchner Tatort zu sehen. Das macht er aber gut, und auf seiner geliebten rosa Glitzerjacke steht in geschwungenen Lettern: San Francisco.

Hier geht’s zu allen Tatort-Blitzkritiken.

Lars Fetköter

Tatort-Blitzkritik Tatort-Blitzkritik Nr. 315 „Anne und der Tod“ (Stuttgart) - Die Mordverdächtige macht die Zuschauer zu Komplizen
19.05.2019
Tatort-Blitzkritik Tatort-Blitzkritik Nr. 314: „Das Monster von Kassel“ (Frankfurt) - Dieser Tatort war unglaubwürdig
12.05.2019
Tatort-Blitzkritik Tatort-Blitzkritik Nr. 313 „Der gute Weg“ (Berlin) - Tödliches Feuergefecht zwischen Dealern und Polizisten
05.05.2019
Anzeige