Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Finanzen Solide Baufinanzierung: Drei Tipps rund um Eigenkapital & Co
Mehr Finanzen

Solide Baufinanzierung: Drei Tipps rund um Eigenkapital & Co

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 04.08.2020
Mit der passenden Baufinanzierung steht den eigenen vier Wänden nichts im Weg. Quelle: Foto: Bausparkasse Schwäbisch Hall/akz-i
Anzeige

Dies und mehr beantwortet Baufinanzierungsexperte Ralf Oberländer von der Bausparkasse Schwäbisch Hall.

1. Was zählt zum Eigenkapital? Eigenkapital ist die Summe, die direkt in die Baufinanzierung eingeht. Für eine solide Baufinanzierung sollten Kreditnehmer mindestens 20 Prozent der Gesamtsumme plus Kaufnebenkosten bestreiten können. Zum Eigenkapital zählen neben Bargeld alle verfügbaren Eigenmittel aus Bank- und Bausparguthaben. Auch Lebensversicherungen, Wertpapiere und Fondssparpläne gehören dazu. Je mehr Eigenkapital, desto niedriger sind Kreditsumme und Zinskosten. „Bauherren, die ihr Grundstück vor dem geplanten Bau separat erwerben, können auch das Baugrundstück als Eigenkapital in die Finanzierung einbringen, außerdem sogar bereits bezahlte Baumaterialien“, erklärt der Schwäbisch Hall-Experte. Staatliche Förderungen können den Kreditbedarf zusätzlich senken.

Anzeige

2. Was sind sogenannte Sicherheiten? Sicherheiten sind Vermögenswerte, also Geld- oder Sachwerte, die dem Kreditgeber als Entschädigung bei Zahlungsausfall dienen sollen. Höhere Sicherheiten wirken sich positiv auf die Konditionen des Kredits aus. Die finanzierte Immobilie ist selbst eine Sicherheit: Im Durchschnitt setzen Kreditinstitute rund 75 Prozent des Neubauwerts bzw. Kaufpreises als Sicherheit an. Extra-Tipp von Oberländer: „Vorsicht ist geboten, wenn Eltern die eigene Immobilie als Sicherheit für die Baufinanzierung der Kinder einsetzen. Die möglichen Konsequenzen sollten sie im Vorfeld mit einem Baufinanzierungsberater oder einem Notar besprechen. Alternativen können ein Privatdarlehen oder auch eine Schenkung sein.“

3. Wie relevant ist der Schufa-Eintrag? Die Daten der Schufa sind für die Baufinanzierung wichtig: Die Schufa ermittelt einen Score-Wert, über den eine Aussage über die persönliche Kreditwürdigkeit getroffen werden kann. Der Score ist daher entscheidend bei der Kreditvergabe und für die Höhe der Baukreditzinsen. Tipp vom Schwäbisch Hall-Experten: „Künftige Kreditnehmer sollten bei den Finanzinstituten erst einmal nur Anfragen für Kreditkonditionen stellen. Denn wer bei zu vielen Instituten gleichzeitig ein Darlehen anfragt, kann seinen Score-Wert verschlechtern. Das hat Auswirkungen auf die Kreditkonditionen.“

Mehr Informationen finden Sie unter dem weiterführenden Link.

akz-i