Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Gesundheit Pilzerkrankungen im Sommer – Wie man sie verhindern kann
Mehr Gesundheit Pilzerkrankungen im Sommer – Wie man sie verhindern kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 05.07.2019
Wer auf trockene Füße achtet und so oft wie möglich Sandalen trägt, kann Pilzinfektionen verhindern. Quelle: Pixabay (Symbolbild)
Hannover

Eine Hitzewelle jagt die Nächste und die Temperaturen klettern höher und höher – an Krankheit will jetzt niemand denken. Hitze und Schweiß sind jedoch idealer Nährboden für Pilzinfektionen. Denn die Pilze setzen sich am liebsten in feuchten und warmen Regionen fest. Worauf Sie achten sollten, um Pilzinfektionen zu verhindern, erfahren Sie hier.

Fußpilz: Vorsicht in Schwimmbädern und Saunen

Der Sommer scheint absolute Hochsaison für jede Form von Pilzerkrankungen zu sein – der Klassiker darunter: Fußpilz. Gerade an Orten, wo viele Menschen ohne Schuhe herumlaufen, lauert diese Infektion, die durch Fadenpilze hervorgerufen wird – Schwimmbäder oder Saunen etwa. Außerdem sind Menschen, die oft und vor allem über einen langen Zeitraum dicht geschlossene Schuhe tragen, anfällig für diesen Pilz, informiert die Landesärztekammer Baden-Württemberg.

Schutz vor Pilz: Trockene Füße und Sandalen

„Wer darauf achtet, dass die Füße immer trocken sind, braucht sich auch keine Sorgen um Fußpilz zu machen“, sagt Erika Baum, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Wenn möglich, solle man Sandalen oder eben Schuhe tragen, die die Feuchtigkeit abgeben und Socken, die die Feuchtigkeit aufnehmen – wie zum Beispiel aus Baumwolle. Socken aus künstlichen Fasern, würden den Fuß im Schuh „schwimmen“ lassen.

Generell neigen Menschen mit geschwächten Immunsystemen mehr zu Pilzinfektionen, informiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Auch lesen:
Hornhaut an den Füßen ist gesund

Abduschen im Sommer: Am besten nur mit Wasser

Gefährdet für Pilzinfektionen sind Körperregionen, die viel schwitzen. Dabei handele es sich aber in fast allen Fällen um oberflächliche Infektionen, die weit verbreitet aber harmlos sind. Baum stellt klar, dass sich pauschal gar nicht sagen lasse, dass im Sommer unbedingt mehr Pilzinfektionen ausbrechen, als in anderen Jahreszeiten, aber unsere Haut ist im Sommer anfälliger dafür. Denn: „Wer im Sommer schwitzt, neigt dazu, sich auch öfter zu waschen“, sagt Baum.

Das Abduschen des Körpers mit Wasser sei auch kein Problem, aber die meisten Menschen nutzten dafür heutzutage verschiedene Seifen und Duschgele. „Wenn man sich dann ständig wäscht, zerstört man damit den Säuremantel der Haut – damit entfernt man schützende Bakterien und macht die Haut anfälliger für Pilze.“ Vor allem im Intimbereich kann das dann zu ständig wiederkehrenden Pilzinfektionen führen.

Wer sicher gehen will, kann Füße auch Föhnen

Wer also im Sommer darauf achtet, dass die Füße immer trocken und belüftet sind, sich zwischendurch mal nur mit Wasser wäscht und auf ein starkes Immunsystem achtet, gibt Pilzinfektionen keine Chance. Baum rät zudem: „Wer sicher gehen will, kann die Füße auch ruhig föhnen“.

Auch interessant:
Schweißflecken vermeiden: Tipps und Tricks

Von Heidi Becker/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Seltene Nebenwirkung: Herzinfarkt.“ Bei Kopfschmerztabletten? Vielen Patienten machen die Nebenwirkungen auf Beipackzetteln eher Angst, als dass sie helfen. Experten raten daher: Im Zweifel lieber nachfragen.

03.07.2019

Häufig werden Patienten mit der chronischen Darmentzündung Morbus Crohn von perianalen Fisteln geplagt, die die Lebensqualität massiv einschränken können.1

01.07.2019

In der Diskussion um die Bekämpfung der Masern hat sich der Deutsche Ethikrat gegen eine generelle Impfpflicht ausgesprochen. Der Verband der Kinderärzte hält dies für „wirklichkeitsfremd“.

30.06.2019