Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Gesundheit WHO-Bericht: Mehr Augenkrankheiten durch Zeit vor dem Bildschirm
Mehr Gesundheit WHO-Bericht: Mehr Augenkrankheiten durch Zeit vor dem Bildschirm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 09.10.2019
Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt davor, dass in Zukunft deutlich mehr Menschen unter Sehbeeinträchtigungen zu leiden hätten. Einen großen Einfluss darauf haben Bildschirme. Quelle: Sebastian Kahnert/zb/dpa
Genf

Mehr Menschen auf der Welt werden schlechte Augen haben. Diesen Trend sagt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen veränderter Lebens- und Arbeitsgewohnheiten der Menschen voraus. Zum einen wachse der Anteil der Menschen mit Sehbeeinträchtigungen durch die höhere Lebenserwartung, weil Sehprobleme mit dem Alter zunähmen.

Zum anderen mache aber auch weniger Bewegung im Freien und mehr Zeit an Bildschirmen - Computer, Fernseher, Spielekonsolen, Handys - mehr Menschen kurzsichtig, schreibt die WHO zum Welttag des Sehens am 10. Oktober. Auch die wachsende Zahl der Diabetes-Kranken sorge für mehr Augenkrankheiten: Zuckerkranke entwickelten oft Schäden an der Netzhaut.

Mehr zum Thema

Gefahr für die Augen durch Blaulicht: Darauf sollten Sie achten

Weniger Produktivität durch schlechte Augen

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit muss nach Angaben der WHO mit Sehbeeinträchtigungen leben, die mit teils simplen Mitteln beseitigt oder durch Eingriffe hätten verhindert werden können. Dabei handelt es sich etwa um Kurz- oder Weitsichtigkeit, einem grauen oder grünen Star. Der Produktivitätsverlust im Jahr allein durch unkorrigierte Kurzsichtigkeit werde auf 244 Milliarden Dollar, umgerechnet 222 Milliarden Euro, geschätzt. Viele Kurzsichtige können bestimmte Tätigkeiten ohne Korrektur nicht verrichten.

Mehr als jeder Vierte kann nicht richtig sehen

In vielen Ländern mit niedrigen Einkommen mangelt es an Augenärzten und Behandlungsmöglichkeiten. Insgesamt haben 2,2 Milliarden Menschen - mehr als jeder vierte - nach dem Bericht Sehbeeinträchtigungen oder sind blind. 65 Millionen sind wegen unbehandeltem grauen Star erblindet, und mindestens 800 Millionen Menschen bräuchten eine Brille, Kontaktlinsen oder andere Sehkorrekturhilfen, damit ihre schlechten Augen ihr Leben möglichst wenig beeinträchtigen.

Mehr zum Thema

Brille oder Kontaktlinsen: Was ist die bessere Lösung – und wer bezahlt?

RND/dpa

Eine große Mehrheit der Bürger ist einer Umfrage zufolge mit dem deutschen Gesundheitssystem zufrieden. Beschwerden gab es dennoch für lange Wartezeiten, Zeitmangel und Behandlungskosten.

09.10.2019

Ein Antipsychotikum aus den USA soll zu Brustvergrößerungen bei Männern geführt haben. Der Pharmakonzern wusste angeblich von der Nebenwirkung und hat sie verschwiegen. Ein Gericht verurteilt den Konzern jetzt zu einem Schadenersatz in Milliardenhöhe.

09.10.2019

Ein Parasit, der einst vor allem in Asien verbreitet war, hat sich ausgebreitet. Funde gab es ausgerechnet auf beliebten europäischen Urlaubsinseln. Auch Menschen können sich infizieren, wenn sie Schnecken essen.

09.10.2019