Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lifestyle Mit dem Smartphone in die wiedergewonnene Freiheit
Mehr Lifestyle

Mit dem Smartphone in die wiedergewonnene Freiheit

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 05.07.2021
Smart unterwegs – Senioren nutzen den digitalen Impfpass.
Smart unterwegs – Senioren nutzen den digitalen Impfpass. Quelle: Foto: emporia/akz-i
Anzeige

„15 Uhr im Café?“ – solche Verabredungen waren im vergangenen Pandemie-Jahr nicht möglich. Viele Senioren saßen allein zu Hause und hielten per WhatsApp Kontakt zu Familie und Freunden. Die Seniorenstudie „Smart im Alltag“ ergab, dass 83 Prozent der älteren Smartphone-Besitzer die App nutzen. In diesem Sommer ist ein Großteil der älteren Menschen bereits vollständig geimpft und viele Smartphone-Besitzer verabreden sich nun spontan per Messenger. Sie genießen Treffen und die wiedergewonnene Freiheit außerhalb der eigenen vier Wände.

Doch längst nicht alle Senioren trauen sich zu, ein Smartphone zu bedienen. Viele scheuen den Umstieg von einem alten Tastenhandy auf ein modernes Gerät. „Mehr als jeder fünfte Bundesbürger ist älter als 65 Jahre. Doch wenn es um digitale Kommunikation geht, nimmt die Gesellschaft oft noch zu wenig Rücksicht auf diese Gruppe. Im Vordergrund stehen die Bedürfnisse der jungen Generation. Und die unterscheiden sich bei einem Smartphone deutlich“, sagt Erhard Hackler, Vorstand der Deutschen Seniorenliga e.V. Und Eveline Pupeter, Chefin des Smartphone-Herstellers Emporia, fordert: „Wir dürfen nicht zulassen, dass ältere Menschen digital abgehängt werden.“ Das Unternehmen aus Österreich ist auf Senioren-Handys spezialisiert und bietet mit dem emporiaSMART.5 ein einfach zu bedienendes Android-Smartphone mit übersichtlicher Menüführung, Dreifach-Kamera und ausdauerndem Akku.

Denn auch unterwegs wird das Smartphone mehr und mehr zum unverzichtbaren Alltagsbegleiter. So zeigt ein Blick aufs Smartphone den Senioren beispielsweise, welche Lokale wieder geöffnet haben. Mit der „Luca-App“ oder der „Corona-Warn-App“ können sie sich beim Besuch vieler Restaurants und Gaststätten unkompliziert registrieren und das lästige Ausfüllen von Zetteln vermeiden. Und wer verreisen will, nutzt die „Cov-App“, den digitalen Impfpass. Das dort gespeicherte Impfzertifikat in Form eines QR-Codes wird bei der Einreise ausgelesen und befreit die Reisenden in der Regel von der Quarantänepflicht.

Mehr Informationen finden Sie unter dem weiterführenden Link.

akz-i