Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
MADS Bundespolizei lockt mit Panther Challenge
Mehr MADS Bundespolizei lockt mit Panther Challenge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 10.01.2019
Teil der „Panther Challenge“ ist die Ausbildung am Wasserwerfer. Quelle: Bundespolizei
Ratzeburg

Realitätsnahes Polizeieinsatztraining, Übernachten in Zelten, der simulierte Einsatz gegen randalierende Fußballfans oder das nachgestellte Vorgehen gegen steinewerfende Demonstranten – bei der Suche nach Nachwuchskräften geht die Bundespolizei neue Wege. Erstmals bieten die Ratzeburger Polizisten vom 2. bis 4. Juli die „Panther Challenge“ an. Ratzeburg ist der einzige Bundespolizeistandort in Norddeutschland, der das neue Projekt anbietet.

Das „Polizisten-Gen“ erforderlich

„An drei schweißtreibende und anstrengende Tage, an denen die Polizeipraktikanten physisch und psychisch an ihre Grenzen gebracht“, versprechen die Ausbilder. Wer zu den 100 „mutigen“ Teilnehmern des „härtesten Schülerpraktikums“ gehören will, muss nicht nur ein sportlicher Typ sein und keine gesundheitlichen Einschränkungen haben, sondern auch das du das „Polizisten-Gen“ – den Willen zum Einstehen für Recht und Ordnung – in sich tragen, heißt es in der Ausschreibung.

Die Einweisung am Hubschrauber ist auch teil des Schülerpraktikums. Quelle: Bundespolizei

3000 Neueinstellungen bei der Bundespolizei

Die Panther Challenge 2019 wird bundesweit an den Bundespolizeistandorten Deggendorf, Bad Bergzabern, und Blumberg durchgeführt. „In Deggendorf gibt es die Veranstaltung bereits seit sechs Jahren und es wurden dort sehr gute Erfahrungen gemacht“, sagt ein Sprecher der Ratzeburger Bundespolizei. An den drei Tagen würden die Teilnehmer an ihre Leistungsgrenze geführt. „Dafür weißt du danach, ob du bereit bist für die Bundespolizei und unter Umständen zu den 3000 Neueinstellungen gehören kannst, die die Bundespolizei vornimmt“, heißt es in der Ausschreibung.

Traumberuf Bundespolizist. Quelle: Bundespolizei

Während der drei Tage durchlaufen die Teilnehmer nicht nur aktiv verschiedene Ausbildungsinhalte, sondern müssen das Erlernte bei einer Challenge am dritten Tag auch unter Beweis stellen. Außerdem werde mit den Teilnehmern ein Einstellungstest für die Bundespolizei unter realen Bedingungen simuliert. „Anschließend wissen die Teilnehmer über ihre Stärken und Schwächen Bescheid und können sich gezielt auf das zukünftige Bewerbungsverfahren vorbereiten“, so der Sprecher.

Außerdem stelle die Bundespolizeiabteilung Ratzeburg Aufgaben der Bundesbereitschaftspolizei, Einsatzmittel wie den modernen Wasserwerfer 10, Polizeidiensthunde und andere spannende Dinge vor. Die Übernachtung erfolgt in Zelten auf dem Sportplatz, der Verpflegung durch die Standortküche.

Bewerbung

Die Teilnehmer sollten zwischen 14 und 20 Jahre alt, ein „sportlicher Typ“ sein und Interesse an dem Beruf des Bundespolizisten haben sowie das du „Polizisten-Gen“ – den Willen zum Einstehen für Recht und Ordnung – in sich tragen. Weiterhin sollten die Bewerben mindestens den mittleren Bildungsabschluss anstreben und gute Noten in den Fächern Sport, Deutsch und Englisch haben.

Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen für die „Panther Challenge 2019“ gibt es vom 15. Januar bis 15. April unter 04192/502 7510 oder per Email unter bpo-lak.sb41.pantherchallenge.rz@polizei.bund.de.

„Solltest du nun der Meinung sein, für die Panther Challenge 2019 bereit zu sein, dann bewerbe dich unter der oben aufgeführten Emailadresse“, wirbt die Bundespolizei.

Holger Marohn

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einmal im Jahr tauschen Büromitarbeiter bei Bockholdt ihren Arbeitsplatz gegen Wischeimer und Besen ein – wir haben BWL-Studentin Laura Mahnke begleitet, als sie den Gebäudereiniger-Job testete.

19.12.2018

„Foodsaver“ klappern die Weihnachtsmarktstände in Lübeck ab und retten nicht verkaufte Produkte vor der Mülltonne. Sie fordern eine konkrete politische Strategie gegen das Wegwerfen von Lebensmitteln.

15.12.2018

Ein Entwurf für einen Staatsvertrag der Wissenschaftsminister der Länder macht es möglich, aber die Politik ist skeptisch. Das Ministerium in Kiel will die Möglichkeit prüfen. Die Johanniter sprechen von einer „tollen Anerkennung“.

07.12.2018