Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Studium und Beruf Seite drei der Bewerbung für Darstellung der Persönlichkeit
Mehr Studium und Beruf Seite drei der Bewerbung für Darstellung der Persönlichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 16.10.2018
Martin Wehrle: Noch so ein Arbeitstag, und ich dreh durch! Was Mitarbeiter in den Wahnsinn treibt. Mosaik Verlag. 368 S. Euro 15, ISBN 9783442393268. Quelle: Mosaik Verlag
Hamburg

Anschreiben und Lebenslauf gehören in jede Bewerbung. Wer möchte, kann nach diesen Standards eine sogenannte dritte Seite einfügen.

Bewerber können sie nutzen, um mehr über die eigene Persönlichkeit zu erzählen als in Anschreiben und Lebenslauf möglich ist, sagt der Karriereberater Martin Wehrle.

Sie ist kein Muss, bietet sich aber an, wenn man weitere relevante Informationen hervorheben und so Interesse wecken will. Zum Beispiel können Bewerber Hobbys mit Bezug zum Beruf sinnvoll einbinden. „Wer Theater spielt, kann erläutern, inwieweit er dabei seine Rhetorik für Verhandlungen und Meetings schult“, sagt der Experte.

Die dritte Seite ist auch sinnvoll, wenn Bewerber näher auf ihren Lebenslauf eingehen möchten. Jemand, der unkonventionelle Wechsel im Berufsleben vorgenommen habe, könne seine Entscheidungen an dieser Stelle begründen.

Zur Form rät Wehrle: „Eine dritte Seite sollte mit einer Überschrift beginnen, die neugierig macht.“ Es ist ausreichend, wenn der Text in etwa eine Viertel DIN A4-Seite umfasst. Wichtig: Die Informationen sollen für den Personaler neu sein und nicht nur die vorherigen Seiten paraphrasieren. Sonst nehmen Personaler sie als unnötig wahr.

Literatur: Martin Wehrle: Noch so ein Arbeitstag, und ich dreh durch! Was Mitarbeiter in den Wahnsinn treibt. Mosaik Verlag. 368 S. Euro 15, ISBN 9783442393268

dpa/tmn

Vorbei die Zeiten, als die Blätter der Bewerbungsmappe ausgedruckt und in einer Mappe zusammengeheftet wurden. Inzwischen erwarten Personaler, dass Bewerber ihre Unterlagen in digitaler Form einreichen.

15.10.2018

Elternzeit, Teilzeit, Kind-krank-Tage: All das gilt als schädlich für das Vorankommen im Job. Aber auch Arbeitnehmer mit Karriereambitionen bekommen Kinder. Wie Mütter und Väter trotzdem Verantwortung übernehmen können - und was sie dafür brauchen.

15.10.2018

Wenn Kinder sich für den Job ihrer Eltern interessieren, kann es schön sein, sie mal zur Arbeit mitzunehmen. Doch aufgepasst, einen gesetzlichen Anspruch, dem Nachwuchs den Arbeitsplatz zu zeigen, haben Beschäftigte nicht.

15.10.2018