Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Bundeskartellamt: Hüter des freien Wettbewerbs
Nachrichten Brennpunkte Bundeskartellamt: Hüter des freien Wettbewerbs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 20.04.2012
Bonn

Das Bundeskartellamt ist für den Schutz des Wettbewerbs zuständig. Die selbstständige Behörde im Geschäftsbereich des Bundeswirtschaftsministeriums schaltet sich immer dann ein, wenn der freie Wettbewerb in der Marktwirtschaft bedroht ist.

Ob es sich nun um Preisabsprachen, Lieferquoten, Unternehmensfusionen oder Monopolstellungen handelt - geprüft werden mögliche unfaire Beeinträchtigungen des Marktes. Im Mai 2011 legte die Behörde die Sektoruntersuchung Kraftstoffe vor. Dabei konnte sie den fünf großen Mineralölgesellschaften aber keine widerrechtlichen Preisabsprachen nachweisen.

Arbeitsgrundlage ist das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (Kartellgesetz). Es ist 1958 in Kraft getreten und wurde seitdem acht Mal überarbeitet. Neben dem deutschen wendet das Bundeskartellamt auch das europäische Wettbewerbsrecht an, soweit nicht die Europäische Kommission als Wettbewerbsbehörde auf EU-Ebene zuständig ist. Seit 1999 hat das Amt, das 40 Jahre lang von Berlin aus arbeitete, seinen Sitz in Bonn. Präsident der Behörde ist seit Februar 2010 Andreas Mundt.


Website Bundeskartellamt

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kampf gegen die hohen Spritpreise will die Bundesregierung das Kartellamt stärken. Tankstellen sollen Preiserhöhungen im Detail melden.

20.04.2012

Mit ungewöhnlich klaren Worten hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon dem Regime in Syrien vorgeworfen, es halte sich nicht an den vereinbarten internationalen Friedensplan.

19.04.2012

Das Betreuungsgeld für daheim erziehende Eltern hat einer Studie zufolge in Skandinavien überwiegend negative Folgen. Das geht aus einer Analyse der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung hervor.

19.04.2012