Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Deschamps warnt: Messi ist „unberechenbar“
Nachrichten Brennpunkte Deschamps warnt: Messi ist „unberechenbar“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 29.06.2018
Lächelt er, weil er sich eine raffinierte Taktik ausgedacht hat? Frankreichs Trainer Didier Deschamps bei einer Pressekonferenz. Quelle: David Vincent/ap
Kasan

Frankreichs Fußball-Nationaltrainer Didier Deschamps erwartet im WM-Achtelfinale gegen Argentinien einen Lionel Messi auf Top-Niveau.

Messi kann mit seinem Talent den Unterschied machen. Darum ist er anders als andere, weil er unberechenbar ist“, sagte der Coach vor der Partie in Kasan. „Wir werden versuchen, seinen Einfluss zu begrenzen.“ Deschamps hofft auf eine Top-Leistung seines Stars: „Frankreich braucht einen Antoine Griezman auf Top-Level und er tut alles, damit das der Fall ist.“

Fehlen wird dem Vize-Europameister Benjamin Mendy, der mit einer Muskelverletzung passen muss. Der zuletzt angeschlagene Lucas Hernández sei dagegen fit, sagte Deschamps. Er wird gegen Argentinien sein 80. Spiel als Nationalcoach bestreiten und damit zum alleinigen Rekordtrainer Frankreichs aufsteigen. „Ich jage keine Rekorde, nur das Spiel morgen ist wichtig“, betonte der 49-Jährige.

Die wenig überzeugenden Leistungen seines Teams in der Gruppenphase will Deschamps abhaken. „Das ist jetzt ein neuer Wettbewerb, die K.o.-Phase. Wenn man ein Spiel verliert, ist man raus“, sagte er.

Auch Frankreichs Kapitän Hugo Lloris betonte: „Die EM beginnt jetzt.“ Das Level werde im Laufe des Turniers immer weiter ansteigen. „Wir dürfen uns weniger Fehler erlauben.“ Für Superstar Messi werde sein Team „kollektive Antworten“ finden, versprach der Torhüter.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ehemalige Interimsleiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Josefa Schmid, ist mit einer Beschwerde gegen ihre Versetzung ...

29.06.2018

Ein Mann stürmt in eine Redaktion und tötet fünf Menschen - offenbar aus einem schon lange gehegten Groll gegen die kleine Zeitung. Die Journalisten trauern um ihre Kollegen - und finden trotzdem die Kraft, über die grausame Tat zu berichten.

29.06.2018

In der EU sollen Sammellager für Asylbewerber entstehen. Sollen Flüchtlinge dort festgehalten werden? Die EU-Spitzen lassen viele Fragen offen.

29.06.2018