Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Digital Apples Pläne für ein Super-Abo machen Musikkonzerne nervös
Nachrichten Digital Apples Pläne für ein Super-Abo machen Musikkonzerne nervös
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 08.10.2019
Apple startet im November 2019 ein neues Videostreaming-Angebot: Musikkonzerne werden nervös - und auch der Seriengigant Netflix muss sich vor Apple TV+ in Acht nehmen. Quelle: dpa/Montage
San Francisco

Apple denkt laut Medienberichten über ein Kombi-Abo für seine Musik- und Video-Streamingangebote nach. Der iPhone-Konzern habe bereits die großen Musik-Konzerne dazu angesprochen, schrieb die "Financial Times" am Montag. Einige von ihnen seien "nervös", weil sie befürchteten, ihre Songs günstiger anbieten zu müssen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Ein Abo für Musik- und TV-Angebote?

Apple steigt im November ins Videostreaming-Geschäft ein. Mit dem monatlichen Preis von fünf Euro bzw. Dollar für Apple TV+ ist das Angebot deutlich günstiger als bei Rivalen wie Netflix. Analysten spekulieren schon seit längerem über eine Art Super-Abo, mit dem Nutzer Zugang zu mehreren Angeboten wie TV+ und dem Musikstreaming-Dienst Apple Music bekommen könnten. Der Konzern äußerte sich bislang nicht dazu. Apple hat mehr als 400 Millionen Kunden in seinen verschiedenen Abo-Angeboten.

Lesen Sie auch: Apple TV+ macht Netflix Konkurrenz: Serienfans sind die Gewinner

Streaming als wichtigste Einnahmequelle

Mit der Musikindustrie sei noch keine konkrete Formel zur Preisbildung besprochen worden, schrieb die "Financial Times" weiter. Die aktuellen Verträge sind für den Streaming-Dienst ausgehandelt, der pro Monat die branchenüblichen rund 10 Euro bzw. Dollar kostet - und 15 Euro bzw. Dollar im Familien-Abo.

Apple-Gründer Steve Jobs hatte bei der Musik-Industrie Anfang vergangenen Jahrzehnts den Verkauf einzelner Songs zum Download für 0,99 Dollar durchgesetzt und damit das Geschäft der Branche auf Jahre geprägt. Inzwischen wurde das Streaming, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden, zur wichtigsten und zukunftsträchtigsten Einnahmequelle der Musik-Firmen.

Auch interessant: Apple will grün werden - und Vorbild für andere Tech-Unternehmen sein

RND/dpa

In den vergangenen Jahren hat der sexuelle Missbrauch von Kindern im Internet stark zugenommen. Die EU-Innenminister fordern deswegen zu konkreten Maßnahmen auf EU-Ebene auf. Unter anderem bräuchten Behörden mehr Zugang zu Daten und Beweismitteln.

08.10.2019

Weil sie nicht ausreichend vor der Suchtgefahr gewarnt worden seien, wollen zwei Minderjährige den Hersteller des Computerspiels „Fortnite“ verklagen. Der Vorwurf: Epic Games vermarkte mit „Fortnite“ ein mit Absicht süchtig machendes Spiel.

07.10.2019

Manipulierte GIF-Dateien machten es Hackern über Monate hinweg potenziell möglich, Fremdzugriff auf Smartphones zu bekommen. Betroffen waren jedoch nur Nutzer von Android-Geräten. Whatsapp-Nutzer sollten ihre App-Version überprüfen.

07.10.2019