Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Digital Digitaler Nachlass: Erben bekommen oft nur mühsam Zugang
Nachrichten Digital Digitaler Nachlass: Erben bekommen oft nur mühsam Zugang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 19.10.2018
Bei Twitter kann die Löschung des Accounts eines verstorbenen Nutzers beantragt werden. Quelle: Andrea Warnecke/dpa
Hannover

Seitdem der Bundesgerichtshof im Sommer entschieden hat, dass auch digitale Verträge eines Verstorbenen auf die Erben übergehen, sollte eigentlich alles klar sein. Doch in der Praxis ist es für Hinterbliebene mühselig, Zugang zu Online-Konten zu erhalten, wie die Verbraucherzentrale Niedersachsen bei einer stichprobenartigen Untersuchung von 14 Dienste-Anbietern festgestellt hat.

Informationen darüber, wie Erben an die Daten eines verstorbenen Kunden gelangen, seien oft nur schwer auffindbar. So gut wie nie stünden diese in den allgemeinen Geschäfts- oder Nutzungsbedingungen, sondern meist nur in Hilfe- oder FAQ-Bereichen. Teils dränge sich der Eindruck auf, dass Anbieter den Zugang zu diesen Informationen unnötig erschwerten, kritisieren die Verbraucherschützer.

Regelungen sind oft wenig praxistauglich

Zudem unterschieden sich die Regelungen zur Herausgabe von Zugangsdaten oder dem Löschen von Konten von Anbieter zu Anbieter deutlich – und seien oft wenig praxistauglich. Teils werde ein Erbschein verlangt, der erst nach Antritt des Erbes ausgestellt wird, so dass Hinterbliebene im schlimmsten Fall ohne Zugang zu Vertragsinhalten entscheiden müssen, ob sie ein Erbe annehmen. Nach Ansicht der Verbraucherschützer sei in vielen Fällen ein gerichtliches Eröffnungsprotokoll oder eine beglaubigte Abschrift der Verfügung von Todes wegen ausreichend.

Auf der anderen Seite gebe es aber auch Anbieter, die viel zu leichtfertig Zugang gewähren, und etwa eine Kopie der Traueranzeige oder die Sterbeurkunde als Legitimationsnachweis akzeptieren, obwohl diese Unterlagen nichts über den Erbstatus aussagen. So könnten sich im Zweifel auch Unbefugte leicht Zugang zu Online-Konten verschaffen.

Vertrauensperson benennen

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale wäre es wünschenswert, wenn die Anbieter ihren Kunden die Möglichkeiten bieten würden, in den Benutzerkonten eine Vertrauensperson zu benennen und gegebenenfalls auch Wünsche für den Umgang mit dem Konto nach ihrem Tod hinterlegen können – auch um sicherzustellen, dass nach dem Tod kein Unbefugter Zugriff auf persönliche Daten erhält.

Grundsätzlich sollte man deshalb eine Vertrauensperson benennen, die sich nach dem Tod um die Rechte und Pflichten aus Verträgen mit Internetdiensten kümmert. Ein Musterformular für so eine Vollmacht bieten die Verbraucherzentralen im Netz. Ganz wichtig: Sie muss handschriftlich verfasst, mit Datum versehen, unterschrieben und mit dem Hinweis versehen sein, dass sie „über den Tod hinaus“ gilt. Dort sollte man auch Anweisungen festhalten, was die Vertrauensperson genau mit den diversen Konten, Daten oder auch Fotos im Netz nach dem Ableben tun soll – sie etwa löschen oder auch Profile in den Gedenkzustand versetzen, wie es etwa bei Facebook möglich ist.

Von dpa/RND

Digital iPads und Macbook Air - Apple kündigt Oktober-Event an

Präsentiert Apple noch in diesem Jahr ein neues iPad? Gibt es Neuerungen bei den Macs? Rund anderthalb Monate nach der Präsentation der neuen iPhones hat Apple zu einem weiteren Event eingeladen – an einen überraschenden Ort.

19.10.2018

Twitter hat die Tore zu seinem Troll-Archiv geöffnet. So sollen Wissenschaftler besser untersuchen können, wie die Propaganda-Accounts arbeiten. Erste Erkenntnisse zeigen: Vor allem die USA waren verwundbar.

18.10.2018

Was tun mit Chats, die einfach nur nerven? Einem Bericht zufolge arbeitet WhatsApp gerade an einem Feature, mit dem sich einzelne Chats ganz elegant in den Urlaub schicken lassen.

18.10.2018