Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Digital Nachrichten-Apps: Messenger lassen sich oft auch problemlos auf dem PC nutzen
Nachrichten Digital Nachrichten-Apps: Messenger lassen sich oft auch problemlos auf dem PC nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 27.10.2019
Viele Messenger-Dienste lassen sich nicht nur auf dem Smartphone nutzen. Per Web-App können Nachrichten oft auch am PC getippt und verschickt werden. Quelle: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Berlin

Viele Messenger werden zwar in erster Linie als mobile Anwendungen für Smartphones und Tablets entwickelt. Die Anbieter haben aber durchaus erkannt, dass es einen Bedarf gibt, Nachrichten am Rechner per Tastatur zu schreiben.

Das gilt vor allem dann, wenn man ohnehin den ganzen Tag an Desktop-PC oder Notebook arbeitet und zwischendurch nicht ständig zum Smartphone greifen möchte, berichtet das Telekommunikationsportal "Teltarif.de".

Unkompliziert chatten im Browser

Deshalb gibt es zu vielen Messenger-Diensten auch eine Web-App, also eine Internetseite, auf der man nach Anmeldung einfach im Browser seine Nachrichten tippen kann. Dazu gehören etwa Whatsapp, Skype, Threema oder Telegram.

Die meisten dieser Dienste bieten wie auch der Messenger Signal eigene Programme zur Installation für die verschiedenen Betriebssysteme von Windows über macOS bis hin zu Linux.

Mehr zum Thema

Das sind die WhatsApp-Alternativen

Geräte per QR-Code koppeln

Eine dritte Variante, um Nachrichten auf dem Rechner zu schreiben, sind Browser-Erweiterungen, die ebenfalls von einigen Messenger-Diensten angeboten werden - etwa eine Chrome-Erweiterung für Hangouts von Google.

Während einige Messenger völlig autark am Rechner genutzt werden können, verlangen andere, dass das Smartphone gleichzeitig online ist. Dann müssen die beiden Geräte etwa durch das Scannen eines QR-Codes auf dem Monitor mit der Smartphonekamera gekoppelt werden.

Mehr zum Thema

Whatsapp: In drei Schritten zu mehr Datenschutz

RND/dpa

Mit verzweifelten Eltern Geld machen – immer wieder gibt es Internetseiten, die das tun. Im neusten Fall müssen Eltern nun 37 Euro pro Monat zahlen – statt einem Euro. Wie Sie sich gegen Abofallen schützen könne, lesen Sie hier.

26.10.2019

Netflix, Spotify, Amazon Prime Video – jeder möchte streamen, aber dafür möglichst wenig zahlen. Account-Sharing, also das Teilen des Benutzerkontos mit Personen, die nicht in demselben Haushalt wohnen, ist weit verbreitet. Aber ist das eigentlich legal?

25.10.2019

Die Abschaffung des gelben Scheins in Papierform durch das “Dritte Bürokratieentlastungsgesetz” soll Patienten, Arztpraxen und Krankenkassen entlasten. Welche Auswirkungen hat das auf Arbeitnehmer und wie soll der digitale Prozess ablaufen? Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten.

25.10.2019