Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Digital Was hat sie an? Blogs dokumentieren Outfits von Kate und Meghan
Nachrichten Digital Was hat sie an? Blogs dokumentieren Outfits von Kate und Meghan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 07.07.2019
Herzogin Kate wechselt ihre Kleidung oft mehrfach am Tag. Quelle: AP
Okemos

Von Meghans Umstandskleidung bis zu Kates geliebten Schuhen mit Keilabsatz: Die beiden britischen Herzoginnen setzen mit ihren Outfits regelmäßig neue Modetrends. Das machen sich geschäftstüchtige Bloggerinnen zunutze: Sie haben es zu ihrem Beruf gemacht zu dokumentieren, was die beiden Frauen gerade tragen.

Eine von ihnen ist die Amerikanerin Susan E. Kelley. Sie gründete 2011 die Website „What Kate Wore“ (Was Kate anhatte). In jenem Jahr heiratete Kate Middleton den britischen Prinzen William. „Ich hatte einen anderen Blog, und jedes Mal, wenn ich über Kate geschrieben habe, gab es viel mehr Leser“, erzählt Kelley.

Kate wechselt Kleidung mehrmals am Tag

Ihren großen Aufschwung erfuhr die Seite, als das königliche Paar wenige Monate nach der Hochzeit durch Kanada und die USA reiste. „Sie wechselt ihre Kleidung mehrmals am Tag, und die Leute haben es geliebt“, erinnert sich Kelley in einem Interview in ihrem Haus in der Ortschaft Okemos nahe Lansing im US-Staat Michigan. „Das Interesse war riesig, und es boomte auf Twitter und Facebook, und ab dann lief es richtig gut.“

Christine Ross aus Lovettsville in Virginia ist Mitherausgeberin einer Website namens „Meghan’s Mirror“ („Meghans Spiegel“), die die modischen Auftritte der Herzogin von Sussex verfolgt. Die Seite startete sogar schon bevor Meghan mit Prinz Harry zusammenkam, da Ross’ Kollegin Amanda Dishaw aus Toronto ein großer Fan der Fernsehserie „Suits“ war, in der Meghan Markle mitspielte.

Herzogin Meghan greift immer wieder zu denselben Designern Quelle: AP

Sobald Harry und Meghan sich aber zum ersten Mal zusammen in der Öffentlichkeit zeigten, stieg das Interesse sowohl an der Schauspielerin als auch an der Website. „Als Meghan mit Prinz Harry bei den Invictus Games in Toronto gesehen wurde, ist es einfach explodiert“, sagt Ross. „Die Leute waren so interessiert daran, was sie trug, für welche Hilfsorganisationen sie sich engagierte und welche Botschaften ihr wichtig waren, und die Seite ist von da an wirklich durchgestartet.“

Königshaus liefert grobe Angaben zur Kleidung

Doch wie finden die Bloggerinnen nun heraus, welche Marken und Designer die Herzoginnen tatsächlich tragen? Bei offiziellen Auftritten liefert das Königshaus dazu einige grobe Angaben, wie Kelley erklärt: „Der Kensington-Palast nennt Journalisten vor Ort den Designer, den sie hauptsächlich trägt.“ Über die Accessoires der Herzogin von Cambridge teile der Palast aber nichts mit.

Doch die Herstellerangaben sind auch eine Frage der Erfahrung und des geübten Blicks. „Kate hat Designer, die sie immer wieder trägt“, sagt Kelley.

Meghans Style für Bruchteil des Preises nachkaufen

Auch das Team von „Meghan’s Mirror“ beschäftigt sich eingehend mit der Modewelt, um die Garderobe der Herzogin von Sussex bis ins kleinste Detail richtig zu bestimmen. „Jedes Mal, wenn ein neues Foto von Meghan auftaucht, sei es ein Paparazzi-Bild oder von einem offiziellen Event, stürzen wir an unsere Computer und fangen an zu googeln“, sagt Ross. „Wir verfügen über eine einzigartige Kenntnis über die Marken, die sie liebt. Meghan neigt dazu, immer wieder zu denselben Designern zu greifen, und wir analysieren Dinge wie Nähte und Knöpfe. Wir sind darin sehr gut geworden, indem wir immer mehr über ihren Stil gelernt haben.“

Meghan’s Mirror“ betrachtet sich als ultimative Quelle für Modeinformationen über die Herzogin. Dazu gehört ein Archiv sämtlicher Outfits, die sie in der Öffentlichkeit getragen hat, wie Ross erklärt. „Wir haben viel Arbeit investiert, um unsere Archive zu kuratieren, in denen man exakte und detaillierte Angaben über ihre Kleidung finden kann, und man kann außerdem Meghans jeweiligen Style für einen Bruchteil des Preises nachkaufen.“

Zeitverschiebung ist Herausforderung

„Jedes Mal, wenn sie öffentlich auftritt, bemühen wir uns, alles, was sie trägt, in unser Archiv aufzunehmen, von den Ohrringen über die Schuhe bis zur Jacke, damit unsere Leser dort diese Outfits kaufen können“, sagt Ross. Ihr Team verkauft zudem von Meghans Look inspirierte Teile wie Schmuck auf der Plattform Etsy.com.

Auch „What Kate Wore“ verlinkt unter dem Stichwort „repliKates“ Angebote von Shops, die Kleidungsstücke verkaufen, die denen der Herzogin ähneln.

Die Beobachtung der beiden stilbildenden Royals kostet viel Zeit, vor allem angesichts der Zeitverschiebung zwischen den USA und London. „Ich stehe oft sehr früh am Morgen auf“, erzählt Kelley. „Aber richtig stressig wird es, wenn sie unterwegs sind, denn einige Reisen führten in Zeitzonen mit 12, 14 oder 16 Stunden Unterschied. Dann weiß ich, dass ich meinen Mann kaum zu sehen bekomme. Wir gehen dann nur im Flur aneinander vorbei.“

Blog wird in 200 Ländern gelesen

Doch unter dem Strich macht die Arbeit vor allem Spaß, wie die Bloggerin betont. „Wir haben Leser an Orten, an denen ich nie ein Interesse vermutet hätte“, sagt Kelley. „Der Blog wird in etwa 200 Ländern gelesen.“ Sie startete auch Schwester-Seiten unter den Titeln „What Meghan Wore“ und „What Kate’s Kids Wore“ – letztere zeigt die Outfits der beiden kleinen Söhne und der Tochter von Kate und William.

Lesen Sie auch:
Verfallen Frauen auf Instagram wirklich in alte Rollenbilder?

Von RND/dpa

Sie spielt Musik, liest Nachrichten vor, ist ein sprechendes Lexikon und inzwischen auch eine Spielgefährtin im Wohnzimmer: Alexa entwickelt sich zunehmend zur Gamingplattform. Für den Smartspeaker Echo von Amazon stehen inzwischen mehr als 1500 Spiele-Anwendungen zum Download bereit. Wir stellen fünf Empfehlungen vor.

07.07.2019

Im Zeitalter der Information hat es das Geheimnis schwer. Regierungen, Facebook und Google arbeiten am vollständig entschlüsselten Menschen, der dank Big Data lenkbar und tugendsam wird. Doch es sind unsere Geheimnisse, die uns einzigartig machen. Höchste Zeit also, ein altes Recht zu verteidigen.

07.07.2019

Eigentlich haben Smartphones nichts am Strand zu suchen. Wer sein Handy trotzdem nicht zu Hause liegen lassen möchte, sollte vorsichtig sein. Denn Salzwasser und Sand sind Gift fürs Smartphone. So schützen Sie es.

05.07.2019