Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Digital Wikipedia wehrt sich gegen Sperrung in der Türkei
Nachrichten Digital Wikipedia wehrt sich gegen Sperrung in der Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 24.05.2019
Wikipedia ist seit mehr als zwei Jahren in der Türkei nicht mehr aufrufbar. Quelle: Jens Büttner/dpa
Anzeige
Straßburg

Wikipedia hat beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) eine Beschwerde gegen die Sperrung des Internet-Lexikons in der Türkei eingereicht. Die hinter der Plattform stehende US-Organisation Wikimedia Foundation leitete die rechtlichen Schritte ein, wie ein Sprecher des Gerichts am Donnerstag in Straßburg bestätigte. Nähere Details wurden zunächst nicht bekannt.

Wikipedia ist seit mehr als zwei Jahren in der Türkei nicht mehr aufrufbar. Als Grund für die Sperrung gab die türkische Telekommunikationsbehörde damals an, auf der Website würde „fälschlicherweise behauptet, die Türkei unterstütze Terrororganisationen“.

Anzeige

Wikimedia: Allen Nutzern fehlen die türkischen Einträge und Perspektiven

„Freies Wissen lebt von Zugang. Ausschluss schadet dagegen allen“, erklärte Abraham Taherivand, Geschäftsführender Vorstand von Wikimedia Deutschland. „Letztlich ist unser Anliegen der Zugang zu Informationen“, so Maiken Hagemeister, Leiterin der Wikimedia-Kommunikation in Deutschland. Zudem fehlten allen Nutzern auch die türkischen Einträge sowie Perspektiven und Diskussionen aus dem Land, argumentierte sie.

Lesen Sie hier:
China blockiert Wikipedia in sämtlichen Sprachen

Die Inhalte von Wikipedia erschaffen und verwalten Freiwillige unter freier Lizenz. Wikimedia kümmert sich um die Server, entwickelt die Software-Plattform weiter und fördert freies Wissen, etwa durch Projekte in Schulen und Universitäten. Wikimedia finanziert sich vor allem über Spenden – Werbung wird auf der vielbesuchten Wikipedia-Website nicht geschaltet. Der EMGR in Straßburg gehört zum Europarat und kümmert sich um die Einhaltung der Menschenrechte in dessen 47 Mitgliedstaaten.

Von RND/dpa