Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur Ein Tag im großen Orchester: LN Redakteur Nick Vogler beim Symphonic Mob
Nachrichten Kultur Ein Tag im großen Orchester: LN Redakteur Nick Vogler beim Symphonic Mob
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 28.01.2019
Mittendrin im Symphonic Mob: LN-Redakteur Nick Vogler (51)  spielte in der Cellogruppe mit.
Mittendrin im Symphonic Mob: LN-Redakteur Nick Vogler (51) spielte in der Cellogruppe mit.
Anzeige
Lübeck

Die Klänge gehen mir nicht aus dem Kopf. Sie begleiten mich beim Einschlafen und Aufwachen – ein positiver Ohrwurm. Wer Orchester spielen will, muss dafür üben – viele Minuten trotze ich seit Wochen dem Arbeitstag und anderem Freizeitstress für Zeit am Cello ab. Seit das Programm für den Symphonic Mob bekannt ist, habe ich immer wieder die Noten von Verdi, Elgar und Bizet auf dem Pult.

Was ist ein Symphonic Mob? Hier lesen Sie unseren Bericht von der Veranstaltung

Manchmal spiele ich zu Youtube-Videos leise mit, um die anderen Stimmen im Orchester zu hören und die Einsätze zu lernen. Auf diese Weise habe ich schon unter weltberühmten Dirigenten und mit großen Orchestern gespielt – da sollte es doch in der MuK auch klappen.

Manche Stellen sind vertrackt. Verdi hat sich für Fis-Dur entschieden, das sind in den Noten sechs Kreuze. Für Hobbystreicher ist das schwer zu lesen und man muss sich gut überlegen, wie man die Finger setzt. Und was muss man noch üben? Klar, Töne treffen und den Rhythmus – aber auch auf den Strich muss man achten. Im stillen Kämmerlein ist es noch egal, aber im Orchester kommt man sich mit dem Bogen des Nachbarn schnell ins Gehege. Und was man sich nicht merken kann, muss man halt in die Noten schreiben – und dann üben.

Und dann auf der Bühne im Orchester zahlt sich das Training aus: Ich kann mitspielen, bin plötzlich Mitten in der Musik und fühle mich wie ein Teil eines einzigen großen Instruments. Wir Musiker atmen gemeinsam, der Klang entsteht in uns und geht von uns aus in den weiten Saal. Das ist ein großes Gefühl, ein gutes Gefühl – und während des Konzerts merke ich, dass die Anzahl der Vorzeichen völlig egal ist: Das Hören hat die Führung übernommen.

Nick Vogler hat auch mit LIVE-Streams von dem Event berichtet:

Kurzer Eindruck vor dem Start der Show:

Während des Konzerts:

Der Schlussapplaus:

Nick Vogler