Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Brief an Bund und Länder: Museen wollen wieder öffnen
Nachrichten Kultur Kultur im Norden

Brief an Bund und Länder: Museen wollen trotz der Coronakrise wieder öffnen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 26.01.2021
So wie hier in Bremen sieht es derzeit überall an Museumstüren in Deutschland aus.
So wie hier in Bremen sieht es derzeit überall an Museumstüren in Deutschland aus. Quelle: Sina Schuldt/dpa
Anzeige
Berlin/Lübeck

Kunstmuseen in Deutschland wollen schneller raus aus dem Lockdown. Mit einem Brief an die Kulturverantwortlichen von Bund und Ländern haben sich die Leitungen führender Häuser für eine Öffnung der Museen stark gemacht. „Unsere Sorge gilt der Eindämmung der Pandemie, zugleich aber auch einer dem jeweiligen Verlauf von Corona angepassten Wiedereröffnung der Museen“, heißt es in dem Schreiben an Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sowie ihre Länderkolleginnen und -kollegen.

Museen als sichere Orte

„Die Museen haben schon nach der Phase des ersten Lockdowns ihre Häuser mit großer Sorgfalt der neuen Situation angepasst“, betonen die Verantwortlichen. Museen seien sichere Orte, in denen Hygienemaßnahmen strikt befolgt und „wie an keinem anderen öffentlichen Ort“ überwacht würden. Die meisten Museen verfügten über eine ausgefeilte Klimatechnik und Raumkapazitäten, die Bewegungsabläufe nach Distanzgebot steuern und entzerren könnten.

Lesen Sie auch:

Wolkenpapst und Aerobic: Museen und Theater mit kreativen Ideen im Internet

Grütters will 1,5 Milliarden Euro zusätzliche Hilfe für Kulturszene

Bildband über die Gesichter der Pandemie in Schleswig-Holsteins Kulturszene

Die Museen gehen in ihrer Einschätzung noch weiter: „Es ist Konsens, dass sie seit Beginn der Pandemie nicht als Orte eines Infektionsgeschehens aufgefallen sind.“ Beim Robert Koch-Institut heißt es zu den Infektionswegen: „Zusätzlich findet in zahlreichen Kreisen eine diffuse Ausbreitung von SARS-CoV-2-Infektionen in der Bevölkerung statt, ohne dass Infektionsketten eindeutig nachvollziehbar sind. Das genaue Infektionsumfeld lässt sich häufig nicht ermitteln.“ Die Schließung von Einrichtungen wie Museen wurde auch mit der generell nötigen Verringerung von Kontakten begründet, etwa bei der An- und Abfahrt mit öffentlichem Nahverkehr.

Angebot für den Hunger auf Kultur

Museen könnten nach Einschätzung der Schreiber „für den Hunger auf Kultur ein Angebot machen, ohne die gesellschaftliche Solidarität in Frage zu stellen“. Dazu zählen aus Sicht der Leitungen etwa das schrittweise Herauffahren der Museen durch Bildungs- und Lernangebote für Schulen und zunehmend mögliche Individualbesuche in Museen bei Verzicht auf touristische Gruppenbesuche, Führungen oder Veranstaltungen. Schulklassen sollten unabhängig von Individualbesuchern in die Museen kommen können. Die Museen versprechen sich so „mehr Gerechtigkeit“ und „eine kulturelle Grundversorgung“.

Von Berlin bis München

Unterzeichnet ist das Schreiben „sicher auch im Sinne weiterer Direktorinnen und Direktoren deutscher Kunstmuseen“ von mehr als 50 Museumsspitzen wie Michael Eissenhauer (Staatliche Museen zu Berlin), Marion Ackermann (Staatliche Kunstsammlungen Dresden), Yilmaz Dziewior (Museum Ludwig, Köln), Eva Kraus (Bundeskunsthalle, Bonn), Bernhard Maaz (Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München), Susanne Gaensheimer (Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen), Christiane Lange (Staatsgalerie Stuttgart), Hermann Arnhold (Museum für Kunst und Kultur, Münster), Andreas Beitin (Kunstmuseum Wolfsburg), Stephan Berg (Kunstmuseum Bonn), Philipp Demandt (Städel Museum, Frankfurt/M.), Peter Gorschlüter (Museum Folkwang, Essen), Reinhard Spieler (Sprengel Museum Hannover) und Christina Végh (Kunsthalle Bielefeld).

Die wichtigsten Nachrichten aus SH als Newsletter

Sie interessieren sich für den VfB Lübeck, für Ostholstein oder für Nachrichten aus Norddeutschland? Unseren Kompakt-Newsletter können Sie sich nach Ihren Interessen zusammenstellen. Jeden Tag gegen 6 Uhr in Ihrem Postfach.

Abonnieren
Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Lübecker Museumsleiter sind nicht unter den Unterzeichnern. „Sicherheit ist einfach das Wichtigste“, sagt aber Bettina Greiner, die Direktorin des Lübecker Willy-Brandt-Hauses. Sie unterstütze das Bestreben der Shutdown-Regelungen, die Mobilität der Bürger einzuschränken, trotzdem sei es derzeit eine „unglückliche Situation“. Viele Museen hätten gute Hygienekonzepte, auch das Willy-Brandt-Haus, dennoch: „Sicherheit geht vor.“

Von Gerd Roth

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland - Wie ist jüdisches Leben heute in Lübeck, Herr Verleger?
25.01.2021
„Lose yourself“ von Eminem einmal anders - Shanty-Trend auf TikTok: So klingen Popsongs als Seemannslieder
25.01.2021