Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Was die Buchhandlung „Buchstabe“ in Neustadt so besonders macht
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Was die Buchhandlung „Buchstabe“ in Neustadt so besonders macht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 03.10.2019
Gabriela Bendfeldt in der Buchhandlung „Buchstabe“ in Neustadt in der Hochtorstraße: „Der Kontakt zu den Kunden ist mir wichtig.“ Quelle: Agentur 54°
Lübeck

Das große rote Sofa ist der Hingucker in der Buchhandlung. Es lädt geradezu ein, sich zu setzen, in Büchern zu blättern, und wenn es die Zeit erlaubt, tut das auch Gabriela Bendfeldt. Sie ist die Inhaberin der Buchhandlung „Buchstabe“ in Neustadt. Genauer: Der Buchhandlung „Buchstabe“ in der Hochtorstraße, die gestern mit dem Buchhandlungspreis ausgezeichnet wurde. Denn es gibt einen gleichnamige Buchladen am Markt. Mehrere Jahre lang waren es zwei gemeinsam geführte Filialen, inzwischen gehen die Inhaberinnen Gabriela Bendfeldt und Susanne Bimberg eigene Wege.

Ein Lebenstraum hat sich erfüllt

Mit dem Laden in der Hochtorstraße hat sich ein Lebenstraum von Gabriela Bendfeldt erfüllt. Sie stammt aus Neustadt und war als Kind, wie man so sagt, eine Leseratte. „Ich habe überall gelesen und wollte immer schon Buchhändlerin werden.“ In Ermangelung einer Buchhandlung in Neustadt machte sie eine kaufmännische Ausbildung und stieg vor 36 Jahren in die Buchhandlung Runge ein, die inzwischen eröffnet hatte und die sie später übernommen hat. Belletristik, vor allem auch von kleinen Verlagen, findet sich dort, handverlesen von der immer noch Vielleserin Bendfeldt („Ich brauche nicht viel Schlaf“).

Buchtipps

„permafrost. Gedichte“ von Arne Rautenberg, Verlag Das Wunderhorn, 20 Euro

„Liebestölpel“ von Peter Wawerzinek, Galiani-Berlin, 20 Euro

„Kaninchen gesucht“ von Maranke RinckSchaltzeit Verlag, 17,95 Euro

„Ich liebe die Sommergäste“

Bereits 2015 wurde sie mit dem Deutschen Buchhandelspreis ausgezeichnet. Das Erfolgsgeheimnis? „Der persönliche Kontakt zu den Kunden.“ Dabei geht es ihr um mehr als Verkaufsgespräche – das soll der Name „Buchstabe“ andeuten. „Lesen, schreiben, kreativ sein, regionale Vernetzung, das ist mir wichtig“, sagt Bendfeldt, die gerne mit den Kunden ins Gespräch kommt. „Ich liebe die Sommergäste, sie haben Zeit für Gespräche.“ Aber ihre treuesten Kunden kommen aus Neustadt, viele inzwischen auch aus Hamburg oder gar Hannover. Sie veranstaltet Lesungen und beweist Hartnäckigkeit. „Wenn ich jemanden gut finde, rufe ich beim Verlag an, und meistens klappt es dann auch irgendwie.“ Und sie liest selbst aus Kinderbüchern vor. Dass zwei unabhängige Buchhandlungen für eine Gemeinde wie Neustadt zu viel sein könnten, befürchtet Bendfeldt nicht. „Es kommen immer wieder neue Kunden, auch jüngere, ich bin da zuversichtlich.“ Sie ist jetzt 65 Jahre alt. „Aber ich mache weiter, so lange ich kann.“

Lesung:Am Donnerstag, 3. Oktober, um 19.30 Uhr lesen die deutsche Reisejournalistin Alva Gehrmann aus „I did it norway“ und die norwegische Autorin Line Madsen Simenstad aus „Königin-Maud-Land ist geheim“

Wie die kleinen Buchläden sich gegen Online-Riesen behaupten, lesen Sie hier.

Von Petra Haase

Der Schauspieler Johann David Talinksi hat Goethes Briefroman in Liedform gebracht. Am Sonnabend im Theater Lübeck kann man es sich ansehen.

„Watt about“ – Concert for Jazz Orchestra and Moving Pictures“ war das erste Festkonzert zum 25. Jubiläum der Lübecker Musik- und Kongresshalle überschrieben. Was sollte es sein? Kein reines Konzert. Keine bloße Filmmusik. Es wurde ein Gesamtkunstwerk mit Musik und Aufnahmen von der Nordsee in zwölf Teilen.

02.10.2019

Vor 30 Jahren war Tomi Ungerer in Ratzeburg zu Gast. Nun wollte er wiederkommen – doch der 87-Jährige starb im Februar. Aber seine satirischen, kritischen und erotischen Werke sind jetzt im A. Paul Weber-Museum zu sehen.

02.10.2019