Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Mambo bis die Bühne wackelt
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Mambo bis die Bühne wackelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 11.01.2019
„Time of my life“ : Die erotische Hebefigur darf natürlich auch auf der Bühne nicht fehlen. Quelle: Foto: Jens H
Hamburg

Körberbetontes Hüftwackeln, Kultsprüche wie „Ich habe eine Melone getragen“ oder „Du musst die Musik fühlen – Bu-Bu Bumm“, garniert mit den Wonnen und Wirren einer jungen Liebe: Als „Dirty Dancing“ im Herbst 1987 in die Kinos kam, sorgten diese Ingredienzen dafür, dass der Tanzfilm schnell zum Klassiker avancierte. Die im Sommer 1963 spielende Romanze zwischen der zunächst etwas hüftsteifen Frances (alias „Baby“) und dem attraktiven Tanzlehrer Johnny Castle, gespielt von Jennifer Grey und Patrick Swayze, entwickelte sich weltweit zum Dauerbrenner und wurde viermal für den Golden Globe nominiert. Neben Songklassikern aus der Zeit der Filmhandlung wie „Be my Baby“ von den Ronettes sorgten neue Titel wie „I’ ve had the time of my life“ ( Bill Medley und Jennifer Warnes) „Hungry Eyes“ ( Eric Carmen) und die von Swayze eingespielte Ballade „She’ s like the wind“ für beste Umsätze.

Mehr als zehn Millionen Zuschauer weltweit

Nachdem der Film mit den schmissigen Choreographien ohnehin an Musicals erinnern sollte, ließ auch die Bühnenversion nicht lange auf sich warten. Die Drehbuchautorin und Produzentin Eleanor Bergstein, die für den Film verantwortlich zeichnete, konzipierte auch die Bühnenversion. Bis heute sahen mehr als zehn Millionen Zuschauer weltweit das Musical.

Im Mehr! Theater am Hamburger Großmarkt ist das Spektakel jetzt unter dem Namen „Dirty Dancing – das Original live on tour“ erneut zu sehen. Mit einem imposanten Bühnenbild versucht die Produktion, die Optik des Films möglichst detailgetreu aufleben zu lassen. 28 Darsteller tanzen zu Mambo, Merengue und kubanischen Rhythmen und verwandeln sich je nach Rolle in Animateure, Kellner oder Hotelgäste. Die Handlung spielt im Ferienresort Kellerman’s in Catskill, New York. Hier langweilt sich die schüchterne Frances „Baby“ Houseman im Urlaub mit ihren Eltern. Bis sie ihr Herz an den charmanten Tanzlehrer und Showtänzer des Hotels Johnny Castle verliert. In einer Nebenhandlung sorgen eine Abtreibung und ein illoyaler Liebhaber für weitere Turbulenzen. Bis zum unvermeidlichen Finale zu „I’ve had the time of my life“ können sich die Fans auf emotionale Momente und energiegeladene Tanzszenen freuen.

Dirty Dancing, Mehr! Theater am Großmarkt ( Banksstr. 28), 15.-20. Januar., 20 Uhr, Sa auch 15 Uh, So nur 14 Uhr, ab 29,90 unter 040–450 118 676

Alexander Bösch

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Jubiläumsjahr beginnt mit einer Zeitreise: Intendant Michael P. Schulz blickt am Dienstag, 15. Januar, um 19.30 Uhr im Großen Saal der „Gemeinnützigen“auf „100 Jahre Operette – 25 Jahre Lübecker Sommeroperette“ zurück. Der Eintritt zu der Veranstaltung, bei der auch historische Video-Einspielungen gezeigt werden, ist frei.

11.01.2019

Jens Sparschuh erhält in diesem Jahr den Günter-Grass-Preis. Bekannt geworden ist der Berliner Autor vor allem mit seinem Roman „Der Zimmerspringbrunnen“ (1995). Der Preis wird am 27. Januar im Lübecker Rathaus verliehen.

11.01.2019
Kultur im Norden Lübecker Literatentreffen - Grass-Preis für Jens Sparschuh

Auszeichnung wird am 27. Januar im Lübecker Rathaus übergeben.

11.01.2019