Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Was man bei den Nordischen Filmtagen gesehen haben sollte
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Was man bei den Nordischen Filmtagen gesehen haben sollte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 30.08.2019
Ihnen steht das Wasser noch nicht bis zum Hals: Szene aus dem Film „S 1“. Quelle: Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
Lübeck

Das komplette Programm der Nordischen Filmtage Lübeck wird erst Mitte Oktober vorgestellt. Am Donnerstag (29. August) gab es bei einem Pressegespräch erste Einblicke. Den LN verrieten zwei Mitglieder des Filmtage-Teams, welche Filme aus dem Fulldome und der Retrospektive ihnen ganz besonders am Herzen liegen:

Mehr zu den Nordischen Filmtagen lesen Sie hier

Jörg Schöning (Kurator Retrospektive):

Meine Favoriten in der Sektion Retrospektive sind zwei frühe Stummfilme, die auf dem Höhepunkt einer internationalen „Spionitis“ vor dem Ersten Weltkrieg entstanden: „S 1“ (1913) mit Asta Nielsen, ein deutsch-dänisches Spionagemelodram, das vor dem Hintergrund der Aufrüstung in den europäischen „Vaterländern“ spielt.

Und der dänische Krimi „Das geheimnisvolle X“ (1914) von Benjamin Christensen, der mit seiner kontrastreichen Schwarz-Weiß-,Malerei’ für das Spionage-Genre absolut stilbildend war.

Ralph Heinsohn (Kurator Immersive Medien / 360° + VR Filme):

Meine Favoriten für das Fulldome Kino sind „The Embrace of the Ocean“, ein Fulldome Dokumentarfilm über das Ökosystem der globalen Ozeane von Hannes Vartiainen und Pekka Veikkolainen (Produktionsfirma Pohjankonna Oy aus Finnland), der die immersive Projektionsumgebung besonders ästhetisch wirkungsvoll nutzt, um uns dieses brandaktuelle Thema auf ganz poetische Weise nahezubringen.

Dann natürlich die beiden witzigen Fisch-Freunde Jake und Shorty aus dem Fulldome-Klassiker „Kaluoka’hina – das Zauberriff“ – einer Produktion der Firma Softmachine in Zusammenarbeit mit dem Planetarium Hamburg, der nicht nur mich, sondern auch ganz viele Kinder für die Unterwasserwelt begeistern wird.

Und zu guter Letzt die Fulldome-Weltpremiere von „Waterstories“ – einer Lübecker Produktion –, der erstmaligen Fulldome-Umsetzung des weltweit einzigen Unterwasser-Marionetten-Theaters von Anna und Wolf Malten aus Lübeck!

Und wer bei dem riesigen Angebot der diesjährigen Nordischen Filmtage Lübeck eine echte, ganzheitliche Entspannung sucht – dem empfehle ich „KYMAT“, eine Live-Wasser-Klanginstallation des DJs und Sound-Künstlers Sven Meyer aus Hamburg, die wir in diesem Jahr auf der vollständigen Kuppel unseres neuen 15-Meter-Domes zeigen können – wohliges Abtauchen garantiert.

Von LN

In acht Wochen startet das international beachtete Filmfest in Lübeck. Es gibt einige Bewegung. Womöglich auch in der Leitung.

29.08.2019

Am 30. August feiert die Thomas-Mann-Novelle „Tonio Kröger“ als Bühnenstück im Jungen Studio des Theater Lübeck Premiere – die 27-jährige Regisseurin Catrin Mosler präsentiert damit ihre erste eigene Produktion.

28.08.2019

Wenn sich ein großartiges Gesangs-Ensemble und ein fabel­haftes Instrumental-Ensemble zusammentun, kann man sich auf ein besonderes musikalisches Erlebnis freuen. Beim Konzert des Calmus Ensembles und der lautten compagney Berlin im Ratzeburger Dom wurden alle Erwartungen erfüllt.

28.08.2019