Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Kultur im Norden Galerie Artler lädt zu neuer Landschafts-Ausstellung in Lübeck
Nachrichten Kultur Kultur im Norden

Galerie Artler lädt zu neuer Landschafts-Ausstellung in Lübeck

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 26.03.2021
Susanne Adler hat die Ausstellung mit Bildern von Wolfgang Blockus und Thomas Schmitt-Schech vorbereitet.
Susanne Adler hat die Ausstellung mit Bildern von Wolfgang Blockus und Thomas Schmitt-Schech vorbereitet. Quelle: Agentur 54°
Anzeige
Lübeck

Viel ist nicht möglich in diesen Tagen, umso glücklicher ist die Galerie Artler, eine neue Ausstellung präsentieren zu dürfen, die trotz Pandemie, Maßnahmen und Auflagen stattfinden kann. Unter dem Titel „Zwei Künstler – ein Gedanke“ werden ab kommenden Sonnabend, 27. März, in der Großen Burgstraße 32 die Arbeiten von Wolfgang Blockus und Thomas Schmitt-Schech, die sich dem Thema Landschaften auf ihre ganz eigene Art gewidmet haben, präsentiert. Der eine in Form von Fotografien, der anderen in Form von abstrakter Malerei.

Der LN-Newsletter aus der Hansestadt Lübeck

Alles, was Lübeck voranbringt: Sie bekommen diesen Newsletter jeden Montag gegen 18 Uhr kostenlos in Ihr Postfach. 

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Idee zu dieser Ausstellung hatte Wolfgang Blockus kurz vor seinem Tod. Beide Künstler beschäftigen sich affin mit der Realität. Die fast monochromen, aufgelösten, nicht greifbaren Gemälde von Blockus zeigen das Ewige, Zeitlose, immer Fließende der Natur. Schmitt-Schech dagegen verändert reale Fotos durch Verschieben einiger Parameter in surreale Landschaften.

Vernissage fällt aus

Geplant war eigentlich, dass die Ausstellung mit einer offiziellen Vernissage und einer Rede von Blockus’ Ehefrau Michaela Berning-Tournier eröffnet wird – was nun Auflagen-bedingt ausfallen muss. „Wir hoffen, dieses irgendwann nachholen zu dürfen“, sagt Galeristin Susanne Adler, die am Sonnabend zur Eröffnung vor Ort sein wird und darauf achtet, Besuchern im Zeitraum von 14 bis 19 Uhr „in Schüben“ die Ausstellung zu präsentieren, sodass nicht mehr Personen als erlaubt gleichzeitig in der Galerie sind.

Kunst in Zeiten von Corona ist umständlich, aber nicht unmöglich – und so kann die neue Ausstellung in den Räumen der Galerie Artler bis zum 24. April besucht werden. Während des Besuches gelten die Abstands- und Hygieneregeln. Mehr Infos dazu unter www.artler.net

Von Schabnam Tafazoli